Vierter Auftritt

[70] Casperle allein; hernach Auerhahn.


CASPERLE. Mordblitzkreuzbataillonsapperment! Ist das nit mein höllischer Sperling? Und wenn mir recht ist, sitzt mein Herr drauf und der Urangutang von Leibteufel! Das ist ja eine garstige Geschicht. Mich hier bei den Macronenfreßern im Stich zu laßen! Das geht doch übers Bohnenlied! Heda, he! So nehmt mich doch mit! – Ja, Prost die Malzeit! Die haben Schultheißenohren. Was stell ich nun hier an bei den welschen Grützköpfen? Ich möcht gleich greinen wie 'ne Meerkatz, wenns was batten thät. Soll ich a Bären führen oder mit Marmotten hausieren gehen


Avecque si, avecque la,

Avecque la marmotte?


Ich könnt auch Rattenfallen oder Dinte verkaufen, wie die Welschen bei uns zu Land. Aber da müst ich Dinte gesoffen[71] haben. Am besten wärs, ich würd a Marketenderin, die haben Tag und Nacht zu thun. Aber da fällt mir was ein. 's ist doch gut, wenn Eins was gelernt hat. Perlippe, perlippe, perlippe!

AUERHAHN. Na, so hab doch Ruh, ich bin ja schon da.

CASPERLE fällt ihm um den Hals und herzt und küsst ihn. Ach, du herzallerliebstes Ratteschwänzle! Wie froh bin ich, daß ich dein schwarz Teufelsgesicht wiederseh.

AUERHAHN erwehrt sich seiner Zärtlichkeit. Uf, Uf, du erstickst mich. Machs kurz, was begehrst du? Du hast den Teufel gerufen, nun must du ihm auch zu schaffen geben.

CASPERLE. Liebes Auerhähnle, mein Herr ist fort. Führ mich ihm nach.

AUERHAHN. Dein Herr will nichts mehr von dir wißen, weil du ein Plaudermaul bist.[72]

CASPERLE. Na, so bring mich wieder hin, wo du mich hergebracht hast.

AUERHAHN. Mein Reitpferd ist fort. Dein Herr ist drauf nach Constantinopel geritten.

CASPERLE. Das ist ja in der Türkei.

AUERHAHN. Das ist ein Anachronismus. In der Türkei wirds Stambul heißen.

CASPERLE. Ja so. Habs gelernt, habs gewust, habs wieder vergeßen. Na, so schaff ein anderes.

AUERHAHN. Wenn du mir deine Seele verschreibst.

CASPERLE. Dummer Daibel! Hab ich dir nit gsagt, wo nix ist, hat der Kaiser 's Recht verloren?[73]

AUERHAHN. Na, aus Mitleiden will ich dich mitnehmen. Aber was willst du in Mainz machen?

CASPERLE. Ich hab in der Zeitung gelesen, daß der Nachtwächter gestorben ist. Da will ich mich zu dem Posten melden. Das ist ein guts Leben. Man kann den ganzen Tag auf der faulen Haut liegen.

AUERHAHN. Und in der Nacht spuken gehen. Aber meintwegen. Hinbringen muß ich dich schon, weil ich dich hergebracht hab.

CASPERLE tanzt. Alleweil hab ich Oberwaßer. Er muß mich fortschaffen.

AUERHAHN. Das hat man davon, wenn man sich mit den Deutschen einläßt. Die sind langweilig wie eine Windstille. Ueberall kriegen sie das Heimweh nach den Fleischtöpfen Aegyptens. Der Doctor wirds auch nicht lang aushalten.

CASPERLE. Was brummt er denn da in seinen Bart?[74]

AUERHAHN. Wie willst du denn reisen?

CASPERLE. So geschwind als möglich. Die Stelle möcht sonst vergeben sein.

AUERHAHN. Ich will dich in eine Kanone laden und nach dem Eigelstein schießen.

CASPERLE. Wenns nit weh thut. Ich laß mir Alles gefallen, wenn ich nit dabei bin.

AUERHAHN. Ja, ganz commod gehts freilich nicht. Ich soll dich wohl auf einem Sopha nach Mainz schaffen?

CASPERLE. Ein Wort, ein Mann. Aber mit Springfedern.

AUERHAHN. Es soll gelten.


Ein Sopha erscheint, auf dem ein schönes junges Frauenzimmer sitzt.


Nun warum setzst du dich nicht? Meinst du, sie wird dich freßen? Oder ist dir um deine Keuschheit bange?[75]

CASPERLE. 's hat sich was. Singt.

Als ich noch im Flügelkleide u. s. w.

AUERHAHN. Ja, renommier nur. Ich weiß doch wo der Has hüpft. Aber damit dir die preußischen Aengste vergehen, so wiße, es ist deine Schwester Dorothee.

CASPERLE. Dann ist mirs zu nah in die Verwandschaft. Ich thus halt nit.

DAS FRAUENZIMMER. Casperle! Casperle!

CASPERLE.

Dorothee, Dorothee,

Mit de krumme Schoche,

Sieben Jahr im Himmel gewest,

Wieder draus gekroche.

Fahr du allein; du hast mich zuviel gezupft beim Lausen. Ich trau dir nit.[76]

AUERHAHN. So sollst du andere Reisegesellschaft haben.


Das Sopha verschwindet. Ein anderes erscheint, worauf ein altes Weib liegt.


Hast du nun noch bange Eier?

CASPERLE. Pfui! die sieht ja aus wie des Teufels Großmutter.

AUERHAHN. Es ist aber deine eigene.

CASPERLE. Was? Ist die auch des Teufels? Es war doch eine kreuzbrave Frau. Hat immer in der Postille gelesen.

AUERHAHN. Ja, trau du den Frommen!

ALTES WEIB. Casperle! Casperle!

CASPERLE. Glückliche Reise! Du hast mich zuviel geknufft beim A. B. C. Ich fühls noch am Hirnkasten.[77]

AUERHAHN. Willst du nicht mit deiner Sippschaft fahren, so fahr mit dem Teufel selber.


Das Sopha verschwindet. Ein drittes, leeres erscheint. Auerhahn will sich drauf setzen, aber Casperle kommt ihm zuvor, und streckt sich darauf so lang er ist. Das Sopha verschwindet mit ihm in den Wolken.


AUERHAHN auf der Bühne. Der hat drei Teufel im Leibe! Ab.


Quelle:
Simrock, Karl: Doctor Johannes Faust. Frankfurt am Main 1846, S. 70-78.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon