III

[235] Warte, Eisgipfel blicken.

Er beobachtet.

Sie steht hinter Ihm.


ER ruft. Mich.


Sie legt die Hände auf die Schultern.


ER schreckt und wehrt. Hände.


Sie schrickt und faltet.

Er beobachtet.


ER ruft. Mich.

SIE weh. Ich.

ER widerspenstet heftig. Mich.


Mich verschlafen.


ER zärtlich. Mich.

ER zärtlich. Der Stern?

MICH erwacht. dein Stern?!

ER summt, lächelt zärtlich, echot. Mein Stern!

MICH tritt zu ihm an den Beobachter. Dich!

ER klangsuchig. Mich.[235]

MICH schaut auf, legt die Hand auf seine Schulter, betont. Dich!


Er schauert.


MICH. Ja, ich sah den Stern! Dich! dein Stern, ich nenn ihn Dich. Du barst ihn aus dem Weltall! Dich!


Er schauert in sich.

Mich nimmt die Hand fort, zärtlich streichig.


ER schauert, sehnt. Die Hand!

MICH kindlich staunig. Was!

ER kauert. Hände!


Sie geht hinaus.


MICH wirrt nach. Mutter?

ER erwacht, unwissend sinnt. Mutter?!

MICH verängstet. Vater?

ER schrickt wehklagend. Vater.

MICH schmiegt an. Vater.

ER legt den Arm um. Du bist Mich!

MICH zärtlich. Du Mich!

ER steht auf, reckt, wehklagig. Nichts.

MICH zärtlich sorgig. Was Du?

ER zuckt, klagt. Du? Du? Mich?

MICH schweigt, schmiegt, sorgt, ruhigt. Was Du? Du? Mich? ich?

ER spannt schwer, reck, trotz, wach. Ich kann nicht was ich will.

MICH birgt den Kopf an seiner Brust. Du Können Wollen Können Du!

ER spannt unband. Ich will! ich will! ich will!

MICH kindlich. Was willst Du??


Er reckt um, packt, reißt in wilden Kuß.


MICH taumelt, klammert, wehrt, wirrt, schreit. Vater!

ER jäh, rast, packt, schleudert, flucht. Vater!


Mich stürzt in Aufschrei.


SIE tritt ein, starr. Vater!

ER rast. Du?! Du?

SIE ohne Bewegung, tonlos. Du?[236]

ER rast. Ich! ich will! will!

SIE reglos, tonlos. Will.

ER starrt, wacht, schüttert in Weh. O wollen können wollen können wollen.


Sie tritt zwischen Ihn und Mich.

Mich zittert, schleppt, kriecht raus.

Er starrt Sie.

Sie reglos.


ER Trotz, Wut, Entsetzen. Starre! starre! ich!

SIE reglos tonlos wendet klagend. Mich! Mich.


Er starrt, schlägt die Hände vors Gesicht, schüttert, reckt, starrt.


SIE. Deine Tochter.


Er lahmt.


SIE haucht. Deine!

ER weht. O Mich! o Mich!

SIE harrt. Dich!

ER klanglos, tonlos. Mich Bricht auf. ich kann was ich will, ich will was ich kann. Ich muß was ich will.


Legt die Faust auf den Hebel.


SIE hält die Hand. Du!

ER rast, Wut. Du.

SIE mahnt hart. Du!

ER maßlos. Du? wer bist Du? bist Du?

SIE schüttert, starkt fest. Ich.

ER unband. Dich! Dich!


Sie schüttert furchtbar, wankt, hält krampfhaft seine Hände.

Er höhnt in gelles Lachen und ringt mit Ihr.


SIE wankt, hält krampfhaft die Hände, Entsetzen, Grausen, Weh. Die Hände, Hände, deine Hände.

ER gellt in reckes Lachen. O meine, meine Mich! Reißt los, wendet zu den Instrumenten, hantiert. so ward ich einsam Fährt um in furchtbarem Ausbruch. ich! ich!

ER maßlos zu ihr. Du ohne Mich! Du ohne Dich! Du ohne ich!![237]

SIE will sprechen, zerflattert, stürzt zu Boden, kauert den Kopf zu Erde geschüttert, stammelt. Du!

ER fährt hoch, horcht auf, stutzt, reckt in gewaltiges Lachen, weist ab, roh, wild, rase. Du! Stößt den Fuß, bricht das Wimmern zu Boden, wirft mit gewaltiger Aufregung den Hebel herunter, jubelt, siegt. ICH!


Schreie flirren schwirren türmen bergen haufen pressen sticken zittern strecken sterben flirren.

Brausen Sausen Donnern Beben.

Abgrund.

Rasen.

Nacht.


Quelle:
August Stramm: Das Werk. Wiesbaden 1963, S. 235-238.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon