Selma an Selmar

[236] Tragt mich, ihr Abendwinde!

Zurück zu jener Linde,

Zum Sitz von seidnem Gras,

Wo zwischen den Lianen,

Umsäuselt von Platanen,

Einst Selmar mit mir sass!


Noch ist sie mir, die Stelle,

An jener Schattenquelle,

Ein heiliger Altar,

Wo ich im Abendthale,

Mit ihm zum letztenmale

So froh und selig war!


Da trugen sanfte Lüfte

Der Nachtviolen Düfte

Durch den bewegten Hain;

Die Abendwolken glühten,

Es küssten sich die Blüthen

In dem Verklärungs – Schein.
[237]

Besäumte Wölckchen flogen,

Gefärbt von Iris Bogen,

Hinauf aus feuchter Flur;

Die Abendluft umwehte

Still, wie die heil'ge Lethe,

Die feiernde Natur.


Es glühte in der Ferne

Das Heer der goldnen Sterne,

Wie froher Hoffnungs – Schein;

Sie schuf uns süsse Träume,

Und lichtete die Räume

In diesem Feenhain.


Du brachst der Blumen viele

Am Bach, zum süssen Spiele,

Und riefst: »Vergiss mein nicht!«

Und schlangst sie um Zypressen,

Und solltest du vergessen,

Hör', was dies Kränzchen spricht;


Noch denk' ich jener Tage,

Ach, nie verstummt die Klage,

Und nie versiegt der Schmerz;

Uns trennte das Gebieten

Des Schicksals; ew'gen Frieden

Wünscht dir gerührt mein Herz!
[238]

Da, unter jenem Himmel,

Erschien das Weltgetümmel

Uns wie ein Schattenspiel,

Wo Menschen Menschen drängen,

Um auf verschiednen Gängen

Zu nahen einem Ziel.


Bewegt von Sympathieen,

Umtönt von Harmonieen,

Sang ich der Liebe Glück;

Doch alle jene Wonnen

Sind längst wie Duft zerronnen,

Und nichts blieb mir zurück,


Als jener stille Friede,

Der sanft im Abendliede

Und süss im Herzen spricht;

Von ihm empor gehoben,

Lass ich die Wetter toben;

Was bleibet, wandelt nicht!

Quelle:
Elise Sommer: Gedichte, Frankfurt a.M. 1813, S. 236-239.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Geistliche Oden und Lieder

Geistliche Oden und Lieder

Diese »Oden für das Herz« mögen erbaulich auf den Leser wirken und den »Geschmack an der Religion mehren« und die »Herzen in fromme Empfindung« versetzen, wünscht sich der Autor. Gellerts lyrisches Hauptwerk war 1757 ein beachtlicher Publikumserfolg.

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon