93. Lied

[168] 1791.


Wo ich als ein Pilger walle,

Säumet gern und oft mein Fuß;

Denn in der Erinnrung Halle

Trag' ich fliehenden Genuß;

Dieser Tempel ist mir heilig,

Und die Muse pfleget sein.

Sei der Sohn der Sorge eilig;

Mit der Freude Thräne weil' ich

Vor des Heiligtumes Schrein.


Meiner Jugend Blume blühet

Dort vom Morgentaue frisch;

Reif von Mittagssonne glühet

Süße Frucht auf meinem Tisch!

Denn die immerjungen Horen

Wollen mir gewogen sein;

Als die Mutter mich geboren,

Sangen sie vor zarten Ohren

Ahndendes Gefühl mir ein.
[168]

Wie Aprilgewölk den blauen

Himmel birget und enthüllt,

Ward von Wonn' und bangem Grauen

Da mein junges Herz erfüllt.

Wie die Götter gehn und kommen,

Unsichtbar dem äußern Sinn,

Ungesehn, doch wahrgenommen,

Blickten scheidend auch die frommen

Horen nach dem Knaben hin.


Und da trat an meine Wiege

Eine junge Muse hin;

Wo ich geh' und wo ich liege,

Schwebt sie her, und schwebt sie hin,

Ist ein wunderbares Mädchen,

Kommt und gehet wie sie will,

Sitzt an ihrem Zauberrädchen,

Spinnet zarte goldne Fädchen,

Aber sitzet selten still.


Frei, doch häuslich, wie ein Täubchen,

Fleugt sie aus, und fleugt sie ein;

Trägt mir manches grüne Läubchen

In des Lebens Arch' hinein;

Fügte, als ich einsam weinen

Wollte, sich in meinen Sinn,

Um mir wieder zu erscheinen;

Und als Engel trat vor meinen

Trüben Blick sie freundlich hin.


Bleib bei mir in meinem Leben,

Himmelskind, verlaß mich nicht!

Wollest freundlich mich umschweben,

Wenn mein Herz im Tode bricht!

Höre, was ich noch verlange!

Dann noch flüstre mir ins Ohr,

Daß in heil'gem Schwanensange,

Und der Flügel Silberklange

Meine Seele steig' empor!

Quelle:
Deutsche Nationalliteratur, Band 50,2, Stuttgart [o.J.], S. 168-169.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Fräulein Else

Fräulein Else

Die neunzehnjährige Else erfährt in den Ferien auf dem Rückweg vom Tennisplatz vom Konkurs ihres Vaters und wird von ihrer Mutter gebeten, eine große Summe Geld von einem Geschäftsfreund des Vaters zu leihen. Dieser verlangt als Gegenleistung Ungeheuerliches. Else treibt in einem inneren Monolog einer Verzweiflungstat entgegen.

54 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon