Am heiligen Fronleichnās Fest, von dem Hochvvürdigen Sacra-Ment deß Altars

[331] 1.

Richt auff du purpur morgen-stund

Die stirn/ bestecks mit rosen:

Vnß laßt von edler speisen rund/

Zum früh-stück zeitlich kosen.

Die tauben-reine Tochter schön/

Von Sion wol entsprossen/[331]

Zugleich wird heben jhr gethön

Mit vnß/ gantz vnuerdrossen.


2.

Fast hoch wil heut gepriesen sein

Ein tracht von gelben ähren/

Ein kern/ vnd marck von weitzen rein/

Ja wils noch bas erklären:

Ein brodt/ nit brodt/ gantz leben-reich/

Da drinn ward lebend gessen/

Der vngleich bey den zwölffen gleich/

Zum abendmahl gesessen.


3.

Der Herr zur letzten taffel saß/

Er sechster selb/ vnd sieben.

Manhu? Manhu? waß da? waß daß?

Nim war/ waß Er getrieben.

Er nahm daß brodt/ nahm auch dē wein

Vnd gabs den tisch-genossen/

Verwandlets in den Leichnam sein/

Ins blut/ für vns vergossen.


4.

Das brodt/ ich sprich/ dē weitzen-schnee

Nahm erstlich Er zun händen/

Ers jhnen reicht/ vnd thät es geh

Zum waren fleisch verwenden:

Hernach den wein/ den rothen safft/[332]

Reicht jhnen gleicher massen/

Durch nur im wort verfasste krafft/

In wares blut zerlassen.


5.

O lieb/ du viel zu starck/ vnd groß!

Hast frey mit Gott gerungen/

Hast jhm durch süssen hertzen-stoß

Groß wunder abgetrungen.

Das Ewig wort/ mit kurtzem wort/

Brodt/ wein in sich verwandlet/

Vnd tranck- vnd eßbar beyder sort/

Sich selbsten hebt/ vnd handlet.


6.

Dan weiters auch/ waß Er volbracht/

Nach jhm wolts hinderlassen:

Er gab den zwölffen selbe macht/

So mit zur taffel sassen.

Vor jhm hernach han wirs ererbt/

So durch den Priester segen/

Mit gleichen worten vngeferbt/

Vnß gleicher that verwegen.


7.

In Christi Leib/ wir wein/ vnd brodt/

Gantz wesentlich verkehren:

Betrachten seine pein/ vnd todt/

Wol offt mit warmen zähren.

Zum opffer groß wirs tragen auff/[333]

Biß wo sich kehrt/ vnd wendet

Die gülden post in stätem lauff

So liecht/ vnd stralen spendet.


8.

Wo früh die Sonn gleich rühret an/

Die morgen-roß mit sporen/

Vnd wo zu nacht von weisser baan/

Sie reit zum schwartzen Mohren/

Dem höchsten man/ zu lob/ vnd preiß/

Daß opffer groß erweiset/

Vnd wird der Leichnā schwanen-weiß/

In gantzer welt gespeiset.


9.

Substantz/ vnd wesen brod- vnd weins

Zum Leib sich vberleiben:

Doch brod v wein/ von aussen scheints

Die zufäll je noch bleiben.

Geruch/ geschmack/ farb/ vnd gestalt/

Sich frisch noch lassen finden/

Alß wie vom wesen abgespalt/

Nur blosse schal- vnd rinden.


10.

Gestalten beyde nackt/ vnd bloß

Wie wein/ vnd brodt geründet/

Seind wein- vnd brodt- vnd boden-loß/

Vnd stehn ohn grund gegründet.[334]

Ja drunder noch versteckt/ vermu it/

Gott selb sich helt verschoben:

Für wunder Erd/ vnd meer erstu it/

Vnd lufft/ vnd himmel droben!


11.

Was vor es war/ ist nun nit hie/

Die ding seind vnderscheiden/

Wie vor dochs war/ so bleibets je/

Der schein ist gleich an beyden.

So schmeckt man da/ waß nit mehr da/

Waß lang verzehrt vom segen:

Nit schmeckt man da/ waß warlich da/

Von fleisch/ vnd blut zugegen.


12.

Den Leib man leiblich niessen thut/

Nur nichts in Leibs gestalten:

Vnd blütig nimbt man wahres blut/

Kein sinn für blut kans halten.

Es alles ist verduncklet gar;

Vnd wie die kirch vnß rühmet/

Mit frembder form/ vnd schein fürwar

Gantz obenhin verblümet.


13.

Wer nun in bluts-gestalt verdeckt/

Gott-mensch/ wer da verborgen/[335]

Er auch in weins gestalten steckt;

Leg ab die wanckel sorgen:

Du mehr nit auch in beyden gleich/

Alß nur in eim kanst niessen;

Die stücklein seind auch eben reich/

Vnd eben weit erspriessen.


14.

Wan schon in zarte brosamlein

Der brodt-schein wird zergrümmlet;

Von Christi Leib doch sag ich nein:

Er drumb nit wird gestü ilet.

Im gantz- vnd halben eben gantz/

Ist gantz/ in groß- vnd kleinem:

Vnd leuchtet dieser Sonnen-glantz/

Nit vielen mehr alß einem.


15.

Der lebend Leichnam vnzertre t/

Zugleich im himmel droben/

Zugleich ist aller ort vnd end/

Wo jenes brodt erhoben.

In vielmahl tausent kirchen dan/

Auff mehr/ vnd mehr altären/

An so viel ort/ vnd stellen man

Von Cristi Leib mag zehren.


16.

Zu gleicher zeit/ zu gleicher frist/

In tausent viel oblaten/[336]

Auff einmahl einer vielmahl ißt;

O wol der wunder thaten!

Der Glaub allein es freilich sicht/

Der sinn gibt gar verlohren;

Noch händ/ noch auge greiffens nicht/

Verstand mags nie durchbohren.


17.

Vnd zwar/ wers niesset vnbereit/

Ich sags mit wahren worten/

Vom frech- vnd hochmuth wird verleit

Zum Todt vnd schwartzen pforten.

Hingegen wer sich prüffet vor/

Vnd dan der speiß geniesset/

Man jhm die schöne thür vnd thor

Zum leben weit erschliesset.


18.

Ey da dan laßt vns dieß gericht

In demut hoch verehren/

Vnd nider halß/ vnd angesicht

Zur erden tieff beschweren:

Vns laßt das Heilthumb vnd Monstrantz

(Weil Ketzer es verhönen)

Mit manchem schönen blumen-crantz

Nach alter andacht crönen.


19.

Vns laßt mit zartem rosmarein

Die rosen roth vermählen/[337]

Die Lilgen auch mit schnüren ein/

Der Näglein auch nit fehlen.

Vns laßt die straß- vnd gassen all

Erfrischen allerwegen/

Mit lind-gestrewtem bletter-fall/

Mit trucknem blumen-segen.


20.

Laßt Harpff- vnd Lauten hochgestimbt

Mit süssem schlag durchstreiffen:

Mans ni ier doch/ was Gott gezimbt/

Mit noten wird ergreiffen.

Gèlobet sey das Manna zart/

Von oben abgeriesen/

Sey Gott/ von dem es geben ward/

In ewigkeit gepriesen.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 331-338.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon