Am Geburtsfeste

Ihro Königlichen Hoheit

der Grossherzogin von Hessen

Welch Dichter-Feuer glüht in meinem Busen!

Wie wogt mein Herz im seligsten Gefühl!

Hold winket mir die freundlichste der Musen,

Und sanft beschwingt ertönt mein Saitenspiel,

Der Rührung stille Thränen thauen nieder,

Und die Empfindung strömt in Freudenlieder!


Von ihr beseelt, von ihr empor getragen,

Erhebt sich der Gesang zum Jubellaut.

Die Nachwelt muss es ihren Enkeln sagen,

Was heut Apoll mir für ein Lied vertraut,

Wiewohl Dich, Fürstin! würdig zu besingen,

Nicht meiner schwachen Muse mag gelingen!
[1]

Doch immer sing' ich Deiner Seele Güte

Und Deines edlen Herzens Harmonie,

Die Göttermilde, die Dein zart Gemüthe

So segensvoll bewegt zur Sympathie,

Wie Geist und Herz sich überall begegnet,

Und Dich das biedre Volk der Katten segnet!


Dich führten schon im leichten Flügel-Kleide

Die Grazien auf ihre holde Spur,

Dir gab ihr ewig sicheres Geleite

Die Wahrheit und die göttliche Natur,

Um unter melodieenreichen Tönen

Zu weihen ihm, dem Guten und dem Schönen!


Dir jauchzet alles ehrfurchtsvoll entgegen,

Ein Wunsch beseelet aller Herzen heut,

Um Deine Pfade wandelt reicher Segen

Und Freude, die Dir Himmelsblüthen streut;

Umschlungen von der Deinen Stralen-Reihen,

Hörst Du gerührt Dir Alles Wünsche weihen!


Die Dämmrung weicht; Aurorens lichte Stralen

Umwallen die Natur mit Purpur-Glut,

Die glanzerfüllten holden Blicke malen

Zerstreute Rosen in die blaue Flut;

Ein Hymnus tönt aus vollen Myrthen-Zweigen,

Die Horen tanzen einen Festtags Reigen!
[2]

Es tauchen sich in Phöbus Gold die Höhen,

Und feierlich umarmet er die Flur,

Der Nord entfleugt und sanftre Lüfte wehen

Aetherisch durch die Kreise der Natur,

Der Freude Jubel schallet in die Ferne

Und steigt empor zur Stralenbahn der Sterne!


Welch Fest wird hier und im Olymp gefeiert,

Und welch ein Glanz umstralt der Götter Thron?

Fragt' ich gerührt; da schwebte sanft umschleiert

Die jüngste Charis von dem Helikon,

Gleich einem himmlischen verklärten Wesen

Zur freudevollen Botschaft auserlesen.


Sie sprach, in ihrer Rechten eine Krone

Von Lorbeern haltend und von Myrthenreis,

Die schling' ich ihr, der Grossen, heut zum Lohne;

Sie sey der edlen Fürstin höchster Preis;

Ihr Wiegenfest beginnt, und deine Leier

Ertönte nicht an dieser hohen Feier?


Ein Lichtstrom wallte durch die weiten Kreise

Von heiligen Altären stieg empor

Ein Opferduft. Die Lyra tönte leise –

Bald störte mich ein ganzer Götter-Chor.

Was ihr erblüht, sprach Ceres, will ich segnen

Ihr, sprach Urania, will ich begegnen!
[3]

Da schwiegen meiner Harfe leise Töne,

Ich floh verschüchtert aus dem Stralenhain.

Ein Lied nur fleht' ich, gütige Kamöne,

Lass mir gelingen, lass mich stolz Ihr weihn!

Doch keine Muse kann da Blumen finden,

Wo die Unsterblichen selbst Kränze winden!


Nichts blieb mir, als die Wonnen zu empfinden,

Die selig heute meine Brust durchglühn,

Dir mögen schönre Kränze Andre winden

– Sie müssen ewig, wo Du wandelst, blühn –

Mag auch ihr Duft bis zum Olympos reichen,

Was die Empfindung singt, darf ihm nicht weichen.

Quelle:
Elise Sommer: Gedichte, Frankfurt a.M. 1813, S. 1-4.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

In die Zeit zwischen dem ersten März 1815, als Napoleon aus Elba zurückkehrt, und der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni desselben Jahres konzentriert Grabbe das komplexe Wechselspiel zwischen Umbruch und Wiederherstellung, zwischen historischen Bedingungen und Konsequenzen. »Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.« C.D.G.

138 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon