Vierter Absatz

[237] Beschreibet / was sich ferner / in dem Liebes-Tempel / mit der Königin und Polyphilo /begeben: beantwortet etzliche Liebes-Fragen / die ihre Lehr-Puncten selbsten zeigen.


Polyphilus / der nicht wuste / was er dabey gedenken solle / daß sie ihn schon verlasse / da er doch / vor seinen Augen / noch viel zu sehen hätte / vergaß bald alles dessen / und gedachte seinen Vortheil zu ersehen / der Tafeln / die von Macarien etwas neues melden würden / ansichtig zu werden: aber vergebens. Dann da er kaum auf den Weg getretten / der ihn dorthin geführet hätte / wurde er von der Königin zu ruck geruffen / und erinnert / daß er diesen Weg noch nicht gehen dörffe / er habe dann ein mehrers gesehen. Deßwegen sie ihn selber / was noch übrig / kürtzer zu zeigen / mit sich / in den untern Theil des Tempels führete.

Im Durchgehen / ward er an den Teppichen / damit dieser Tempel umhänget / etzlicher schöner Historien gewahr / die mit Gold und Perlen so künstlich gebildet waren / daß Polyphilus leicht ermessen konte / es müsten die liebhabende Göttinnen ihr Meisterstück daran verbracht haben. Unter andern vielen waren mercklich zu vernehmen die Liebes-Geschicht des schönen Jünglings Narcissi / welcher von fast allen Nimfen / wegen seiner Schöne; sonderlich aber der Echo geliebet / die / weil sie seiner nicht geniessen können / von grossen Schmertzen / in einen nichtigen Widerhall verwandelt: Er aber / durch seine eigene Liebe / die ihm die Schöne seines[237] Antlitzes / in einem Brunnen / auf der Jagt / erwecket / zur Straff gleichsam versieget / biß sich endlich die andern Nimfen über ihn erbarmet / und ihn in eine Blume verwandelt. Diesem folgte die Liebs-Geschicht Adonis / des Königs in Cypern Sohn / dessen schöne Gestalt von der verliebten Venus so brünstig verlanget worden / daß /nachdem er noch in der Blüte seiner Jahre / auf der Jagt / von einem wilden Schwein zerrissen wurde / sie ihn nicht nur hertzlich und schmertzlich beweinet; sondern auch / ihr beklagtes Mitleiden zu bezeugen /in eine Purpur-Blum verwandelt / und ihm zu Ehren /jährliche Trauer-Fest halten lassen. Uber das war die Histori der schönen Helena zu sehen / allermassen wie sie Homerus beschrieben; dann die Verwandlungen und Liebes-Geschichte / wie sie / nach der Länge / vom Ovidio erzehlet werden: die allhier zu wiederholen mehr verdrüßlich / als annehmlich ist.

Endlich kamen sie / hinter einer Deck / in eine Höle / da anfangs nichts / denn ein lauters Wasser zu sehen war / welches sich gegen ihnen / wie ein Berg auflehnete / daß sie trucken hindurch giengen. Von dannen befunden sie sich in einer fast kühlen Grotte /allwo drey Bildnussen aufgehänget waren / die so schön / daß Polyphilus dergleichen nicht bald gesehen. Diese zeigte ihm die Königin / mit Vermelden /daß er von selbigen die Liebes-Kunst lernen werde. Daß / sprach sie / diese drey sind die / in aller Welt berühmteste / Liebhaberinnen gewesen / und haben männiglich / mit ihrer Kunst / verführet: dazu ihre schöne und wolgebildete Gestalt des gantzen Leibes /nicht wenig geholffen / indem sie / wie ihr sehet /nicht nur von schönem Angesicht sind / sondern auch einer herrlichen[238] Statur / breiter Stirn / hoher Brust /kleiner weichen und länglichten Hände / damit sie über das künstlich und lieblich kunten auf Saiten spielen / und anmuhtig singen: waren zierlich gekleidet / verschmitzt in Lieben / und lustig in Geberden. Von diesen dreyen berichten die Historien / daß sie nie keiner gesehen / der sie nicht geliebet / auch nie keiner geliebet / der sie verlassen. Wer sich einmal in sie verliebt / muste aus dem freyen Willen einen Zwang der Nohtwendigkeit machen. Daher rühret /daß ihnen / nach ihrem Tode / viel Seulen sind gesetzet / und herrliche Gedächtnussen aufgerichtet worden. Diese erste (sprach Atychintida / und deutete mit dem Finger auf das fördere Bild) welche Lamia geheissen / hat gelebt zur Zeit des Königs Antigoni / dessen Sohn Demetrius sie hertzlich und brünstig geliebt; ja sich dermassen in ihrer Lieb vertieffet / daß er mehr einem Narren als einem Buhlen gleich war. Diese andere / Namens Layda / war bürtig aus der Insul Bithrita / so an Griechen-Land stöst / eines Hohenpriesters / in der Kirchen Apollinis / zu Delphis / Tochter. Diese lebte zu den Zeiten des berühmten Königs Pyrrhi / der sie auch übernatürlich geliebt / und in allen Feldschlachten mit herum geführet. Von dieser schreiben die Historien / was man sonst niemaln von einigem Weibsbilde gelesen / nemlich / daß sie keinem Mann / der ihr gedienet / habe jemaln Lieb erzeiget: hernach auch / daß sie niemals von einigem Mann /der sie erkennet / und seine eintzele Lust mit ihr vollbracht / sey gehasset worden. Die dritte / Flora genannt / war aus der Stadt Nola / in Campania / bürtig / von des Fabii Metelli Geschlecht / so die erste Burgermeister zu Rom / und gewaltige Herren[239] gewest. Sie hat gelebt zur Zeit des ersten Kriegs in Africa / als der Burgermeister Mamillus / vor der Stadt Carthago lag. Derselbe verzehrte mehr Geld mit Flora / dann gegen seinen Feinden in Africa.

Als Atychintida dieses erwähnte / streckte sie ihre Hand aus / nach der ersten Tafel / und zog hinter derselben ein aufgerolltes Papier herhor / darauf folgende Wort verfasset / die sie Polyphilo zu lesen gab:


Demetrius gab seiner Liebsten / Lamia / folgende Fragen zu beantworten:


I. Durch was Mittel man am allerleichtesten ein Weib gewinnen könne:

II. Aus was Ursachen sich die Liebe / unter zweyen Personen / am ersten zerschlage:

III. Was das Hertz eines Verliebten am meisten kümmere:


Lamia beantwortet dieselben also:


I. Nicht ehe wird ein Weibes-Bild gewonnen / als wann man sie treulich meynt; viel um sie leidet; und bescheiden ist in seinem Reden.

II. Die Liebe erkaltet nicht eher / als wann der Liebhaber zu brünstig ist im Lieben; und die Liebhaberin zu unverschämt im Begehren.

III. Nichts mehr kümmert das Hertz eines Verliebten / als wann er nicht kan erlangen / was er begehret; und daß er förchtet / er verliere das jenige / was er geneust.


Indessen Polyphilus diß durchsah / zog die Königin /unter dem andern Bild / noch einen Zettel hervor /welchen Polyphilus dieses Innhalts befand:


Layda wurde gefragt von Pyrrho:


I. Wie man eine rechte Lieb erkenne:[240]

II. Ob man zwey auf einmal lieben könne:

III. Wie man eine Geliebte gewinne / die sich nicht wolle erbitten lassen:


Darauf antwortete dieselbe:


I. Eine rechte Liebe wird erkennet / durch ein / bey dem Liebhaber / unruhiges Hertz; unvergnügtes Verlangen; immerfürchtende Hoffnung; Verachtung aller Gefahr und Hindernus; Leiden; Gedult; Verschwiegenheit; und endlich das betrübte Scheiden.


Da Polyphilus diß lase / fehlte nicht viel / seine Thränen hätten die Schrifft genetzet / weil er eben an Macarien gedachte / und deßwegen mit tieffen Seufftzern anfieng: Ach wol freylich! dann zu der Zeit verstummet / der Mund / und musten die Augen reden / durch der gehäufften Zähren Flut: das Hertz aber leiden / in der Pein der erhitzten Seufftzer. Inzwischen laß Polyphilus ferner:


II. Zwey auf einmal zu lieben / ist nichts unmügliches / eine in Augen; die ander im Hertzen.

Dessen hätte Polyphilus gerne eine deutlichere Erklärung gehabt: allein die Königin entschuldigte sich / daß es ein gefährlich Werck sey / welches sie nicht gern auf sich nehme. Doch so viel sie ihr zu behaupten getraue / glaube sie / daß man eine / wegen der äusserlichen Schönheit lieben könne; welches hie die Augen-Liebe genennet: eine andere aber / wegen der innerlichen / welche mit der Hertzens- Liebe geliebet werde.

III. Die dritte Frag: wie man eine Widersinnige gewinne?


Wurde beantwortet:


Daß sie mit Gedult zu erwarten; und nicht zu[241] verlassen; viel weniger halßstarrig zu bestreiten: weil dergleichen Gemüther zart im Lieben; grimmig aber im Hassen seyn.


Als auch dieses verlesen / reichete die Königin den dritten dar / dieses Innhalts: Flora solte errathen:


I. Womit die Bitterkeit der Liebe zu versüssen:

Sie rieth: Mit Hoffnung und Gedult.

II. Was das beste Mittel sey / wider den Anfall der Lieb:

Sie rieth: Die Gelegenheit meyden.

III. Wodurch die Liebe am sichersten ernehret / am reichlichsten vermehret / und am erträglichsten geehret werde:

Sie rieth: Wann man die gar zu grosse Gemeinschafft fliehet. Dann / je weniger das Auge geniesset / je mehr dem Hertzen verlanget; und doch ohne verzehrende Qual.

IV. Welches die stärckeste Liebe sey:

Sie rieth: Die auf der Gleichheit bestehet.


Darüber fieng Polyphilus an: alles glaub ich / und alles will ich billichen / aber diß letzte zu glauben /wird mich niemals ein Mensch überreden / viel weniger zu billichen. Ich sage vielmehr aus dem Grund /den mir Erothemitis gewiesen / daß die stärckeste Liebe auf der Ungleichheit bestehe. Dann die Jugend ist in ihrer Jugend unbedacht / und gebens die gemeinste Exempel / daß sie nicht so wol durch die innerliche Tugend-als äusserliche Gestalts-Schönheit zur Liebe bewogen werde: welches bey der Ungleich heit nicht zu beförchten. Dann ein Wittwer / zum Exempel / der eine Jungfrau liebet / wird / in Warheit /nicht so wol auf blosse Schönheit / als Tugend[242] und Verstand sehen / daß er ihm eine erwerbe / die seinem Hause wohl fürstehe. Eine Wittwe / welche entweder durch gehabte gute Ehe / in eine Forcht; oder böse / in eine Vorsichtigkeit wird gebracht seyn / dencket hinwieder entweder ihren Freuden-Stand fortzusetzen /oder auch ihren Unglücks-Stand zu verbessern; und daher lässet sie sich keine äusserliche Lust und Schöne verführen / sondern erwählet die Tugend und den Verstand. Ist nun ein Theil wol gegründet / und mit solchen Gaben versehen / wird auch der andere durch diesen verbessert / und zu der rechtschaffenen Tugend-Liebe geführet werden: diese aber ist die beständigste.

Polyphilus hätte gern sein und seiner Macarien eigen Exempel angeführet / welches den grössesten Beweiß geben können / aber es wolte sich nicht schicken. Atychintida aber / die Königin / als sie Polyphilum so reden hörte / und merckte / daß er denen Witwen / vor den Jungfern / gewogen wäre / fieng sie an: So wollet ihr / Polyphile! gewiß behaupten / daß die Ehe und Liebe viel sicherer und bequemer mit denen Witwen / als Jungfräulichen Geschlecht / anzufangen und einzugehen / welches doch / wider aller Gelehrten und Weisen Spruch und Aussag / geredt wäre.

Und wann es / fieng Polyphilus an / wider der gantzen Welt Schluß lieffe / wäre mir doch leichter demselben zu widersprechen / und umzustossen / als die Warheit zu läugnen. Besehet selber / fuhr er fort /Holdseligste Königin! was Flecken der Liebe / so die Jugend führet / anhangen: und was vor Seulen die Neigung unterstützen / welche in der Ungleichheit der Liebenden / entweder der ältere zu dem Jüngern /[243] oder dieser zu jenem trägt. Wann nichts wäre / als einig der vorgesetzte Beweiß / wolte ich durch den gnug behaupten. Ich setze aber hinzu / daß eine solche Liebe / so auf der Ungleichheit bestehet / viel brünstiger und mehr befestet ist / als welche die Gleichheit trifft. Dann das ist je wahr / eine Liebe ohne Furcht /ist keine Liebe. Wann das Hertz brennet / und darff sich nach seinem Gefallen löschen / wird es bald erkaltet: wo aber immer ein Füncklein hangen bleibet /da glimmet die Liebe von neuem. Gar zu grosse Gemeinschafft gebieret Verachtung: Gleichheit aber ist die Ernehrerin der Gemeinschafft: daher komts eben /daß die in der Gleichheit lieben / offt in grosse Verachtung / und dannenhero auch in feindseligen Haß gerathen: wo aber die Sinne etwas solches lieben / das sie höher achten / als sich selbst / das lieben sie nicht nur allein / sondern ehren auch dasselbe; und indem sie es ehren / müssen sie sich auch vor dem fürchten. Und die Furcht ist gar eine angenehme liebreiche Furcht. Nun schließ ich so: was ich fürchten muß /daß muß ich nothwendig lieben; solls anders eine angenehme Furcht genennet werden: was ich ehren muß / muß ich wieder nothwendig lieben: weil diß müssen nicht gezwungen / sondern freywillig erwählet ist Was ich aber mit Ehr und Furcht liebe / das darff ich mir nicht zu gemein machen / sondern solt gleich die Liebe auf den höchsten Grad tretten wollen / wird sie alsbald von der Furcht zu ruck gehalten. Mache ich mich nicht zu gemein / hab ich keine Verachtung /weder auf dieser / noch auf jener Seite zu förchten: und ohne Verachtung ist kein Haß. Endlich folget /daß / weil die Liebe / in der Furcht / nie gesättiget wird / kan sie auch[244] nie erleschen / sondern blühet und brennet immer fort / und kan doch nicht verblühen. Das aber ist die brünstige / beständige Liebe.

Nun müssen wir das auf eine Witwe / zum Exempel / ziehen / werden wir alles mit hellen Augen sehen. Diese / so fern sie von einem / der sich ihr nicht gleichet / das ist / von einem jüngern geliebet wird / hat sie ihren Liebhaber / nicht nur in die Liebe / sondern auch in die Furcht geführet. Denn ihr höhers Alter ist von dem jüngern billich zu ehren: ihre vollkommenere Tugend-Verrichtungen sind von der unvollkommenen Jugend gebührlich zu verwundern: ihr geübter Verstand / und besser erfahrne Hauß-Bestellung / auch / in vielen Glücks- und Unglücks-Ständen / schon probirte Klugheit und Frömmigkeit /ist schuldiger massen / von der noch unerfahrnen Jugend / hochzuhalten: ich rede aber von einer verständigen erbarn Matron / die nicht lebendig tod ist. Wie nun diß alles der Geliebten bey ihrem Liebenden ein Ansehen / theils dem Liebenden gegen der Geliebten eine Forcht gebieret; also wird die Liebe / oberzehlter massen / immer fort und fort gestärcket bey dem Liebenden: Die Geliebte aber / indem sie mercket / daß ihr die gebührende Ehr nicht geraubet / sondern durch ihre Tugend bedienet / durch ihren Verstand hoch und werth gehalten werde / muß / mit einer gleich-gültigen Gegen-Liebe / diese Liebe stärcken: mit Ehre / die sie dem Liebenden / als ihrem Haupt / schuldig ist: mit Furcht / daß die Bescheidenheit nicht in Widerwillen und Verdruß verwandelt werde: mit Liebe / als welchem sie ihr Hertz vertrauet. Und das ist dann eine rechtbrünstige Liebe. Uber das kommet noch hinzu das Vertrauen / welches keine geringe Entzündung würcket.[245] Dann wann beyderseits / die Tugend geehret und der Verstand geliebet wird / können sie sich auch beyderseits auf solche Tugend und Verstand verlassen. Welches Vertrauen dann nichts anders ist / als die Zufriedenheit / so die immerglimmende Liebe würcket.

Atychintida hörte diesem Gespräch / nicht ohne sondere Belustigung zu / weil sie aber gantz Widersinnes war / gedachte sie / ihn zu fragen / und sprach: So folget / Polyphile! daß der Liebende der Geliebten Diener seyn müsse: da doch die Götter selbsten / eine widrige Ordnung gemacht. Der Dienst / fieng Polyphilus an / ist gar angenehm / und so beschaffen / daß er mehr einer Herrschafft gleiche. Zwar / fuhr er weiter fort / billige ich nicht / daß manche / durch die nichtige Liebe / sich so weit führen lassen / daß sie dienen / da sie herrschen sollten: gleichwol aber kan ich das auch nicht vor Unrecht erkennen / daß der /welcher mit höherm Verstand und herrlichern Tugenden bereichert ist / herrsche über den / der dessen Mangel trägt. Doch ist dieser Dienst nicht hinderlich der Oberherrlichkeit so ein Mann in seinem Hause haben soll / sondern viel mehr beförderlich. Er ist auch kein Dienst zu nennen: sondern eine Folge; und wird die Geliebte / Krafft ihrer Tugend / den Befehl und die Herrschafft so führen / daß sie mehr eine freundliche Erinnerung / als ein Befehl / zu nennen. Daher ich erst neulichst / nicht ohne freywilliges Gutheissen / folgendes Sonnet gelesen / so ein Tugend-verliebter / an dergleichen Geliebten / abgehen lassen / die ihn einen Herrn genennet:


Wie schickt sich aber das? Soll ich noch Herre heissen /

da ich nur Knecht will seyn? nicht so / der treue Dienst

verbleibet eigen mir: und wie du herrlich schienst /[246]

als ich mich dir ergab; so kan auch keiner reissen

Die Herrlichkeit von dir: du must nun ewig gleissen /

auf deinem Herrschaffts-Thron: ich dir zu Füssen stehn /

und leben deiner Gnad: in allen Dingen sehn /

auf das / was du befiehlst: doch wilt du dich befleissen

zuletzt der treuen Dienst / mit einem Herren-Lohn

mir zu erwiedern selbst: wilt du die Ehren-Cron

mir willig setzen auf: so / daß ich soll befehlen /

und du willt folgen mir: so liebe wieder mich /

wie ich dich brünstig lieb; doch nein / ich bitte dich /

du wollest / Herrscherin! mich deinen Knecht erwählen.


Auf diß fieng die Königin an: das ist wol etwas geredt: aber gleichwol meyne ich / daß / so fern ein Liebhabender Jüngling selbst auch mit Verstand und Tugend begabet ist / es besser sey / eine in allen noch unerfahrne Jungfrau zu lieben / die er gleich einem Wachs / nach seinem Sinn und Willen / richten und ziehen kan: als eine Wittwe / deren gefasste Gewonheit / ihr entweder gar nicht abzubringen / oder ja mit gedoppelter Mühe. Gedoppelter / sage ich: indem sie nemlich einmal die ihm mißfällige Sitten / so sie bey ihrem vorigen Liebsten gewohnet / lassen: hernach aber sich gleichsam verneuen / und diese hingegen annehmen muß. Dann sehr schwerlich ists zu glauben und zu hoffen / daß der Sinn / des Gegenwärtigen /sich gleiche mit dem / was der erste gewolt. Muß also dieser entweder seine Sinnen ändern / und sich in der Liebsten Sinn schicken; welches mehr als ein Knechtisches Joch wäre: oder muß sich mit ihrer Veränderung plagen; welches allerhand Widerwertigkeit würcket: oder muß im steten Wider-Sinn leben / da lauter Unruh / aber kein Fried zu hoffen.

Polyphilus stellte sich / als wüste er nicht viel zu antworten / fieng aber bald darauf an; Verständige[247] Königin! was anlanget einen verständigen Jüngling /ist solches eher zu wünschen / als zu hoffen. Wie kan ein Verstand seyn / da keine Erfahrenheit ist? Zwar will ich solchen nicht gar läugnen: aber doch bleibet das geschlossen / daß eine verständige Witwe / die selber alles schon erfahren / vor verständiger zu halten sey / als ein unerfahrner Jüngling. Doch sey es / es werden dergleichen gefunden / solte ein solcher nicht besser thun / daß er seinen Verstand mit der Tugend der Liebsten stärcke und mehre / als denselben an einem Unverstand verderbe. Wie viel sind dessen Exempel / daß auf solche Art / auch ein verständiger Mann verdorben? Und solte ja seine Zucht wohl anschlagen / ists doch sicherer / wo keiner solchen Zucht von nöthen. So bleibet das in alle Ewigkeit wahr / wo Tugend zu Tugend / Verstand zu Verstand kommen; oder wo beydes verdoppelt wird / da wird der Hauffen desto grösser. Man möchte einwerffen /daß man auch verständige und Tugendsame Jungfern finde: das ich nicht läugne / aber eine Wittwe ist / in diesem Fall / vorzuziehen / und nicht so gefährlich zu erwarten. Was sie aber / Holdselige Königin! zu letzt angehänget / daß eine Wittwe ihre Gewonheit nicht leicht ablege / und was sie bey ihrem Liebsten erlernet / nicht bald vergesse; darauf darff ich nicht antworten / wann ich diesen Grund vor-gebauet habe /daß sie verständig und Tugendhafft sey: von keiner andern gilt der Schuß. Dann hat sie einen Tugend-verständigen vor dem geliebet / wird sie auch keinen andern Wandel führen: fehlet es dann / daß sie von einem Unwürdigen ist beherrschet worden / weiß ich dennoch / daß die Tugend eine solche Art hat / die sich von keiner Macht zum Bösen[248] zwingen / oder auch / durch Befehl / verleiten lässet. Mit einem Wort / ist und bleibet das geschlossen / eine Tugend-gezierte und verständige Wittwe ist weit höher und besser zu schätzen / dann ein gantz Jungfräuliches Geschlecht / das nur zur Uppigkeit und vergänglichen Lust geneigt / nicht auf Tugend und Verstand ihren Sinn richtet / sondern das liebet / was sie nach diesem härter betrüben kan.

Atychintida hielte dem allen starcke Widerrede /führete die beförchtende schädliche Zufälle an / und versetzte / daß / wann gleich alles / was Polyphilus von der Tugend erwiesen / in güldener Warheit bleibe / dennoch viel Ungemach bey einer Wittwe zu erwarten; dann einmal / so fern dieselbe gutes Vermögens / entweder von sich selbst / oder ihrem vorigen Liebsten / wäre so viel Hochmuth zu fürchten / als Pfenning in dem Kasten: wäre sie dann widriges Falls in das Register der Dürfftigen gezeichnet / dörffte man sich auch geringer Freude versichern. Zu deme noch das allergrösseste käme / die Menge der unerzogenen Kinder / so etwa vorhanden wären / diese verursachten Zanck / wegen der Zucht / Haß wegen der Eintheilung der Güter / Widerwillen wegen der abgeneigten Liebe / und so fort an. Daher endlich folgete /daß / so fern eine solche Widerwertigkeit entstünde /beyder Hertzen abgewendet / und an fremde Ort gelencket werde; theils sie / die ohne Zweiffel von ihrer erstgeführten glücklichen Ehe viel rühmen würde /und jenen diesem vorziehen; welches dann die Wurtzel ist der Uneinigkeit; theils auch er selbsten / wann er mercket / daß ihr Hertz noch mehr an dem Verstorbenen / als ihm hänge / werde er auch gleichsam mit verführet / daß er seine Sinnen anderwerts[249] lencke /und aus den Schrancken der gebührenden Zucht trette.

Polyphilus / fast erhitzet / führete kurtze / aber strenge Wort / sprechend: wann ich so schliessen wolte / will ich bald erweisen / daß nicht nur keine Witwe / sondern gar kein Weibsbild / sie sey Jungfrau / oder was sie wolle / zu heyrathen. Dann ist sie reich / so will sie herrschen / ist sie arm / so wächst der Mangel; ist sie schön / wird sie verführet; ist sie heßlich / ist alle Freude todt. Aber das heisset nicht von einem verständigen Tugend-Paar geschlossen. Anlangend auch die Kinder / wird hoffentlich die Frucht nach dem Stamm gerathen / daß sie mehr erfreuen / als betrüben. So achtet auch ein Tugend-liebendes Hertz keinen Vortheil oder Reichthum: sondern ist zu frieden / wann er seine Geliebten / die ihm mit gebührender Ehr begegnen / und vor ihren Schutz annehmen und halten / mit seiner Hand nehre / und mit seinem Arm bewahre. Hat sie demnach / Holdselige Königin! in diesem Fall / gar unrecht geschlossen; dann Reichthum achtet ein Tugend-begieriger so viel /als nichts.

Atychintida erkennete den Fehler / fieng gleichwol wieder an / einen andern / und / ihrer Meynung nach /viel kräfftigern Beweiß anzuführen / aus dem / daß solche Personen / welche beyderseits / einer dem andern / die Ehre und Zierde der Jungfräulichen Keuschheit zubringen / auch einander fester und vergnüglicher lieben / als da solches eines theils fehle. Hingegen / versetzte Polyphilus / weiß ich bey der Wittwe /was ich habe / und daß ich nicht betrogen werde. Daher ich vielmehr / auf meiner Seiten / so schliessen wolte. Dann wofern ein zweifelhafter[250] Gedancke dem Liebenden entstehen solte / der ihn / wegen seiner Geliebten / biß dahin verwahreten Keuschheit / in Mißtrauen setzen würde / wo wird die Liebe bleiben? welcher aber eine Wittwe liebet / ist dieser Forcht gäntzlich befreyet. Auch wäre allhie nöthig / die Gemüther der Menschen zu unterscheiden / deren etzliche zu der Jungfräulichen Ehre geneigt / etzliche aber mehr selbiger zuwider erkannt werden. Meinen Theil betreffend / halt ichs mit dem letzten / und widerspreche dem Schluß / daß die Liebe mit der Jungfrauschafft am glückseligsten blühe. Dennoch aber / führete Atychintida weiter an / müstet ihr / geliebter Polyphile! in steter Forcht schweben / sie liebe euch nicht von gantzem Hertzen / weil zu besorgen / daß die Erinnerung und das Gedächtnus ihres vorigen Liebsten / noch immer eine Gluth / in ihrem Hertzen / entzünde / dadurch sie mehr gegen ihm / als euch selber brennete. Diß beantwortete Polyphilus / daß sie gegen einem Verstorbenen möge brennen lassen / was sie wolle /weil ihme der keinen Schaden könne thun: auch / fuhr er weiter fort / wäre sie darum zu loben / als deren Hertz nicht alsobald vergesse / was die Augen verlassen: ja desto eiferiger zu lieben / weil man sich / auf solche Art / einer getreuen Liebe bey ihr versichern könne. Und / fieng er endlich an / wann sie gleich /Holdseligste Königin! tausend widrige Ursachen anführete / wolt ich auf tausend antworten / und tausend wieder entgegen setzen / die / was sie zu verwerffen gedächte / bekräfftigen könten. Dieser Grund bleibet unverruckt: besser und sicherer ist eine Wittwe / als Jungfer zu lieben / von der man / so wol im Leben und Wandel / als in der Liebe / damit sie schon zuvor geliebet / gewissen Beweiß und[251] unverfälschte Zeugnus haben kan. Darauf Atychintida antwortete: Nun /so bleibet in eurem Vorsatz / und so fern ihr diß Gespräch / nicht bloß in den Wind gerichtet / sondern es etwa in dem Werck zu erweisen gedencket / so verleihen die Götter / daß euer Beweiß / dem ich nunmehr selbst beypflichten muß / auch allerdings erfüllet werde / damit ihr nach diesem nicht bereuen dörffet /daß ihr anjetzo / bey einer Wittwe / der Wittwen Lob so hoch erhebet / und euch selbsten so tieff darein verliebet.

Dieser Schertz Atychintidœ / weil er / in dem Hertzen Polyphili / einen lautern Ernst traff / vermochte ihm leicht die Röthe auszutreiben / ob er gleich / mit höflichem Gegen-Schertz / sein Gespräch / allein der Königin zu Ehren und Gefallen geführet / gar artlich bekräfftigen konte / als hätte ers vor das grösseste Unrecht bekennen müssen / wann er / in Beyseyn ihrer / der Wittwen Vorzug hätte sollen erdrücken lassen. Wie aber ein Schertz den andern reitzet / als fieng die Königin an: so seh ich wol / haben wir alle beyde ein anders geredt / ein anders gedacht / weil ein jeder wider sich selbst geredt / dem andern zu Gefallen. Welches Polyphilus so muste geschehen lassen und zugeben / damit er nicht schuldig würde / an der Liebe einer Wittwen / die doch heimlich solte gehalten werden.

Weil derowegen Polyphilus / nur mit Wincken /nicht mit Worten / ihren Schluß billichte / und also keine Ursach gab weiter zu reden / fieng sie an: Nun habt ihr / Polyphile! so viel gesehen / als menschlichen Augen allhier zu besichtigen / erlaubet / werdet auch mit meiner und der Meinigen bißher erzeigten Gunst vergnüget seyn: weil wir aber euch Polyphilum[252] nennen / das ist / vor den halten / durch welchen die erzürnte Götter sich wieder mit uns vereinigen / und diß Gefängnus wenden werden / so neiget eure Gunst nicht von uns / sondern verdienet den Danck / welchen der geneigte Himmel euch / vor andern / zu verdienen / vergünstiget. Jetzt ist die Stunde vorhanden /da entweder wir wieder erlöset / oder aufs neue und ewig werden verdammt bleiben / und ihr mit uns. Darum so folget mir / Polyphile! unser Trost! wir wollen denen Unsterblichen Opffer bringen / und ihren Dienst verrichten.

Mit welchen Worten sie Polyphilum wieder ausführete / da sie eingangen waren / biß mitten in den Glücks-Tempel / allwo zwey grosse Seulen aufgerichtet / in deren Mitte ein Kasten / an zweyen eisernen Ketten / herab hieng / welcher das Schloß des Gefängnüsses behielt. Und als Polyphilus / gerad gegen über / eines Altars gewahr wurde / darauf sie opffern könten / sprach er zur Königin daß diß ein bequemer Ort wäre / zu dem Opffer / allda sie es vollbringen wolten: welchem dann die Königin einstimmete / und ihr Vorhaben mit grosser Andacht vollbrachte.

Quelle:
Maria Katharina Stockfleth: Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, 2 Bände, Band 1, Nürnberg 1669, S. 237-253.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon