Zemire

[231] Eine Erzählung


Die Sonne sank in stiller Majestät

Am Saum des Himmels in den Ozean,

Und röthete mit ihrer Purpurglut,

Gleich einem Feuerstrom, den gelben Fluss,

Es zitterte in ihrem Abendgold

Der hohe duftende Orangenhain,

Wo China's Kaiser ernst im Schatten sass

Und, von des Tages Herrscher – Mühen sich

Erholend, der Natur am Busen lag;

Er fühlte von dem grossen Schauspiel sich

Allmächtig angezogen, tiefbewegt;

Der Sonne letzter Stral schien magisch ihn

Berührt zu haben, seinem Geist entschwand

Der Hoheit Glück, des Purpurs Stralenglanz,

Ihm deuchte schwindend seine Lebenskraft,

Als lösche seines Geistes Fackel aus,

Als sey auch seines Daseyns Untergang,

Der letzte grosse Augenblick ihm nah',

Den keine Krone, keine Macht beschwört,

Der friedlich nur den guten Fürsten naht. –

Er rief, und mit gebücktem Antlitz lag

Der Sklaven Heer und lauschte dem Befehl:

»Man rufe mir den Erben meines Reichs!«[232]

Prinz Selim nahte seinem Vater sich

Und hörte ehrfurchtsvoll, was er gebot.

»Sohn!« sprach der edle Greis, »mein Ende naht,

Vielleicht nur wenig Tage nenn' ich mein;

Drum leg' ich jetzt mein grosses Herrscheramt

In Deine Hand; nimm meine Krone hin,

Und sey ein Vater Deines Vaterlands!

Beglücker Deiner Völker stets zu seyn –

Das sey Dein erster würdigster Beruf!

Ein stolzes Glück für einen Erdensohn,

Sich zu vergöttern in der Menschheit Wohl

Durch ihre Wonne selig selbst zu seyn!

Nie wiege Dich der Ruhe sanfter Arm,

Hast Du mit keiner ruhmverdienten That

Den Tag bezeichnet, dessen Nacht Dich grüsst!

Noch bist Du frei und unvermählt, mein Sohn!

O gönne mir, dem Greise, noch das Glück,

Die Gattin, die Dein eignes Herz erkohr,

Zu segnen mit der Liebe letztem Blick!

Gross sind die Reiche, deren Herrscher Du

Zu seyn gewürdigt von den Göttern wardst;

Der Länder Heil bestimme Deine Wahl!

Der Töchter dieser Reiche sind so viel,

Sind gut und schön, gefesselt von Natur

Und süsser Pflicht an's theure Vaterland.

Der Eitelkeit, des Leichtsinn's Hydra stahl

So oft der Bürger Glück, der Länder Wohl;

– Vergeudet wurde ihr erpresster Sold –[233]

Sie saugte kalt das letzte Lebensmark,

Verzweiflung griff nun an der Armen Herz;

Sie stürzte Thron, Gesetze und Altar.

Drum sey das Mädchen, das Du Dir erwählst,

Von diesen niedern Fehlern gänzlich, frei!

Nur stille Demuth heb' und Sittsamkeit

Und Liebe zu den Göttern ihre, Brust!

Es lade flugs die Grossen meines Reichs

Zu einem hohen Fest ein Herold ein!«

Der Tag erschien, in morgenländscher Pracht

Versammelte sich China's schöne Welt;

Viel tausend Mädchen lieblich anzuschau'n,

Von der Natur geformt, der Männer Herz

Zu fesseln mit der Liebe Allgewalt,

Und einem Blick, der laut zu sagen schien:

Der Schönheit erster Preis und Ruhm gebührt

Vor allen diesen Tausenden nur Mir!

Prinz Selim's seelenvolles Auge flog

Im weiten Raum umher, und blickte hold

Und wonniglich die schönen Mädchen an.

Doch blieb sein edles Herz noch ungerührt,

Ihn täuschte nicht der äussern Anmuth Reiz

Und nicht der Blick, der frei und hold ihn traf,

Da trat bescheiden in der Unschuld Kleid,

Die reichen blonden Locken ohne Schmuck,

Sittsam verhüllt der Glieder zarter Bau,

Mit hocherröthendem gesenktem Blick

Zemire, in den glanzerfüllten Raum,[234]

An eines würdevollen Greises Arm,

Gesellte nun zum bunten Haufen sich,

Und zog sich bald und unbemerkt zurück,

Prinz Selims Auge ruhte hochentzückt

Und liebetrunken auf Zemiren's Bild;

Ihr anspruchlosses heit'res Auge sah

Nur nach dem Vater hin im Silberhaar.

Sie hatte kaum den Prinzen angeblickt,

Wie ward ihr? welches Beben, welche Angst

Ergriff ihr Herz, als dieser sie hervor

Aus dunklem Schatten rief, und frei und laut

Den Vater bat: »Gieb sie zur Gattin mir!«

Wie zischte da des Neides tödtend Gift! –

Die übertünchten Wangen färbte Glut!

Abscheulich! lispelte des Marschall's Frau

Mit blassen Lippen, Wuth im starren Blick.

Wie manches schöne Kind, das eben noch,

Gleich einer Charis, hold und anmuthsvoll

Mit süssen Tönen milde Worte sprach,

Vergass der falschen Masken eitlen Trug

Und zeigte die entartete Natur!

Berechnend stand der Schranzen schlaue Schaar

Und priess des weisen Prinzen edle Wahl;

Sie überströmten mit dem Weihrauchduft

Der Schmeichelei des Herrschers holde Braut.

Sie war an Schönheit jetzt der Cypria

Und nur Uranien an Weisheit gleich;

Sie, die sie kurz vorher kaum angeblickt. –[235]

Doch nie verliess, auch in des Purpurs Glanz,

Bescheidenheit und Güte ihren Blick!

Sie ward die Mutter eines grossen Volks.

Vom Kaiser selbst, dem hochbeglückten Mann,

Ward dankbar der bescheid'nen Tugend noch

Ein prächt'ger Tempel feierlich geweiht,

In dem noch Bürgerwohl und Völkerglück

Den theuren Manen manches Opfer bringt.

Quelle:
Elise Sommer: Gedichte, Frankfurt a.M. 1813, S. 231-236.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Die Akten des Vogelsangs

Die Akten des Vogelsangs

Karls gealterte Jugendfreundin Helene, die zwischenzeitlich steinreich verwitwet ist, schreibt ihm vom Tod des gemeinsamen Jugendfreundes Velten. Sie treffen sich und erinnern sich - auf auf Veltens Sterbebett sitzend - lange vergangener Tage.

150 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon