Baldur-Christus

[172] Und wieder ward der zeugende Tropfen Bluts

aus Baldurs Wundenmalen

Zu roter Blüte erlöst in der Seele eines Menschen.

Das war, als der südliche Mittag mit glühenden Lippen

Verdurstend an den Steppen sog von Palästina.

Heiß gärte ihr Blut, und von der trocknen Straße stieg

Ein Feueratem auf

Und wirbelte in braunen Flocken[172]

Um sonnverbrannte, staubstarrende Gesichter,

Als sie ihn zum ersten Male sahen.

Der Sommerwind riß gierig Jubelrufe

Von ihrem Mund und schleifte sie die Gassen lang:

»Hosianna! Hosianna!«

Palmen schwankten und bunte Tücher,

Und ein Leuchten floß

Von ihm in alle Seelen

Und jauchzte durch die Welt ...


Und es sank der Mittag hin, und das Lied verschwamm

In blauem Dämmern, das von den Bergen niederrollte.

Abendgluten rankten sich um Marmorsäulen,

Bluteten auf den weißgebauschten Mantel, zuckten

Um wutverzerrte, bleiche Züge,

Um geballte Fäuste,

Die sich empor warfen zur Terrasse, wo

Er träumend über ihre Häupter weg

Den Tag ins blaue Meer verklingen sah –

»Kreuzige ihn! Kreuzige ihn!«

Dumpfes Hämmern durch das schwüle Zwielicht.

Glühend starrt die Gier.

Die rostigen Nägel beißen sich ins Fleisch.

Die Sehnen springen.

Dampfend quillt das Blut.

Ein Wimmern stirbt

Im trunknen Reigen, der von Blut und Gier berauscht

Das Kreuz umrast:

»Hilf dir, König der Juden!«


Und der Sturm stöhnt auf.[173]

Schreiend verstiebt der Schwarm.

Falbe Blitze stechen nieder,

Rasen durch die Straßen der Stadt,

Die wie von schwarzer Asche verschüttet starrt,

Fern verdröhnend ...

Dann weicher Regen ...

Atmende Stille ...

Die Palmen schauern sich

Den Rieseltau von feuchten Blättern.

Ein Windstoß reißt die Wolken auseinander ...

Aus grauen Nebeln weiß

Der Mond.

Ein bleiches Leuchten rieselt

den schwarzen Stamm hinab,

Der jäh sich aufreckt in die Nacht auf Golgatha.

Zittert auf geschlossnen Lidern

Und fahlen Wangen, über die

Vom Dornkranz, der mit Raubtierpranken

Sich tief ins Fleisch gekrallt,

Ein dünnes Rot hinsickert ...

Dann wieder Nacht.

Und wieder stöhnt der Sturm ...

Schwer sinkt ein schlaffes Haupt zur Brust herab.

Quelle:
Ernst Stadler: Dichtungen, Band 2, Hamburg o.J. [1954], S. 172-174.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Verstreute Gedichte aus den Jahren 1902 bis 1904
Verstreute Gedichte aus den Jahren 1902 bis 1904

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon