Neunter Absatz

[113] Die Schäfer / des Landherrn Unterthanen / der Melopharmis erdichteter und offentlich-angeschlagener Weissagung gläubend /bereden ihn / daß er die Gefangnen ledig gibet. Macarie klaget über ihr Verhängnis / redet von ihrem Lautenspiel / empfähet des Polyphilus Schreiben /und beantwortet dasselde. Dessen Freude / als er diese[113] Antwort empfangen. Schluß-Gedichte dieses Ersten Buchs.


Dem Agapistus kam ihre Erlösung noch zweiffelhafft vor / weil ihm die Halsstarrigkeit des Landherrn wohl bewust war: Welche seine Meynung ihn auch nicht betrogen. Dann / als der Bot / des andern Tages /seine Werbung abgeleget / und der Königin Brief überlieffert / gab ihme der Landherr zur Antwort: Er müste sich etwas gedulten / biß er diese Sache vornehmen / die warheit untersuchen / und sodann der Königin eine Antwort ertheilen könte. Als der Bot mit diesem Bericht wieder zum Polyphilus kame / fiele dieser in neue Betrübnus / fürchtend / daß dieses ein Hof-Bescheid seye / und die Sache / nach heutiger Manier / in die lange Bank gespielet werden möchte. Es würkte aber indessen / der Melopharmis Anschlag / viel kräfftiger; in dem ein Schäfer selbiger Gegend / diesen Zettel ersehen / und weil er die Schrifft nicht verstanden / solches dem Marcellio / als ihrem damaligen Vorsteher / angezeigt. Dieser / als er den Innhalt der Schrifft / mit Zuziehung eines gelehrten Priesters erlernet / und es vor eine Göttliche Warnung hielte / ließ die gantze Gemeine der Schäfer /über die er die Aufsicht hatte / versamlen / und legte ihnen diese Wunder Begebnis vor: mit Befehl / daß ein jeder / das jenige / was ihm von dieser Sache bekant / offenbaren / und wie diesem Unheil vorzukommen / sein Bedenken geben solte. Lysias / einer von den vornemsten und verständigsten Schäfern / ließe sich hierauf vernehmen: Es würde diese Schrifft ohne Zweifel / die vier Reisende[114] betreffen / welche / als vermeinte Mörder ihrer Weidgenossen / angehalten worden / und nun eine lange Zeit gefangen lägen; aber / allem Ansehen nach / an dieser Mordthat so unschuldig wären / daß der Himmel selbsten davon zeuge / und ihre fernere Verhafftung / mit seiner gerechten Strafe / an ihnen zu rächen drohe. Diese Meynung / bekam von vielen Beyfall / und wolte es Marcellio / mit dem Priester / der dieses erkläret / dem Landherrn alsobald eröffnen / auch um die Freyheit dieser Gefangnen anhalten.

Lysias aber / welchem die Härtigkeit ihres Oberherrn bekant war / hielte vor rahtsamer / daß die gantze Gesellschafft aller Schäfer und Schäferinnen / diese Bitte zugleich anbringen solte: damit er / durch die Menge / die er heimlich fürchten müste / bewogen /desto eher einwilligen möchte. Als dieser Ratschlag von allen beliebet ward / giengen sie sämtlich auf das Schloß / vor den Herrn des Landes / und brachte Marcellio den Handel an / mit diesen Worten: Gnädiger Herr! E. Gd. werden sich nicht wundern / daß wir in solcher Menge vor ihr erscheinen / wann sie vernehmen das Göttliche Wunder / welches wir in einer ungewönlichen Schrifft / deren Erklärung E. Gd. wir hiemit vorlegen / an der Thür unsers Tempels gefunden. Uns befihlet diese himmlische Offenbarung / die jenige Reisende / welche als vermeinte Mörder unserer Mit-Schäfer gefangen ligen / weil sie solcher Missethat unschuldig / loß zu bitten / oder widrigs falls /Göttliche Rache und unsern gäntzlichen Untergang zu erwarten. Diesemnach bitten wir E. Gd. unterthänig und demütig / diesen unschuldig[115] Gefangnen ihre Freyheit zu schenken / und dadurch uns arme Unterthanen / und die gantze Gesellschaft von der Göttlichen gerechten Straffe und gantzlichen Zerstörung zu befreyen. Wir versprechen / solche gnädige Willfahrung mit demütigem Dank zu verdienen / und E. Gd. als unsern gnädigsten Gebieter jederzeit unterthänigen Gehorsam zu leisten.

Mit was Ungedult und Zorn diese Bitte der Schäfer aufgenommen worden / ist nicht zu beschreiben. Er brannte vom innerlichen Grimm / daß er seine Rache gegen den Polyphilus verhintert sahe. Und fürwar / es hätte / weder der Atychintide Brief / noch der angedrohete Zorn des Himmels / noch das Verderben seines Landes / seine Boßheit hintertrieben: wann nicht die Furcht der Aufruhr seiner Unterthanen / die in solcher Menge zugegen waren / ihn gezwungen hätte /vor dißmal die Löwenhaut mit einem Fuchsbalg zu bedecken / und ihrer Bitte etwas nachzugeben. Doch suchte er allerhand Ausflüchte / und zweifelte bald an dem Berlauf dieser Geschicht / welchen sie doch einmütig bezeugten / bald an deren warhaffter Erklärung. Endlich / als er nicht weiter kunte / versuchte er /diese Fürbittende / gleich dem Sophoxenischen Boten / mit List abzuweisen / und sagte: Sie solten sich zu frieden geben / er wolte sich der Sache erkundigen / und alsdann ihrem Begehren ein Genügen thun.

Wie aber die Schäfer mit dieser Antwort nicht vergnügt seyn wolten / sondern einwendeten / daß diese Schrifft eine eilende Erlösung der Gefangnen fordere /und vor derselben kein Glück noch Wolfart zu hoffen sey: muste er endlich sich darin ergeben[116] / wiewol nicht ohne merklichen Widerwillen / wie aus dem Schluß zu sehen / welchen er ihnen / mit diesen Worten gab: Wann ihr dann diese Gefangne mit Gewalt ledig haben wollet / so erlasset sie selber; Wisset aber / daß / wann künfftig dieser Mord auf sie solte erwiesen werden / ihr selbst an ihrer Stelle seyn / und als Todschläger sollet gestrafft werden. Die Schäfer /welche die Schrifft der Melopharmis vielmehr / als den Grimm ihres Oberherrn fürchteten / bedankten sich vor diese gnädige Einwilligung / und nachdem sie Abschied genommen / gieng Marcellio mit dem Priester ins Gefängnus / die Gefangnen wegen ihres Zustands zu befragen / und hernach frey zu machen. Als nun Polyphilus und Agapistus ihre Unschuld / mit so beteuerlichen Worten ihnen vorlegten / daß sie weiter keine Ursach zu zweiffeln hatten / gaben sie ihnen Erlaubnus / heraus zu gehen. Unsere Gefangene über dieser geschwinden Befreyung / welche ihnen als ein Traum vorkam / zum höchsten erfreuet / dankten den Schäfern zu tausendmalen / vor ihre getreue Hülffe / und wünschten ihnen alles das Wolergehen / das einen Hirten glückseelig machen kan. Polyphilus zweifelte bey sich selber / ob die Freude der Freyheit /oder das erlittene Unglück vor grösser zu halten sey. Nun erkenne ich / (gedachte er bey sich selbst) was vor ein Wolgefallen der Himmel an meinem Schäfer-Gelübde hat / weil er mir so gnädige Hülffe nach demselben sendet. Ich habe mich an den Schäfern versündiget / wurde um der Schäfer willen gestraffet /und werde nun durch die Schäfer befreyet. Das ist die Weißheit des gerechten Himmels / welchem ich / nach der Züchtigung /[117] billich danke / und künfftig in dem erwählten Hirtenstand eiferig dienen werde. Unter solchen Gedanken machte sich Polyphilus wegfärtig: deßgleichen thäte auch Agapistus und Tycheno / mit dem Servetus und dem Boten von Sophoxenien. Als sie nun Speise zu sich genommen / baten die Schäfere / sie möchten doch mit dem Abzug eilen / weil sie vor demselben nicht ruhen könten / auch zu befürchten wäre / daß nicht etwan der Landherr seinen Schluß ändern / und sie aufs neue anhalten dörffte. Die Gefangne / ob sie wohl der Furcht der Schäfer heimlich lachten / weil ihnen der Betrug Melopharmis bekant war / wolten ihnen doch nicht zuwider leben /sondern giengen / nach einem freundlichen Abschied /gantz frölich aus dem Gefängnus.

Es kam eben ein Bote von Soletten ihnen entgegen / welcher dem Polyphilus einen Brief von Macarien einhändigte. Diese lebte / nachdem sie an den Polyphilus den vorigen Brief geschrieben / voll Betrübnus / wegen seiner Gefängnus / und verbrachte die meinste Malzeiten ohne Speise / und die meinsten Nächte ohne Schlaffen. Aller Freude war bey ihr so gäntzlich vergessen / daß sie trauriger zu seyn schiene / als der Gefangne selber. Ach! (sagte sie) unseeliger Polyphilus! warum habt ihr doch meiner ersten Warnung nicht gefolget / und die arbeitselige Liebe gegen Macarie verlassen? so würdet ihr jetzo glückseeliger zu nennen seyn. Wollet ihr dann lieber mit mir in Widerwärtigkeit / als ohne mich / im Wolstande / leben? Verändert doch noch eure Liebe / und verlasset mich / und zugleich das Unglück / welches mit mir geboren[118] ist. Ach Himmel! wilst du mich ja verfolgen / so schone doch dieses Unschuldigen / dessen Betrübnus mich vielmehr / als meine eigne / kränket! Was soll ich nun machen? oder wo soll ich Hülffe suchen / in dem Kummer / welchen ich auch nicht öffentlich beklagen / noch andern eröffnen darff? Wo ich mich hinwende / finde ich zwar Erinnerung meines Unglücks / aber nirgend keinen Trost. Verlasse ich meine Einsamkeit / so schrecket mich die verliebte Bezeugung des Eusephilistus / und die Hülffe / welche er von allen Inwohnern dieser Insul geniesset. Bleibe ich aber zu Hause / so erlaubet mir / das Gedächtnus meiner verfolgten Liebe / so gar keine Ruhe / daß auch die stille Nacht / welche doch sonst eine Linderung der Sorgen genennet wird / diesen Namen an mir verlieret / und mich / wachend / mit vielem Nachsinnen / schlaffend aber / durch ihre Schattenbilder / zu quälen pfleget.

Meine Laute / die Verkürtzerin meiner Einsamkeit /scheinet / gleich mir / erstorben zu seyn / oder gibt nur einen kläglichen Thon von sich. Wäre sie so mächtig / als jene viel-vermögende Leyr des Orfeus /oder hätte ich so süsse griffe gelernet / als selbiger Künstler / der dadurch sein Ehgemal aus der schwartzen Höllen wieder geholet: so glaubet mir / Polyphilus! ich wolte sie diese Stunde ergreiffen / und damit eure Gefängnus öffnen. Aber nun ist sie in meinen Händen ein stummes Holtz / und liget / wegen meiner Traurigkeit / ganz entseitet.


Und hätt ich / gleich zuvor / die Säiten können zwingen /

Und spielen einen Thon / mit Kunst-erfüllter Hand:

So würd ich doch jetzund das Leiden nur besingen /

Das meine Liebe drückt / mit diesem harten Stand.[119]

Mir liget fort und fort Polyphilus im Hertzen /

Der so ein schweres Joch von meinet wegen trägt.

Nur seine Freyheit könt verbinden meine Schmertzen /

Und wenden die Gefahr / die mich zu Boden schlägt.


Mit diesen und dergleichen Gedanken vertriebe / oder vielmehr verderbte Macarie ihre Zeit / biß sie die Antwort des Polyphilus / und damit eine kleine Linderung erhielte. Und ob ihr wol sein Brief / wegen seiner Schärffe anfänglich gar fremd vorkame / also daß sie nicht willens war zu antworten: bezwang sie doch letzlich die Liebe / ein Brieflein zu schreiben / und ihre endliche Meynung darinn zu eröffnen; welches sie auch / so gut es die Eile gestattete / mit diesen Worten verrichtet.


Mein Schatz!


Ich habe sein angenehmes Brieflein wohl erhalten /und daraus / eines theils seine unbillige Verschliessung mitleidig verstanden / anders theils aber gelesen / wie er sich noch immer bemühet / sein Recht gegen mich zu behaupten / mir List und Betrug aufzubürden / und also (weil die Tugend weder Betrug noch List leidet) mich eines lasterhafften Gemüts zu überführen: welche Worte er zwar mit Schrecken gelesen / aber gantz behertzt geschrieben. Ermesset aber auch / das lasterhaffte Beginnen / damit ihr meine Seele gedenket zu tödten. Vermeinet man nun dieses mit der angemasten Vergessenheit meiner Zusage zu behaubten / so hat es zwar einen Schein / aber keinen Grund. Dann ob ich gleich nach meiner Verheissung gefraget / zu[120] welcher Frage mich sein Brief / mit seiner Klage / veranlasset: so folget doch daraus keines wegs / daß ich meiner Zusage vergessen / weil / nicht allein die Vergessenheit / sondern auch andere Umstände / zu solcher Frage Ursach geben können. Es ist aber mein Versprechen / nach eurer Aussage / dieses /daß ich euch lieben / ausser euch sonst keinen lieben /und euch biß in den Tod lieben wolle. Gesezt nun /daß ich dieses verheissen / so streitet doch mein Brief nicht dagegen. Dann wann ich sage / Ich will noch zur Zeit keinen Liebsten erwählen; Ich bitte / meine Gegenwart / zu Verbütung böser Nachreden / zu meiden / und meiner Vergessenheit / nicht eurer Liebe /sondern meiner selbst / in so unvorsichtigem Verfahren / zu vergeben; Ich bedanke mich / vor alle Liebe /Ehre und Freundschafft: so heisset das noch lang nicht / Ich will euch nicht lieben / oder ich will einen andern lieben / und euch verlassen. Dann / ich kan bey allen solchen Umständen / welche die Liebe zwar hintern / aber nicht verletzer / dennoch euch lieben. Sehet ihr also / mein Freund! wie euer Zeugnus ungerecht / und solches aus meinem Brief nicht zu erzwingen sey. Aber worzu dient dieses Streiten / als das Papier unnützlich zu füllen: Wären wir so leicht vergnüget / als vertragen / würden die Juristen von dieser Kechtfärtigung wenig gewinnen. Es mangelt uns nicht an aufrichtiger / sondern nur an glückseeliger Liebe. Dann / daß ich euch ohn alle Falschheit / Betrug und Untreu /[121] von gantzer Seele liebe / das weiß GOtt / der aller Menschen Hertzen kennet. Es lassen euch auch die Bezeugungen / welche ich euch jederzeit mehr verliebt / als vorsichtig erwiesen / keines wegs zweiffeln / und mir bezeugen es gnugsam, so viel betrübte Stunden / unruhige Tage / und schlaflose Nächte /welche ich von dem Tage an / da ich eure schöne Augen zum erstenmahl gesehen / mehr empfunden /als gezehlet. Ob ich aber an solcher Liebe recht / vorsichtig / und vernünfftig handle / da saget die Welt nein darzu; und finden sich / von eurer Seite / ja so viel Widersprecher / als von der meinen. Damit ihr aber sehet / daß meine Liebe / nicht so wohl auf zierlichen / als festen Seulen stehet / so fordert alles / was euch in Ehren vergnügen / und begehret / was ich leisten kan: Ich bin bereit / euren Befehl / durch alles Unglück / biß an den Tod zu erfüllen. Ich erbiete mich auch / allen den Frevel / dadurch ich euch zu lieben / und eurer Gegen-Liebe zu geniessen / habe begehren dörffen / nach euren Urtheil und Straffe zu büssen: und will viel lieber den Namen einer unglückseeligen / als untreuen Liebhaberin führen. Aber /mein Hertz! bedenket doch eure und meine Wolfart: Ich weiß / ihr werdet mich dann so lieben / daß weder ich über euch / noch ihr über mich zu klagen habet. Dann widriges falls / würdet ihr meinen Tod / welchen ich ohne das / als das Ende meines Unglücks /über alles andere wünsche / bald befördern. Unterdessen betrübet euch nicht![122] Ihr würdet sonst meinen Kummer häuffen: sondern lebet glückseelig / und geniesset aller der Freude / welche mir das neidische Glück versaget: erinnert euch aber darinn öffters /

Eurer beständigen

Macarie.


Diesen Brief / welchen Macarie durch den Uberbringer zu rück sendete / ward dem Polyphilus / wie allbereit erwehnet / eben eingehändigt / als er aus dem Gefängnus gienge. Dahero seine Freude nicht wenig vermehret wurde / als er selbigen gelesen / und seiner Macarie Aufrichtigkeit dadurch versichert worden. Er überreichte ihn dem Agapistus / und sagte: Hier sehet / mein Freund! wie sich das Glück / nach so langer Verfolgung / bey mir zuschmeichelt / und mich so lieblich küsset / daß ich / aller Schläge vergessend /seine Freundlichkeit dennoch rühmen muß / sonderlich / wann ich erwege / daß es / durch seinen Widerwillen / nur meine Beständigkeit geprüfet / und seine Errettung angenehmer gemacht. Es kan doch / eine unbillige Schmach den Namens-Ruhm nicht verletzen / und ein unverdientes Leiden die Tugend nicht beflecken: sondern es ist vielmehr eine Artzney des Gemüts / dadurch die Unreinigkeit der Laster ausgefeget / und die verlorne Tugend wieder eingeführet wird. Die Großmütigkeit lässet sich von keinem Unglück überwinden / und bleibet in allen Zufällen sieghafft. Das lautet viel anderst / (sagte Agapistus) als die Klage bey meiner ersten Besuchung / da ihr noch verschlossen waret. Der Himmel erhalte uns allezeit[123] in solchen Gedanken. Ich freue mich vielmehr / Polyphilus! eurer und unsrer Befreyung / und wünsche Glück zu Macarien verneurter Liebe. Wir wollen all unser Unglück / in diesem Gefängnus / dem Landherrn / vor seine Bewirtung / zur Bezahlung hinterlassen / und nun von neuen anfangen zu leben.


Alles / was uns / biß auf heut /

Mit Verfolgung hat gekränket /

Alle Noth und Traurigkeit /

Bleib in diesem Schloß versenket:

Dessen Herrscher uns so lang

Ohne Schuld verschliessen lassen /

Dessen harter Fessel-Zwang

Hat verhintert unsre Strassen.

Wird die Tugend schon gedrückt /

Bleibt sie doch nicht unten liegen:

Wann sie scheinet gantz erstickt /

Wird sie neue Kräffte kriegen.

Lebten wir schon biß daher

In dem Finstern sonder Wonne:

So erfreut uns jetzt vielmehr

Das vergüldte Liecht der Sonne.

Alles Unglück wird zu lezt

Von der Tugend überwunden;

Und die Ruh / so uns ergezt /

wird nach langem Streit gefunden.


Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 113-124.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon