Vierte Szene

[142] Ein Zimmer in Capulets Hause.


Capulet, Gräfin Capulet, Paris.


CAPULET.

Es ist so schlimm ergangen, Graf, daß wir

Nicht Zeit gehabt, die Tochter anzumahnen.

Denn seht, sie liebte herzlich ihren Vetter;

Das tat ich auch: nun, einmal stirbt man doch. –

Es ist schon spät, sie kommt nicht mehr herunter;

Ich sag' Euch, wär's nicht der Gesellschaft wegen,

Seit einer Stunde läg' ich schon im Bett.

PARIS.

So trübe Zeit gewährt nicht Zeit zum Frein;

Gräfin, schlaft wohl, empfehlt mich Eurer Tochter!

GRÄFIN.

Ich tu's, und forsche morgen früh sie aus:

Heut nacht verschloß sie sich mit ihrem Gram.

CAPULET.

Graf Paris, ich vermesse mich zu stehn

Für meines Kindes Lieb'; ich denke wohl,

Sie wird von mir in allen Stücken sich

Bedeuten lassen, ja ich zweifle nicht.

Frau, geh noch zu ihr, eh' du schlafen gehst,

Tu' meines Sohnes Paris Lieb' ihr kund

Und sag ihr, merk' es wohl: auf nächsten Mittwoch –

Still, was ist heute?

PARIS.

Montag, edler Herr.

CAPULET.

Montag? So so! Gut, Mittwoch ist zu früh.

Sei's Donnerstag! – Sag ihr: am Donnerstag

Wird sie vermählt mit diesem edlen Grafen.

Wollt Ihr bereit sein? Liebt Ihr diese Eil'?

Wir tun's im Stillen ab; nur ein paar Freunde.

Denn seht, weil Tybalt erst erschlagen ist,

So dächte man, er läg' uns nicht am Herzen

Als unser Blutsfreund, schwärmten wir zu viel.

Drum laßt uns ein halb Dutzend Freunde laden,

Und damit gut. Wie dünkt Euch Donnerstag?

PARIS.

Mein Graf, ich wollte, Donnerstag wär' morgen.

CAPULET.

Gut, geht nur heim! Sei's denn am Donnerstag!

Geh, Frau, zu Julien, eh' du schlafen gehst,[142]

Bereite sie auf diesen Hochzeittag!

Lebt wohl, mein Graf!


Paris ab.


He! Licht auf meine Kammer!

Nach meiner Weise ist's so spät, daß wir

Bald früh es nennen können. Gute Nacht!


Capulet und die Gräfin ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 142-143.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Romeo und Julia
Romeo and Juliet / Romeo und Julia
Romeo und Julia /Hamlet /Othello
Romeo und Julia: Zweisprachige Ausgabe
Romeo und Julia (insel taschenbuch)
Romeo und Julia: Übersetzt von Erich Fried (Suhrkamp BasisBibliothek)

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon