Biographie

Stendhal (eig. Marie-Henri Beyle)
Stendhal (eig. Marie-Henri Beyle)

1783

23. Januar: Stendhal wird als Marie Henri Beyle in Grenoble geboren. Sein Vater ist ein wohlhabender Advokat und Landbesitzer. Er haßt seinen Vater und die jesuitische, royalistische Atmosphäre zu Hause.


1790

Stendhals Mutter stirbt und seine gläubige Tante kümmert sich um seine Erziehung, zusammen mit einem jesuitischen Priester.


1800

Er bricht das Studium ab und findet für kurze Zeit Gefallen am Soldatenleben als Dragoner in Napoleons Armee. Durch seine militärische Tätigkeit reist er nach Milan.

Er versucht sich als Schriftsteller und erntet mit seinen Reisebeschreibungen, Biographien von Haydn und Mozart sowie einer Geschichte der italienischen Malerei herbe Kritik.


1802

Zurück nach Frankreich.


1812

Er dient in der Armee Napoleons in der Russischen Kompanie.


1814

Nach Napoleons Sturz geht Stendhal nach Milan, wo er bis 1820 bleibt. Dort beginnt seine literarische Laufbahn.

»Vie de Mozart« (»Das Leben von Mozart«) erscheint.


1817

Er schreibt für britische Zeitungen.

»Rome, Naples et Florence«.

»Histoire de la peinture en Italie« wird veröffentlicht.

»Vie de Haydn, de Mozart et de Métastase«.


1822

Die psychologisch angelegte Studie »De l'Amour« (»Über die Liebe«) erscheint.


1823

»Racine et Shakespeare«.

»Vie de Rossini« (»Das Leben von Rossini«).


1827

Als Romanschriftsteller stellt er sich dem Publikum erst spät vor. »Armance«, den ersten Roman, veröffentlicht er mit 44 Jahren.


1830

»Le rouge et le noir« (»Rot und Schwarz«) schreibt er im Alter von 47 Jahren.

Nach der Thronbesteigung von Louis Philippe wird Stendhal zum Konsul in Triest ernannt.


1831

Veröffentlichung von »Le rouge et le noir«.

Da Metternich seine Bücher und seine liberalen Ideen kritisiert, wird er nach Civitavecchia versetzt.

Obwohl er eine Zeitlang nichts veröffentlicht, schreibt er an »Souvenirs d'égotisme« und »La Vie d'Henri Brulard«, beide autobiographisch, und am Roman »Lucien Leuwen«.


1836–1839

Er hält sich in Paris auf und wandert durch Frankreich.


1840

Erst zehn Jahre nach der Veröffentlichung seines ersten bedeutenden Romans erscheint »La Chartreuse de Parme« (»Die Kartause von Parma«). Den Zeitgenossen sagen seine Werke wenig zu. Doch heute gelten seine Werke als Meisterwerke ihrer Gattung. Der an seiner Umwelt leidende Mensch wird in der Analyse Stendhals Modell für eine herzlose Gesellschaft, die zu keinem menschlichen Fortschritt fähig ist.


1841

Stendhal lebt erkrankt in Paris.


1842

23. März: Er stirbt in Paris an Apoplexie mitten auf der Straße. »Lucien Leuwen« (unvollendet) erscheint postum 1855, seine Autobiografie, »Bekenntnisse eines Egotisten«, erst 1892.

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon