Dritte Szene

[59] Straße.


Titus, der alte Marcus, der Knabe Lucius und andre treten auf mit Bogen; Titus trägt die Pfeile, an deren Enden Briefe befestigt sind.


TITUS.

Komm, Marcus, komm; Vettern, hier ist der Ort.

Nun, Kleiner, zeig' mir deine Bogenkunst;

Seht, daß ihr wacker spannt, so trefft ihr's wohl.

Terras Astraea reliquit; –

Denk' dran, mein Marcus, sie ist fort, entflohn;

Du nimm dir dein Gerät; ihr, Vettern, müßt

Das Meer ergründen und die Netze werfen,

Ihr findet sie vielleicht dann in der See.

Doch da wohnt Recht so wenig als am Land! –

Nein, Publius und Sempronius, ihr müßt's tun;

Ihr grabt mir mit dem Spaten, mit dem Karst,

Dringt vor bis zu der tiefsten Erde Kern;

Dann, wenn ihr kamt in Plutos Region,

Ich bitt' euch, reicht ihm diese Bittschrift ein;

Sagt ihm, Gerechtigkeit und Hülfe fehlen,

Und daß euch sandte Greis Andronicus,

Von Gram gebeugt im undankbaren Rom.

Ah, Rom! Ja, ja, ich führte dich ins Elend,

Damals, als ich des Volkes Stimme warb

Für ihn, der jetzt mich heimsucht als Tyrann.

Geht, geht! Ich bitt' euch, habt mir acht und forscht,

Und laßt mir ja kein Kriegsschiff undurchsucht: –[59]

Falls sie der Kaiser über Meer geschifft,

Dann, Vettern, pfeift nur nach Gerechtigkeit!

MARCUS.

O Publius! Ist das nicht ein Trauerfall,

Den edlen Oheim so im Wahnsinn sehn?

PUBLIUS.

Deshalb, o Herr, ist unsre nächste Pflicht,

Ihm Tag und Nacht getreulich nah zu sein

Und seiner Laune freundlich nachzugeben,

Bis Zeit ein heilsam Mittel ihm gewährt. –

MARCUS.

Kein heilsam Mittel hilft für solchen Gram! –

Stoßt zu den Goten, und ein Rachekrieg

Bringe Ruin dem undankbaren Rom,

Und Rache am Verräter Saturnin!

TITUS.

Nun, Publius? Nun, liebe Herrn,

Sagt mir, traft ihr sie schon?

PUBLIUS.

Nein, teurer Herr! Doch Pluto läßt erwidern,

Wollt Ihr von ihm die Rache, schickt er sie;

Gerechtigkeit sei in Geschäften oben,

Er meint, beim Jupiter, – vielleicht wo anders –,

So daß Ihr Euch durchaus gedulden müßt. –

TITUS.

Er kränkt mich, hält er mich mit Zögern hin!

Ich tauche selbst in jenen Flammensee,

Und zieh' sie bei den Fersen aus dem Styx.

Marcus, wir sind nur Sträuche, Zedern nicht,

Nicht Riesen nach Zyklopenart geformt;

Zwar Erz, mein Marcus, Stahl bis an den Nacken,

Doch leidgebeugt, mehr als der Nacken trägt.

Und weil kein Recht auf Erden, noch im Orkus,

Woll'n wir zum Himmel, zu den Göttern flehn,

Uns Recht herab zu senden, uns zum Trost.

Kommt, Hand ans Werk! Hier, Marcus, wackrer Schütz,


Er verteilt die Pfeile.


Ad Jovem, den nimm du; hier ad Apollinem, –

Ad Martem, diesen nehm' ich selbst. –

Hier, Knab', an Pallas; – der hier an Merkur,

Saturn und Coelus: nicht an Saturnin, –

Das wär', als schösst' ihr gegen Sturm und Wind! –

Nun, Knabe, frisch; sowie ich winke, schießt![60]

Verlaßt euch drauf, ich schrieb es mit Bedacht; –

Da ist kein Gott, zu dem ich nicht gefleht.

MARCUS.

Vettern, schießt alle Pfeil' ihm in den Burghof;

Verwunden laßt uns dieses Kaisers Stolz!

TITUS.

Nun zieht die Sennen! –


Sie schießen.


Wohlgetroffen, Lucius! –

Brav, Knab'! In Virgos Schoß; nun hilf Minerva!

MARCUS.

O Herr, weit übern Mond schoß ich hinaus,

Eu'r Brief muß jetzt beim Jupiter schon sein.

TITUS.

Ha, Publius, Publius! Was hast du vollbracht?

Sieh, eins von Taurus' Hörnern abgeschossen!

MARCUS.

Titus, das war der Spaß: als Publius schoß,

Ward Taurus wild, gab Aries solchen Stoß,

Daß sein Gehörn herabfiel in den Hof;

Wer, meint Ihr, fand's, als Tamoras Gesell?

Sie lacht' und rief dem Mohren, augenblicks

Dem Kaiser es zu bringen als Geschenk.

TITUS.

So paßt sich's recht! Gott geb' Eu'r Hoheit Freude!


Ein Bauer tritt auf, der einen Korb mit zwei Tauben trägt.


Nachricht vom Himmel, Marcus! Sieh den Boten!

Was bringst du, Freund? Sind Briefe da für uns?

erscheint uns Recht? Was sagt der Lenker Zeus?

BAUER. Holla! Was der Henker Neues sagt? Er sagt, er hat den Galgen noch nicht in Ordnung, denn der Mensch soll erst nächste Woche hängen.

TITUS. Still! Was erwidert Zeus, ich frag' es nochmals?

BAUER. Ach, Herr, Euern Zeisig kenn' ich nicht, mit dem hab' ich all meine Lebtage nicht getrunken.

TITUS. Wie! Bist du sein Briefträger nicht, Gesell?

BAUER. Meine Tauben habe ich hergetragen, Herr, sonst nichts.

TITUS. So kommst du nicht vom Himmel?

BAUER. Vom Himmel? Ach, gnädiger Herr, da bin ich nie gewesen; Gott behüte mich, daß ich so dreist sein sollte, und mich in meinen jungen Tagen in den Himmel eindrängen. Seht, ich gehe mit meinen Tauben zu dem Tribunalplebs, weil ich einen Zank zwischen meinem Vetter und einem von Seiner Kaiserlichkeit Bedienten schlichten helfen will.[61]

MARCUS. Seht, Bruder, das kommt uns so gelegen wie möglich, um Eure Supplik zu unterstützen; laßt Ihr dem Kaiser die Tauben in Euerm Namen bringen!

TITUS. Sag mir, kannst du dem Kaiser eine Supplik mit einiger Grazie einreichen?

BAUER. Nein, bewahre Gott, Herr, mit dem Gratias habe ich all meine Tage nicht fertig werden können.

TITUS.

Freund, komm heran, mach' nicht viel Wesens hier;

Gib deine Tauben in des Kaisers Hand,

Ich schaffe dir Gerechtigkeit von ihm;

Wart' noch, hier hast du Geld für deine Müh'!

Gebt mir Papier und Feder!

Reichst du mir die Supplik mit Grazie ein?

BAUER. Ja, Herr.

TITUS. Hier also ist ein Gesuch für dich. Und wenn du vor ihm erscheinst, mußt du beim ersten Eintritt knien, dann ihm die Füße küssen, dann deine Tauben überreichen, dann deinen Lohn erwarten. Ich werde in der Nähe sein, Bursch; sieh zu, daß du deine Sache gut machst!

BAUER.

Seid unbesorgt, Herr, laßt mich nur machen!

TITUS.

Hast du ein Messer, Bursch? Komm, zeig' es mir!

Hör', Marcus, falt' es in die Bittschrift ein;

(Du schriebst ja wie ein armer Bittender, –)

Und wenn du sie dem Kaiser überreicht,

Klopf' an mein Tor, und sag mir, was er sprach!

BAUER.

Gott befohlen, Herr, ich will's tun.

TITUS.

Komm, Marcus, gehn wir; folg' mir, Publius!


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 59-62.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Titus Andronicus
TheComplete Arkangel Shakespeare: Titus Andronicus by Shakespeare, William ( Author ) ON Jan-01-1900, Audio cassette
Titus Andronicus [Zweisprachig]
Titus Andronicus: Zweisprachige Ausgabe
Titus Andronicus / Julius Caesar

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon