An das scheidende Jahr

[76] Hebe weg die Thränenblicke

Von dem Schimmer dieser Welt,

Monde fliehen, Jahre eilen –

Auch des lezten Sandkorn fällt;

Unaufhaltsam rauscht's von hinnen,

Schon sein Ende nah't heran,

Sieh', die lezten Tropfen rinnen

In den großen Ozean!


Fleug dann hin mit allen Leiden,

Die dir Krieg und Elend gab,

Sinke in die grauen Wogen

Hin in deiner Brüder Grab;

Birg in deinen dunklen Fluten

Jede That, die Prüfung scheu't,

Nur die Redlichen und Guten

Kröne mit Unsterblichkeit.
[77]

Auf der Hoffnung goldnen Flügeln

Schwebe, neues Jahr! heran,

Lohne jede edle Tugend,

Scheuche Vorurtheil und Wahn;

Um die Unschuld zu erretten,

Sprich dem kühnen Frevler Hohn,

Brich der Tyrannei die Ketten,

Stürz' das Laster von dem Thron.


Dring in öde Kerkergrüfte,

Wo verjährtes Elend weint,

Reiche großmuthsvoll die Rechte

Zur Versöhnung jedem Feind;

Wenn mit giftgeschwoll'nem Geifer

Neid und Schmähsucht hämisch spricht,

O dann reiß mit edlem Eifer

Ihr die Larve vom Gesicht!


Zeige nackt des Heuchlers Blöße,

Wenn er kriechend Lob erstrebt,

Winde dem Verdienste Kränze,

Das in stiller Größe lebt![78]

Wecke himmlisches Erbarmen,

Mitleid, das zur Hülfe dringt,

Wenn verzweiflungsvoller Armen

Wilder Schmerz die Hände ringt.


Ströme in gebrochne Herzen,

Stillen Frieden, süße Ruh;

Führe lebensmüde Waller

Ihrer stillen Heimath zu.

Wenn getrennter Herzen Leiden

Von gebleichten Wangen spricht.

Mal' des Wiedersehens Freuden

In der Hoffnung schönstem Licht.


Nach zwölf Trauerjahren führe

Uns den goldnen Frieden zu,

Wehe mit der Friedenspalme

Ueber Teutschland Glück und Ruh;

Reife für der Traube Kelter

Süßen Most auf Rebenhöhn;

Ueber blutgedüngte Felder

Müssen goldne Saaten wehn.
[79]

Hehr und hoch wird dann dein Name

Ueber deinen Brüdern stehn,

Nicht im grauen Strom der Zeiten

Mit den tausend untergehn;

Von beglückten Nationen

Werden Hymnen dir geweiht,

Die, dich würdig zu belohnen,

Krönen mit Unsterblichkeit!

Quelle:
Elise Sommer: Poetische Versuche, Marburg 1806, S. 76-80.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Gespenstersonate

Gespenstersonate

Kammerspiel in drei Akten. Der Student Arkenholz und der Greis Hummel nehmen an den Gespenstersoirees eines Oberst teil und werden Zeuge und Protagonist brisanter Enthüllungen. Strindberg setzt die verzerrten Traumdimensionen seiner Figuren in steten Konflikt mit szenisch realen Bildern. Fließende Übergänge vom alltäglich Trivialem in absurde Traumebenen entlarven Fiktionen des bürgerlich-aristokratischen Milieus.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon