Biographie

August Stramm (Fotografie, um 1914)
August Stramm (Fotografie, um 1914)

1874

29. Juli: August Albert Bernhard Stramm wird in Münster als Sohn des Berufssoldaten Gottfried Michael Stramm und der Anna Maria, geb. Heise, geboren und am 3. August katholisch getauft.

1875

16. April: Eheschließung der Eltern.

Der Vater wird Beamter der Postverwaltung. Aufgrund häufiger Versetzungen wechselt die Familie in den folgenden Jahren mehrfach den Wohnort.

1883

Besuch des Gymnasiums in Düren.

1885

Nach dem Umzug der Familie nach Eupen besucht Stramm das dortige Gymnasium.

1888

Nach der Versetzung des Vaters nach Aachen wechselt Stramm auf das dortige Gymnasium.

1893

22. Februar: Abitur am Kaiser-Wilhelms-Gymnasium in Aachen.

Mai: Auf Wunsch des Vaters tritt Stramm, der eigentlich katholische Theologie studieren will, in den Postdienst ein und beginnt eine höhere Verwaltungslaufbahn.

1896

Frühjahr: Prüfung zum Postsekretär.

Einjährige Dienstpflicht als Soldat.

1897

Frühjahr: Stramm wird mit der Besorgung des Seepostdienstes auf der Linie Bremen/Hamburg-New York beauftragt (bis 1900). Damit verbunden sind längere Fortbildungsaufenthalte in den Vereinigten Staaten.

Sein Hauptwohnsitz ist Bremen.

1898

Winterhalbjahr zu 1899: Stramm besucht die Post-und Telegraphenschule in Berlin und hört Vorlesungen über Staats- und Verwaltungsrecht, Nationalökonomie, Finanzwissenschaft, Verkehrsgeschichte und Handelsgeographie (erneut Winterhalbjahr 1899/1900).

1902

Oktober: Stramm legt die höhere Verwaltungsprüfung für Post und Telegraphie ab.

Beförderung zum Postpraktikanten.

Beförderung zum Leutnant.

9. November: Eheschließung mit der Schriftstellerin und Journalistin Else Krafft. Aus der Ehe gehen drei Kinder hervor (1903, 1904 und 1911 geboren).

Die Familie läßt sich in Bremen nieder.

1903

Beförderung zum Ober-Postpraktikanten.

Als erste Veröffentlichung erscheint der Aufsatz »Auswanderer!« in der »Vossischen Zeitung«.

1904

Das Drama »Die Bauern« entsteht (Umarbeitung 1905), mit dem er sich 1905 erfolglos um den Volksschillerpreis bewirbt.

1905

Frühjahr: Berufung in den Postdienst nach Berlin.

Umzug nach Berlin.

Neben seiner Berufstätigkeit trägt sich Stramm als Gasthörer an der Universität ein und studiert Geschichte, Nationalökonomie, Finanzwissenschaft und Philosophie (bis Herbst 1908).

1909

19. November: Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle-Wittenberg mit einer Dissertation über den Weltpostverein.

Stramm wird zum Postinspektor befördert.

Beförderung zum Oberleutnant und regelmäßige Teilnahme an Dienstübungen.

Umzug nach Berlin-Karlshorst.

Arbeit an den Dramen »Der Gatte« (gedruckt 1924) und »Die Unfruchtbaren«.

1910

Entstehung des Dramas »Die Opfer« (aufgeführt 1928, heute verschollen).

1912

Arbeit an den Dramen »Sancta Susanna«, »Rudimentär«, »Die Haidebraut« und an (zumeist verloren gegangenen) Gedichten (bis 1914).

Suche nach einem Verleger.

1913

Freundschaftlicher Verkehr mit Hans Blüher und Hermann Essig.

Stramm sendet das Drama »Sancta Susanna« an die Zeitschrift »Der Sturm«. Der Herausgeber Herwarth Walden nimmt es zur Veröffentlichung an.

1914

April: Erste persönliche Begegnung mit Walden und Beginn einer für beide Seiten fruchtbringenden Freundschaft.

Stramm veröffentlicht mehrere Einakter in der Reihe der »Sturm-Bücher«.

»Rudimentäre« (Drama), »Die Haidebraut« (Drama).

Er arbeitet an den Dramen »Erwachen« und »Kräfte« sowie an zahlreichen Gedichten, darunter »Der Letzte« und »Die Menschheit«.

August: Bei Ausbruch des Krieges wird Stramm als Hauptmann der Reserve eingezogen und als Kompagnieführer in das Landwehrregiment 110 versetzt.

September: Teilnahme an ersten Gefechten in den Vogesen und im Elsaß.

November-Dezember: Gerichtsoffizier im Elsaß. Es entstehen Gedichte und der Entwurf zu einem mehraktigen Drama »Der Krieg« oder »Bluten« (unausgeführt).

»Erwachen« (Drama) erscheint als »Sturm-Buch IV«.

1915

Veröffentlichung von »Kräfte« (Drama) und »Du. Liebesgedichte«.

Auf der Reise an die Westfront entsteht das Drama »Geschehen«.

April: Versetzung an die Ostfront. Teilnahme am Feldzug in Galizien.

August: Fronturlaub in Berlin.

Stramm lehnt seine von Herwarth Walden bereits in die Wege geleitete Befreiung vom Militärdienst ab.

1. September: August Stramm stirbt bei einem Sturmangriff in den Rokitno-Sümpfen in Rußland an einem Kopfschuß und wird am nächsten Tag auf dem jüdischen Friedrich von Horodec beigesetzt.

1919

Die zwischen 1914 und 1915 entstandenen Gedichte werden von Walden unter dem Titel »Tropfblut. Gedichte aus dem Krieg« herausgegeben.

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Catharina von Georgien

Catharina von Georgien

Das Trauerspiel erzählt den letzten Tag im Leben der Königin von Georgien, die 1624 nach Jahren in der Gefangenschaft des persischen Schah Abbas gefoltert und schließlich verbrannt wird, da sie seine Liebe, das Eheangebot und damit die Krone Persiens aus Treue zu ihrem ermordeten Mann ausschlägt. Gryphius sieht in seiner Tragödie kein Geschichtsdrama, sondern ein Lehrstück »unaussprechlicher Beständigkeit«.

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon