Erster Absatz

[126] Polyphilus beratschlaget mit Agapisto / was sie vornehmen sollen: und werden sie einig / nach Sophoxenien umzukehren / das Gelübde des Schäferstandes zu vollziehen / und solches Vorhaben der Königin mit einer erdichteten Ursache vorzutragen. Ihr Schertz-Gespräche / über der Abend-Malzeit. Polyphilus erzehlt seinen schweren Traum / und wird geredwechselt / was von Träumen zu halten sey?


Ein erfahrner Schiffmann / der köstliche Güter über See zu holen gedenket / ob er gleich den Wind nicht in seiner Gewalt hat / auch gar ungewiß ist / wie derselbige wehen wird / begibt sich dennoch gar behertzt[126] auf das Wasser / spannet die Segel auf / und ist bereit / einen solchen Wind anzunehmen / wie er kommen wird / erwartend / nach dem widrigen / einen bessern: und thut doch unterdessen allezeit sein bestes / daß er nicht allein mit halben Wind / sondern auch gar gegen dem Wind / wo nicht geschwind fortfahren / doch / durch hin und her lenken / dem Port näher kommen möge. Also machte es auch unser Polyphilus: Er hatte diese Reise angetretten / einen Ort zu finden / der ihn mit seiner so hochgeliebten Macarie vereinigt aufnehmen solte. Ob sich nun gleich diese unglückliche Gefängnus seinem Vorsatz widersetzet / so ließ er doch deßwegen sein vorgesetztes Ziel nicht aus den Augen / sondern suchte / auch aus der Ungelegenheit selber / eine Gelegenheit zu machen / und die Beywohnung seiner Macarie / welche er in einem vornehmen Stande nicht finden kunte / in dem Schäfer-Orden / wo nicht geschwinde / doch mit der Zeit / zu erlangen.

Er hatte nunmehr seine Freyheit wieder erhalten /und stunden ihm alle Strassen offen. Derowegen fragte er den Agapistus: welches das beste wäre / ob sie ihre Reise nach Brunsile fortsetzen / oder wieder zu rück auf Sophoxenien reiten solten? Agapistus beliebte das erste / und riehte / er solte den Sophoxenischen Boten nach Hause schicken / und der Königin und Melopharmis ihre Erledigung wißlich machen lassen /auch wie sie ihre Reise / von welcher sie schon den halben Weg zu rück geleget / fortsetzen wolten. Aber dem Polyphilus wolte dieser Vorschlag nicht gefallen / theils wegen des Gelübds / mit welchem er sich /in dem Gefängnus / dem Schäferstande verpflichtet /dessen Verletzung[127] der Himmel auf viel Wege straffen könte; theils auch aus Furcht / es möchte Macarie unter seiner so langen Abwesenheit / ihre Liebe ändern / und durch allerhand Verleumdung von ihm ab-und zum Eusephilistus gewendet werden. Welche Sorge auch nicht vergeblich war / wie hernach soll gemeldet werden. Demnach hielte er vor ratsamer / daß sie auf Sophoxenien reisen / und alsdann / mit der Königin Hülffe / ihren gelobten Schäfer-Orden antretten solten. Weil sich nun Agapistus dem Polyphilus nicht gern widersetzte / auch dem Tycheno sehr nach seiner Mutter verlangte / als willigten sie beede leichtlich in diese Meynung: sonderlich / weil Servetus erinnerte / es möchte sie dieser Landherr im Rückweg wieder anhalten und gefangen setzen / wann er inzwischen die List Melopharmis erführe. Also ritten sie sämtlich zurücke nach Sophoxenien / und reisete Polyphilus eine Zeitlang in tieffem Nachsinnen / als indessen Agapistus nachgesetztes Sonnet / in seine Schreibtafel zeichnete.


Nun sind wir von dem Joch der Dienstbarkeit entbunden /

Das uns so lang gedrückt. Es hat der harte Stand

Die tieffe Traurigkeit / der schweren Fessel Band /

Die strenge Wüterey / die wir bißher empfunden /

Ihr Ende nun erreicht. Die Freyheit ist gefunden /

Mit der sich nichts vergleicht. Die schöne Sonne lacht.

Das angenehme Glück / von neuem uns bewacht /

Und will / mit süssen Trost / verbinden unsre Wunden.

Dein / Himmel! sey der Dank / und deiner grossen Gnad /

Die uns so wunderbar heraus gerissen hat.

Laß deine starke Hut noch ferner uns begleiten.

Wend alles Unglück ab / das uns verletzen wil:

Damit Polyphilus das vorgesetzte Ziel /

Das seine Liebe sucht / erlange bald mit Freuden.
[128]

Ehe noch Agapistus diese Zeilen ausgeschrieben /wendete sich Polyphilus um / und sagte: wie so still? Agapistus! wo sind die Gedanken? Das will ich euch alsobald weisen: antwortete Agapistus / und gab ihm vorgesetztes zu lesen. Da sihet man / (sprach Polyphilus / nach dem er es übersehen) wie die Kunst ohne unterlaß würket / weil sie auch in dem unmüßigen Reisen nicht feyren kan: Ich bedanke mich aber / vor den wohlgemeinten Wunsch / welchen ihr meiner Liebe zum Beschluß angehänget. Ja! ja! (versetzte Agapistus) ihr habt meine Dicht-Kunst / durch euer Berühmen / hoffärtig gemacht / daß sie sich mit dem blossen Dank nicht abweisen lässet / sondern eine Eröffnung eurer so eifrigen Gedanken zur Belohnung fordert. Meiner Gedanken! gab Polyphilus zur Antwort: Was hoffet sie damit zu erwerben? Doch / ich will sie euch gern eröffnen. Ich habe auf Ursachen gesonnen / welche unsere Zurück-Reise bey der Königin entschuldigen / und die Einwilligung zu dem Schäfer-Gelübde auswürken möchten: denn ich fürchte / sie werde sich über jenes verwundern / und dieses verhintern wollen. Das ist leicht zu gedenken! antwortete Agapistus. Aber was habt ihr gutes hierzu ausgesonnen?

Nichts gewisses! begegnete ihm Polyphilus. Doch dünket mich am bequemsten seyn / daß wir diesem Beginnen einen Göttlichen Befehl / welchem sich niemand widersetzen darff / zum Grunde legen. Wir wollen vorwenden / daß wir / nach erlangter Freyheit /einen heiligen Einsiedler / welcher sich in einem Wald hierum aufhalte / wegen unsrer Reise / zu Raht gezogen: der uns dann ernstlich befohlen[129] / wieder umzukehren / und künfftig in dem Hirtenstande zu leben / oder aber den Zorn des Himmels / und alles Unglück zu erwarten. So sehe ich wol / (sagte Agapistus) die Königin soll sich / im Anfang und Ende dieser Reise / mit erdichteten Ursachen abspeisen lassen? Ihr wisset wol / (antwortete Polyphilus) daß sie stets will betrogen seyn. Wer die Warheit nicht hören will /muß den Mährlein glauben. Es wird doch der Betrug /welcher ein gutes Ziel hat / nicht unter die Laster gezehlet. Das würde noch zu beweisen seyn! sagte Agapistus: aber wird der Bote nicht ein anders zeugen? Ich hielte vor besser / wann wir diese Begebenheit vor die Gefängnus setzten / und dabey erwehnten / daß wir diese Erinnerung des Eremiten verlachet / und darüber in diese unglückseelige Verschliessung gerahten wären: Daher wir uns / nach Erlassung derselben / nicht fürter zu reisen getrauet / sondern / mehrerm Unglück vorzukommen / wieder zurücke geritten. So viel ich vernehme / (sagte hierauf Polyphilus /) so werde ich auch im betrügen von euch übertroffen. Ich lasse mir diesen Vorschlag gefallen: helffet ihr ihn nur getreulich befördern.

Unter solchem Gespräch / wurden sie von der Nacht überfallen / welche noch dazumal mehr Stunden / als der Tag / beherschete. Sie konten also mit grosser Mühe einen Flecken erreichen / dessen Wirt sie diese Nacht beherbergte. Sie waren allerseits müde von der Reise / und funden auch eine schlechte Malzeit. Agapistus konte seine Schwänke nicht lassen /fieng über Essen an / und sagte: Wir haben gleichwol eine schlechte Höflichkeit[130] erwiesen / daß wir von dem Landherrn keinen Abschied genommen / oder ihm vor seine Bewirtung gedanket. Wer wird uns mehr so herrlich tractiren? Was meinet ihr / Polyphilus! solten wir nicht Serveten zu rück schicken / und an unser aller statt einen Dank ablegen lassen? Freylich / (antwortete Polyphilus) wird es vonnöten seyn. Nein! nein! sagte Servetus: Man darff an so vornehmen Ort nicht schlecht durch einen Diener danken lassen: Die Herren müssen selber kommen. Ey! (versezte Polyphilus) ihr dörffet nicht kommen wie ein Diener: sondern in der Würde eines Abgesandten / sollet ihr den Dank ablegen. Das wird sich noch weniger schicken: sagte Servetus. Dann ein Abgesandter muß Hirn im Kopf haben / und mit höhern Gaben versehen seyn /als Servetus ist. Das solte ja wohl so seyn: (antwortete Polyphilus) dann ein Abgesandter ist das Auge seines Herrn / gleich wie hingegen aller anderer Augen auf ihn gerichtet sind. Aber es trifft sich gleichwol bißweilen / daß eine Gans mit Adlers-Flügeln pranget: sonderlich wenn man / in Bestellung solcher Aemter / mehr auf Adel und Gunst / als auf Kunst und Wissenschafft sihet. Aber Agapistus! weil Servetus /diese Gesandschaft abschläget / so werden wir vor dißmal unsern Dank zu rück stellen / und das Bette suchen müssen. Ich bin zu frieden: (sagte Agapistus) doch daß alle die Unhöflichkeit / welche wir mit diesem Undank begehen / auf Servetus ligen bleibe. Das mag ich wol leiden / (antwortete dieser) und hoffe dadurch nicht gröber zu werden / als ich bin.

Damit stunden sie auf von der Malzeit / und[131] legten sich zur Ruhe: damit sie folgenden Morgens desto früher ihre Reise fortsetzen möchten. Wie sie dann auch / so bald die muntere Morgenröte ihr Rubinfarbes Auge aufgeschlossen / wieder zu Pferd sassen /und nachdem sie den Wirt befriedigt / ihre Straße reiseten. Polyphilus / als er eine weile geritten / fragte /mit etwas betrübten Geberden / seine Gefärten / was ihnen diese Nacht geträumet hatte? weil man glaube /daß die Träume / welche man in einem fremden Bette habe / nicht allemal betrügen. Agapistus sagte: Er hätte so sanfft geschlaffen / daß er nicht wisse / ob ihm etwas geträumet oder nicht. Aber Tycheno entdeckte / wie ihm von lauter Holtz und Steinen / über welche er gehen müssen / geträumet: welches er aber glaube / daß es von dem harten Lager herkommen /damit ihn der Wirt diese Nacht versehen.

So bin ich dann / (versetzte Polyphilus) dißmal der Unglückseeligste: denn ich habe einen Traum gehabt /dessen Erfüllung ich nicht wünsche. Was war es dann? fragte Agapistus. Mir traumte / (war des Polyphilus Antwort) als wäre ich / in einem Wald / von vielen Mördern umringet worden / welche mich ausgezogen / und mit ihren Schwertern so sehr verwundet / daß ich nichts mehr erwartete / als von ihren Händen zu sterben. In solchen Aengsten / sahe ich Macarie auf mich zu eilen / welche / mich zu erretten /den Mördern in die Schwerter fiel / und sich mit denselben dermassen verletzte / daß ich voll Furcht und Schrecken aufschrye / und die Mörder bate / ihrer zu verschonen. Uber dieser Bitte bin ich erwachet: weiß also nicht / ob sie errettet / oder ermordet worden. Das[132] kommet her / von der Erinnerung unserer vorigen unglücklichen Reise: sagte Agapistus. Ich halte sonsten wenig auf Träume: dann sie sind falsche Propheten / und wird unter hunderten kaum einer wahr. Ich aber halte viel davon / (sagte Tycheno) dann sie treffen mir gar zu gewiß zu. Das ist eure Strafe / (antwortete Agapistus) daß ihr solchen Betrügern glaubet /und hernach alles / was euch begegnet / darauf deutet / solte es auch bey den haaren hergezogen werden. Ich spreisse mich des Morgens an mein Fußbret: so sind alle meine Träume vergessen.

Man muß unter Träumen einen Unterschied machen (versetzte Polyphilus) deren etliche natürlich /und nach der Beschaffenheit des Menschen / entweder frölich / oder traurig sind / welche gemeinlich vor Mitternacht / und so lang die Speise im Magen kochet / zufallen: etliche aber / sonderlich die gegen Morgen / sind über die Natur / und kündigen uns unser Glück und Unglück an / entweder zur Furcht /oder zur Warnung. So wenig nun auf jene / welche uns theils unsre natürliche Zuneigung / theils auch die Sachen / so sich selbigen Tag über zugetragen / wiewol gantz verwirret / vorstellen / zu halten / so wenig sind hingegen diese / die uns unser Zukünfftiges offenbaren / zu verachten. Dann es bezeuget die Erfahrung / daß uns offtermals die Warnung eines Traums /wann man derselben vorsichtiglich nachkommet / von grossem Unglück befreyet. So weisen auch die Exempel / wie solche Träume zugetroffen. Der Andromache / Hectors Gemalin / traumte / wie ihr Herr des folgenden Tages im Streit umkommen: Deßhalben[133] sie ihn mit Threnen bate / daß er selbigen Tages nicht in den Streit kommen wolte. Weil er ihr aber nicht gehorchet / wurde er vom Achilles erschlagen. Dem Vespasiano träumte / er werde alsdann Römischer Käyser werden / wann Nero einen Zahn verlieren würde: Darauf ihm am Morgen / des Nero Leib-Artzt begegnet / und einen Zahn gewiesen / so er demselben ausreissen müssen. König Heinrich der dritte in Frankreich / sahe / drey Tage vor seinem Tod / daß seine Kron / Scepter und Königlicher Rock / von einem Mönchen mit Blut besprengt / und mit Füssen getretten wurde. Als er solchen Traum dem Abt von Senis erzehlte / bate dieser / der König wolte sich wohl in acht nehmen / und gute Wacht halten lassen. Es ist ihm aber doch der Traum wahr worden / und hat er seinen Tod / welcher durch einen Mörderischen Jacobiner erfolget / nicht verhüten können. Diese und dergleichen mehr erfüllte Träume / derer noch viel anzuführen wären / erweisen gnugsam / daß sie keineswegs in den Wind geschlagen / sondern vielmehr vorsichtig sollen beobachtet werden.

Wieviel hundert aber / (sagte Agapistus) vergehen mit dem Schlaf / und bleiben unerfüllet / können aber doch einen / der darauf achtet / in Furcht und Nachteil setzen! Jenem Römischen General Cecina träumte /als er wider die Teutschen zu Felde lag / er sehe aus dem Morast hervor steigen / den mit Blut besudelten Varum / (welcher vorher mit den Teutschen gar unglücklich getroffen) der ihm winkte / und bey der Hand nach sich ziehen wolte / dem er aber die Hand entzogen. Hätte nun dieser dapfere Feldherr nicht beobachten wollen / daß ein[134] behertzter Soldat seinen Sieg vielmehr auf gute Wachsamkeit / als betrügliche Träume / gründen solte / würde dieses Schatten-Bild ihm bald allen Muht benommen / Schrecken und Furchtsamkeit erwecket / und durch Verwirrung seines Verstands / des gantzen Heeres Untergang verursachet haben. Habe ich doch gesagt / (antwortete Polyphilus) daß man die Träume vorsichtig beobachten /und ohne Verachtung zur Warnung brauchen soll: Sie mögen alsdann eintreffen / oder nicht / so ist es ohne Schaden. Und wer weiß / ob nicht gedachter Heerführer durch diesen Traum bewogen worden / viel vorsichtiger und bedachtsamer seiner Schantze wahr zu nehmen / auch viel behutsamer zu streiten / damit Er die Erfüllung desselben verhintert? da er vielleicht /ohne die Warnung solches Traums / durch Sicherheit und Vermessenheit / gar leicht den Sieg hätte verlieren können.

Ich / meines theils (fuhr er fort) möchte wünschen /daß mein Traum ein blosser Schatten wäre / der nichts nach sich ziehet. Allein / ich glaube es schwerlich /sondern fürchte immer / es werde sich entweder zu Sophoxenien / oder zu Soletten eine neue Widerwertigkeit regen / und meine Vergnügung verletzen. Wann ihr dieses fürchtet / (sagte Agapistus) so wollen wir Serveten mit dem Boten voraus schiken / und /was es daselbst vor eine Beschaffenheit habe / erkundigen lassen / damit wir hiernach unsern Fortzug anstellen können. Wohl! (sagte Polyphilus) wann ihr es vor gut ansehet / so wollen wir sie alsbald abfertigen. Damit rufften sie dem Servetus / welchen Polyphilus zur Seite führte / daß es Tycheno / nicht alles hören[135] konte / und ihm befahle / mit dem Boten nach Sophoxenien zu reiten / der Königin ihre Ankunfft zu verkünden / und daselbst zu erforschen / was indessen vorgelauffen / wie sich Melopharmis anstelle / und ob nichts neues von Macarie vorhanden? Im fall er nun etwas erführe / solte er sich anstellen / als ob er ihnen entgegen ritte / und solches ihnen zur Nachricht offenbaren. Servetus / versprache solches zu beobachten /name also fort seinen Abschied / und ritte mit dem Boten davon.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 2, Nürnberg 1673, S. 126-136.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Clementine

Clementine

In ihrem ersten Roman ergreift die Autorin das Wort für die jüdische Emanzipation und setzt sich mit dem Thema arrangierter Vernunftehen auseinander. Eine damals weit verbreitete Praxis, der Fanny Lewald selber nur knapp entgehen konnte.

82 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon