Zemire, eine Erzählung

[154] Die Sonne sank in stiller Majestät

Am Saum des Himmels in den Ozean,

Und röthete mit ihrer Purpurglut,

Gleich einem Feuerstrom, den gelben Fluß.

Es zitterte in ihrem Abendgold'

Der hohe duftende Orangenhain,

Wo China's Kaiser ernst im Schatten saß,

Und, von des Tages Herrscher-Mühen sich

Erholend, der Natur am Busen lag;

Er fühlte von dem großen Schauspiel sich

Allmächtig angezogen, tief bewegt,

Der Sonne letzter Stral schien magisch ihn

Berührt zu haben, seinem Geist entschwand

Das Glück der Hohheit und des Purpurs Glanz;

Ihm schien's, als schwände seines Lebens Kraft,

Als lösche seines Geistes Fackel aus,

Als sei auch seines Daseyns Untergang,

Der letzte große Augenblick ihm nah'.

Er rief, und mit gebücktem Antlitz lag[155]

Ein Sklavenheer, und horchte dem Befehl:

»Man rufe mir den Erben meines Reichs!«

Prinz Selim nah'te seinem Vater sich,

Und hörte ehrfurchtsvoll, was er gebot:

»Sohn! sprach der edle Greiß, mein Ende naht!

Vielleicht nur wenig Tage nenn' ich mein,

Drum leg' ich jetzt mein großes Herrscheramt

In deine Hand; nimm meine Krone hin,

Und sei ein Vater deines Vaterlands!

Beglücker deiner Völker stets zu seyn,

Das sei dein erster, würdigster Beruf!

Nie wiege dich ein süßer Schlaf in Ruh,

Hast du mit keiner schönen, großen That

Den Tag bezeichnet, dessen Nacht dich grüßt.

Noch bist du frei und unvermählt, mein Sohn!

O, gönne mir das süße Vaterglück,

Die Gattin, die dein eignes Herz erkohr,

Zu segnen mit der Liebe letztem Blick!

Groß sind die Reiche, deren Herrscher du

Zu seyn gewürdigt von den Göttern wardst; –

Der Bürger Wohl bestimme deine Wahl!

Der Töchter dieser Reiche sind so viel',[156]

Sind gut und schön, gefesselt durch Natur

Und Blut und Pflicht an ihrer Väter Land.

Wie folgenschwer ist nicht der Fürsten Wahl –

Der Eitelkeit, des Leichtsinns Hydra stahl

So oft der Bürger Glück, der Länder Wohl;

Sie saugte kalt das letzte Lebensmark,

Und strömt' Verzweiflung in der Armen Herz;

Drum sei das Mädchen, das du dir erwählst,

Von diesen niedren Fehlern gänzlich frei!

Nur stille Demuth heb' und Sittsamkeit,

Und Liebe zu den Göttern ihre Brust!

Es künd'ge an ein Herold allgemein

Ein großes Fest den Ersten meines Reichs!«

Der Tag erschien. In morgenländscher Pracht

Versammelte sich China's schöne Welt:

Viel tausend Mädchen, lieblich anzuschaun,

Von der Natur gebaut, der Männer Herz

Zu fesseln mit der Liebe Allgewalt,

Und einem Blick', der laut zu sagen schien:

Der Schönheit erster Ruhm und Preiß gebührt

Vor allen diesen Tausenden nur Mir.

Prinz Selims seelenvolles Auge flog[157]

Im weiten Saal umher, und blickte froh

Und wonniglich die holden Mädchen an,

Sein Herz blieb ungerührt; ihn täuschte nicht

Der äuß're Glanz, der Liebe süßer Blick,

Der sanft und frei aus blauen Augen sprach.

Da trat bescheiden in der Unschuld Kleid,

Die blonden Locken ohne Schmuck und Stein,

Mit hocherröthendem gesenktem Blick,

Sittsam verhüllt der Glieder zarten Bau,

Zemire in den kerzerhellten Saal,

Am Arme eines edlen Greises, ein;

Sie mischte in den bunten Haufen sich,

Und zog sich bald und unbemerkt zurück.

Prinz Selims Auge ruhte hochentzückt

Und liebetrunken an Zemirens Bild,

Ihr anspruchloses heitres Auge sah'

Nur nach dem Vater hin im Silberhaar;

Sie hatte kaum den Prinzen angeblickt,

Wie ward ihr – welches Beben, welche Angst

Ergriff ihr Herz, als dieser sie hervor

Aus dunklem Schatten rief, und frei und laut

Den Vater bat: »gieb sie zur Gattin mir!«[158]

Zemire ward die Mutter ihres Volks,

Der Kaiser selbst ein hochbeglückter Mann,

Er weih'te spät noch der Bescheidenheit,

Der anspruchlosen Tugend einen Tempel.

Noch sendet Bürgerglück und Völkerwohl

Zu diesem heil'gen Altar stille Opfer. –

Quelle:
Elise Sommer: Poetische Versuche, Marburg 1806, S. 154-159.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon