54. Die Meere

[110] 1777.


Du schmeichelst mein Ohr,

Ich kenne dein Rauschen,

Deiner Wogen Sirenen-Gesang!

Ost-See, du nahmst mich

Oft mit kosenden Armen

In den kühlenden Schoß!
[110]

Du bist schön!

Nymphe, schön!

Vertraute des waldichten Ufers,

Oft entschlüpfet der West den Wipfeln des Hains,

Und schwebet über dir hin mit gleitendem Flug


Du bist schön,

Nymphe, schön,

Aber die Göttin schöner als du!

Lauter, als du,

Donnert die Nord-See,

Steigend erhebt sich und weiß und gestaderschütternd ihr Fuß!


Stärker und freier, als du,

Tanzet sie eignen Tanz,

Lauschet nicht dienstbar der Stimme

Herrschender Winde;

Steiget und sinkt,

Wenn, mit Wolken umschleiert,

In geheimer Halle schlummert des Sturmes Haupt!


Ich sah die Kiele

Blitzgewaffneter Schiffe

Eilen über ihr hin,

Wenn die Flagge sank,

Und der züngelnde Wimpel sank

Und das Säuseln in Hellebeks Buchen schwieg.


Wie nennet dich mein Gesang!

Nord-Meer, Welt-Meer, Göttin, Unendliche,

Erdumgürtende, Wiege der allerleuchtenden

Sonne, des himmelwandelnden

Mondes und zahlloser

Sterne, die in melodischem

Tanze sich spiegeln, wenn steiget die Well' und hinab sich senkt.
[111]

Auf deinen Wassern

Schwebete Gottes Geist,

Als noch die Erde

Lag in traurender Stille,

Mutterfreuden kannte noch nicht!

Über dir wehet,

Hehr und geheimnisvoll,

Flutend und ebbend,

Sichtbar noch des Allmächtigen Hauch!


Auf hoher Entzückung

Steigendem Flügel

Flog dir entgegen mein Geist;

Göttin, ich flehte:

Nimm mich, o Göttin,

Nimm mich in deinen mächtigen Schoß!

Aber du eiltest

Stolz mir und donnernd vorbei,

Da spannt' ich die Flügel

Des Wogendurchwallers,

Und schwebte zum ferneren Ufer hin.

Du donnertest lauter

Am Felsen-Gestade,

Ich eilte hinan

Das Felsen-Gestade,

Und eilte hinab,

Da faßt' ich dich, Göttin,

Mit nervichtem Arm,

In der Felsen-Halle!

Über mir hingen

Dräuende Gipfel;

Strudelnde Fluten

Drängten durch Klüfte der Felsen sich durch!

Und wohl mir ward

In der Göttin Schoß,

An der Unsterblichen

Wallenden Busen![112]

Heil dir, Heil,

Göttin, und Dank,

Für den seligen Genuß

In der Felsen-Halle!


Quelle:
Deutsche Nationalliteratur, Band 50,2, Stuttgart [o.J.], S. 110-113.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon