1. Je schöner/ je härter

[41] 1.

Die Anmuht/ Schönheit/ Zierd und Prangen/

das Purpur-blut der roten Wangen/

der Augen-blizz/ der Stirne Glanz/

das Spiel der ziehenden Gebehrden/

der Gang/ die Tracht sind himlisch ganz

und können nicht verschönert werden.


2.

So lieblich sahe nie Dione

wenn sie auff dem vergöldtem Trohne

in Pafos Tempel Ehr' empfieng![41]

Betracht' ich dein besüßtes Wesen/

so halt' ich für ein schlechtes Ding/

was ich von Helenen gelesen.


3.

So kanstu die Vollkommenheiten

der Schönheit/ Schöne/ selbst bestreiten/

du ziehest aller Herzen an.

Wer dich beschauet sonder brennen

und Liebes-gluht/ denselben kan

man einen Stein/ nicht Menschen/ nennen.


4.

Wie heuffig aber dich mit Gaben

vor andern die Gebuhrt erhaben:

so kärglich ist dir mitgeteilt.

Mit-Leiden/ Trost/ und ein Gemühte/

daß eine wunde Seele heilt

durch Freundes Zuspruch/ Gunst und Güte.


5.

Der scharffe Fels der Diamanten

reicht seines Leibes rauhe Kanten

des Küssers Lippen willig dar.

Die Rose von dem warmen Westen

getrieben/ bükkt sich mit Gefahr

zu ihres Dornes wilden ästen.


6.

Du/ harte/ läst dich nicht erweichen/

die minste Gegen-gunst zureichen

dehm der in deinen Flammen queelt.

Wer dich erblikkt/ ist ohne Leben/

ist sonder Geist und wird entseelt/

und du willst ihm kein Mittel geben.
[42]

7.

So meinstu/ du seyst dir gebohren/

seyst dir allein zum Zwekk erkohren

warum wir auff der Erde seyn.

Kein Bild wird darum wol gemahlet

daß man es birget in den Schrein

so wird die Arbeit nicht bezahlet.


8.

Indehm man dich/ wie Göttlich preiset/

Pflicht/ Ehr' und Demuht dir erweiset:

Sey/ Schöne/ drum nicht eben stolz.

Die Knie so für Altären liegen

pflegt man nicht für ein faules Holz

für Götter Freundschafft nur zu biegen.


9.

Die Grausamkeit und süsses lachen

wie können die Verwandnüs machen

in einem schönem Angesicht'?

Entwehn dich/ Kind/ der Ernst-gebehrden/

so wird der schönen Schönheit Licht

noch tausendfach verschönert werden.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 41-43.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Reuter, Christian

Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod

Der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit und Tod

Die Fortsetzung der Spottschrift »L'Honnête Femme Oder die Ehrliche Frau zu Plissline« widmet sich in neuen Episoden dem kleinbürgerlichen Leben der Wirtin vom »Göldenen Maulaffen«.

46 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon