Fünfte Szene

[36] Daselbst.


Demetrius und Chiron kommen mit der geschändeten Lavinia; ihr sind die Hände abgehauen und die Zunge ausgeschnitten.


DEMETRIUS.

So melde nun, wenn's deine Zunge kann,

Wer dir die Zung' ausschnitt und dich entehrt!

CHIRON.

Schreib' nieder, was du meinst, und hilf dir so:

Vermögen's deine Stumpfen, laß sie schreiben!

DEMETRIUS.

Wie gut sie noch mit Wink und Zeichen grollt!

CHIRON.

Geh, fordre frisches Wasser, wasch' die Hände!

DEMETRIUS.

Fordr' ohne Zunge, wasch' dich ohne Hände;

Und somit wandl' in stiller Einsamkeit! –

CHIRON.

Wär's mir geschehn, ich ging' und hängte mich.

DEMETRIUS.

Ja, hätt'st du Hände, dir den Strick zu knüpfen!


Demetrius und Chiron ab.


Marcus kommt zu Lavinien.


MARCUS.

Wer ist's? Die Nichte, die so eilend flieht?

Muhme, ein Wort! Wo ist dein Gatte? Träum' ich,

O hülfe all mein Gut mir dann zum Wachen!

Und wach' ich, schlüg' ein Blitzstrahl auf mich ein,

Daß ich fortschlummern mög' in ew'gem Schlaf! –

Sag, süßes Kind, wes mitleidlose Hand

Trennt' ab und hieb so frech von deinem Stamm

Der beiden Zweige süße Zier, die Laube,

In deren Schatten Kön'ge gern geruht

Und nimmer ein so reizend Glück erstrebt[36]

Als halb nur deine Gunst? Was sprichst du nicht?

Weh mir! ein Purpurstrom von warmem Blut,

Gleich einem Springquell, den der Wind bewegt,

Hebt sich und fällt dir zwischen ros'gen Lippen,

Und kommt und geht mit deinem süßen Hauch.

Gewiß, ach! hat ein Tereus dich entehrt,

Und, Strafe fürchtend, raubt' er deine Zunge.

Ach, wend'st du jetzt dein Antlitz weg aus Scham?

Und trotz des vielen Bluts, von dir verströmt

Wie aus dem Brunn', dem mancher Strahl entquillt,

Flammen die Wangen dir, wie Titan glüht,

Wenn er errötend mit den Wolken kämpft?

Soll ich statt deiner reden? Ist es so?

Kennt' ich dein Herz? O kennt' ich den Verruchten,

Daß ich ihm fluchen könnte, mir zum Trost!

Gehemmter Schmerz, wie ein verstopfter Ofen,

Verbrennt zu Asche die verschloßne Brust.

Verlor doch Philomele nur die Zunge,

Und wirkt' in trauriges Geweb' ihr Leid:

Doch, liebstes Kind, dir ward die Hülf entrissen,

Dein Tereus übte list'ger seinen Raub:

Er hat die zarten Finger abgehaun,

Die schöner wohl gestickt als Philomele.

Oh, sah der Unhold diese Lilienhand

Wie Espenlaub auf einer Laute zittern,

Daß sie mit Lust die Silbersaiten küßten, –

Nicht für sein Leben hätt' er sie berührt!

Und hört' er je die Himmelsharmonie,

Die jener süßen Zunge sonst entströmt, –

Sein Dolch entfiel' ihm, und ersänk' in Schlaf,

Wie Cerberus zu Orpheus' Füßen schlief!

So gehn wir! Und dein Vater werde blind:

Der Anblick muß ein Vaterauge blenden.

In einer Stund' ersäuft der Sturm die Matten:

Was bringt ein Jahr von Tränen Vateraugen?

O komm! All unser Schmerz ist dir geweiht:

Könnt' unser Schmerz doch mildern so viel Leid! –


Sie gehn ab.[37]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 36-38.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Titus Andronicus
TheComplete Arkangel Shakespeare: Titus Andronicus by Shakespeare, William ( Author ) ON Jan-01-1900, Audio cassette
Titus Andronicus [Zweisprachig]
Titus Andronicus: Zweisprachige Ausgabe
Titus Andronicus / Julius Caesar

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon