Schluß-Gedicht des dritten Buchs.

[435] Wir sind zum dritten Buch der Tugend-Lehre kommen

Und haben nun den Weg bedachtsam wargenommen /

Der zu dem hohen Thron der Ehr und Würde führt.

Polyphilus uns lehrt / wie Kunst und Weißheit ziert /

Und daß der schöne Ruhm / womit ein Schäfer pranget /

Werd durch die Wissenschaft / auf nidrer Bahn / erlanget:

Hingegen weist der Fall / der seine Liebste kränkt /

Daß oft ein schwerer Stein an unsrem Glücke hängt /

Und daß nit leicht ein Mensch / wie selig er auch scheinet /

Werd anzutreffen seyn / der nicht zu Zeiten weinet.

Ob gleich von außen nichts an unserm Glücke fehlt /

So findet sich doch was / das uns von innen quält.

Doch ist dergleichen Noht so hoch nicht zu beklagen /

Als wann man Schmerzen muß / üm Laster willen / tragen:

Wie hier die Königin zu einem Spiegel steht /

Die / bey so hohem Stand / in strengen Fesseln geht.

Der Steine Köstlichkeit / und was sie schönes träget /

Vergnüget leider! nicht / die Liebe / so sie heget

In der entzündten Brust. O! große Leidenschaft!

Wann den verborgnen Geist sein eigen Laster strafft /

Und auf die Folter wirft: An Melopharmis Leben

Erscheinet / daß man stets in Sorgen müße schweben /

Bey hoher Leute Gnad / und daß an einem Haar

Häng über ihrem Haubt / die äusserste Gefahr.

Dann weil sie ihres Sohns / aus großer Liebe / hütet:

Wird / durch Phormena List / ein böser Raht geschmiedet

Zu ihrem Untergang. Auch zeiget Agapist /

Daß oft im Ende süß / was Anfangs bitter ist.

Es wolt der Hirtenstand ihm erstlich nicht behagen:

Jezt aber siht er ihn viel reiffe Früchte tragen.[435]

Was vor gering und schwarz in seinen Augen war /

Daß rühmt sein eigner Mund anjetzo offenbar.

Die Lehre weiset uns / im Guten auszudauren /

Wie sehr das Unglück auch bestürmet unsre Mauren.

Die Tugend träget doch zu lezt den Sieg davon;

Und / der ihr hat gefolgt / erlangt die Ehren-Kron.

Und ob auch unser Herz geheime Plagen kränken /

So lasset uns dabey an Gottes Vorsorg denken:

Der schon beschlossen hat des Leidens Maß und Ziel /

Und weiß / durch wen / und wie / und wann er helfen wil.

Nur dieses lasst uns fliehn / was das Gewissen schrecket /

Und schaffen / daß es nicht mit Lastern werd beflecket.

O seelig / welcher ihm nichts böses ist bewust!

Kein Henker martert so / wie der in unsrer Brust.

Auch trachte keiner / sich in hohe Gunst zu schwingen;

Die / wann sie herrlich scheint / am ersten kan mißlingen.

Wer auf der Erden geht / hat einen sichern Pfad:

Das Meer ist wandelbar / und so der Fürsten Gnad.

Zwar will uns / was gering / auch oft verächtlich scheinen

So / daß wir keine Lust darinn zu seyn vermeinen:

Weil wed Ehr / noch Glük / in schlechten Hütten wohnt:

Doch findt / der es versucht / sich überreich belohnt.

Er kan den stillen Geist mit wenigem vergnügen /

Und lässet der da will / hin in die Lüffte fliegen.

Die Tugend steigt empor / wann sie am Boden klebt;

Und welcher mit ihr sinkt / wird auch mit ihr erhebt.
[436]

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 435-437.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon