Weihnachtsabend

[215] An die hellen Fenster kommt er gegangen

Und schaut in des Zimmers Raum;

Die Kinder alle tanzten und sangen

Um den brennenden Weihnachtsbaum.


Da pocht ihm das Herz, daß es will zerspringen;

»Oh«, ruft er, »laßt mich hinein!

Was Frommes, was Fröhliches will ich euch singen

Zu dem hellen Kerzenschein.«
[215]

Und die Kinder kommen, die Kinder ziehen

Zur Schwelle den nächtlichen Gast;

Still grüßen die Alten, die Jungen umknien

Ihn scheu in geschäftiger Hast.


Und er singt: »Weit glänzen da draußen die Lande

Und locken den Knaben hinaus;

Mit klopfender Brust, im Reisegewande

Verläßt er das Vaterhaus.


Da trägt ihn des Lebens breitere Welle –

Wie war so weit die Welt!

Und es findet sich mancher gute Geselle,

Der's treulich mit ihm hält.


Tief bräunt ihm die Sonne die Blüte der Wangen,

Und der Bart umsprosset das Kinn;

Den Knaben, der blond in die Welt gegangen,

Wohl nimmer erkennet ihr ihn.


Aus goldenen und aus blauen Reben

Es mundet ihm jeder Wein;

Und dreister greift er in das Leben

Und in die Saiten ein.


Und für manche Dirne mit schwarzen Locken

Im Herzen findet er Raum; –

Da klingen durch das Land die Glocken,

Ihm war's wie ein alter Traum.


Wohin er kam, die Kinder sangen,

Die Kinder weit und breit;

Die Kerzen brannten, die Stimmlein klangen,

Das war die Weihnachtszeit.
[216]

Da fühlte er, daß er ein Mann geworden;

Hier gehörte er nicht dazu.

Hinter den blauen Bergen im Norden

Ließ ihm die Heimat nicht Ruh.


An die hellen Fenster kam er gegangen

Und schaut' in des Zimmers Raum;

Die Schwestern und Brüder tanzten und sangen

Um den brennenden Weihnachtsbaum.« –


Da war es, als würden lebendig die Lieder

Und nahe, der eben noch fern;

Sie blicken ihn an und blicken wieder;

Schon haben ihn alle so gern.


Nicht länger kann er das Herz bezwingen,

Er breitet die Arme aus:

»Oh, schließet mich ein in das Preisen und Singen,

Ich bin ja der Sohn vom Haus!«


Quelle:
Theodor Storm: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin und Weimar 41978, S. 215-217.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1885)
Gedichte
Laß mich ruhn in deinem Arm: Die schönsten Liebesgedichte. Ausgewählt von Hark Bohm (Lyrik)
Gedichte (insel taschenbuch)
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gesammelte Werke: Gedichte, Märchen und Spukgeschichten, Novellen

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon