Selma an Selmar

[236] Tragt mich, ihr Abendwinde!

Zurück zu jener Linde,

Zum Sitz von seidnem Gras,

Wo zwischen den Lianen,

Umsäuselt von Platanen,

Einst Selmar mit mir sass!


Noch ist sie mir, die Stelle,

An jener Schattenquelle,

Ein heiliger Altar,

Wo ich im Abendthale,

Mit ihm zum letztenmale

So froh und selig war!


Da trugen sanfte Lüfte

Der Nachtviolen Düfte

Durch den bewegten Hain;

Die Abendwolken glühten,

Es küssten sich die Blüthen

In dem Verklärungs – Schein.
[237]

Besäumte Wölckchen flogen,

Gefärbt von Iris Bogen,

Hinauf aus feuchter Flur;

Die Abendluft umwehte

Still, wie die heil'ge Lethe,

Die feiernde Natur.


Es glühte in der Ferne

Das Heer der goldnen Sterne,

Wie froher Hoffnungs – Schein;

Sie schuf uns süsse Träume,

Und lichtete die Räume

In diesem Feenhain.


Du brachst der Blumen viele

Am Bach, zum süssen Spiele,

Und riefst: »Vergiss mein nicht!«

Und schlangst sie um Zypressen,

Und solltest du vergessen,

Hör', was dies Kränzchen spricht;


Noch denk' ich jener Tage,

Ach, nie verstummt die Klage,

Und nie versiegt der Schmerz;

Uns trennte das Gebieten

Des Schicksals; ew'gen Frieden

Wünscht dir gerührt mein Herz!
[238]

Da, unter jenem Himmel,

Erschien das Weltgetümmel

Uns wie ein Schattenspiel,

Wo Menschen Menschen drängen,

Um auf verschiednen Gängen

Zu nahen einem Ziel.


Bewegt von Sympathieen,

Umtönt von Harmonieen,

Sang ich der Liebe Glück;

Doch alle jene Wonnen

Sind längst wie Duft zerronnen,

Und nichts blieb mir zurück,


Als jener stille Friede,

Der sanft im Abendliede

Und süss im Herzen spricht;

Von ihm empor gehoben,

Lass ich die Wetter toben;

Was bleibet, wandelt nicht!

Quelle:
Elise Sommer: Gedichte, Frankfurt a.M. 1813, S. 236-239.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon