85. Winterlied

[152] 1786.


Da laurt er hinter

Dem Boreas,

Der alte Winter,

Und dörrt das Gras;

Hat mir verhunzet

Des Gartens Zier,

Und knurrt und grunzet

Vor meiner Thür.


Er steht und rüttelt

Bei Nacht und Tag

Am Baum, und schüttelt

Die Eulen wach.[152]

Da grinzt und schnaubet

Das Ungetüm

Im Wald, und raubet

Mit Ungestüm.


Die Füchse gellen

Vor seinem Zorn;

Bis zu den Quellen

Erstarrt der Vorn.

Er treibt die Rinder

Mir in den Stall,

Und kneipt die Kinder,

Wie Rübezahl.


Er thut nicht fremde

Vor Mann und Frau;

Im weißen Hemde

Steht er zur Schau:

Er steht, und rupfet

Am weichen Saum

Der Wolk', und zupfet

Den weißen Flaum;


Und bettet frühe

Wohl ohne Zelt,

Und sonder Mühe,

Auf hartem Feld;

Auch schnarcht und stöhnet

Er manche Nacht

Im See, und dehnet

Sich, daß es kracht.


Er äfft possierlich

Dem Frühling nach,

Und kritzelt zierlich,

Im Schlafgemach,

Vor meinem Fenster,

So Blum' als Wald;

Doch wie Gespenster

Zerrinnt es bald.
[153]

Auch an den Bäumen

Weiß er gar fein

Mit Reis zu säumen

Die Zweigelein.

Er übt am Himmel

Auch seine Kunst;

Malt Schlachtgewimmel

Aus hellem Dunst.


Und Schwerter zischen

In heller Nacht;

Und Riesen mischen

Sich in der Schlacht.

Der Landmann zittert

Beim Ebentheu'r;

Der Küster wittert

Des Krieges Feu'r.


Quelle:
Deutsche Nationalliteratur, Band 50,2, Stuttgart [o.J.], S. 152-154.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon