II

[211] SIE nestelt am Fenster. Wer?

FREUNDIN sitzt am Tisch, hebt das Glas. Was fragst Du?

SIE weicht aus. Du hast Durst nach dem Ritt?


Freundin nickt und trinkt.
[211]

SIE stellt fest. Ja! das war das Glas meines Mannes.


Freundin schrickt das Glas hin.

Sie nestelt, wendet und blickt raus.


FREUNDIN stört hoch. Wer? wer?

SIE dreht den Kopf und blickt auf sie. An wen denkst Du?

FREUNDIN erschrocken. Ich ... ich ...

SIE ruft in den Park. Männer.


Freundin stammelt sprachlos.


ER in der Parktür. Wer vermißt mich?

SIE ruhig. Dein Glas.


Er lacht und streckt die Hand zum Glas.


FREUNDIN hält ihm den Arm. Nein nein.

SIE zuckt verächtlich. Kind Geht zur Parktür.


Freund tritt in die Parktür.

Freundin läßt seinen Arm los.


ER verdutzt. Und?

SIE. Könnt ihr keinen Scherz verstehn?


Teller klappern auf der Terrasse.

Sie nimmt den Arm des Freundes.


FREUNDIN überhastig. Ich gehe mit.

SIE neckt zum Freund. Sie will uns nicht allein lassen.


Freundin ratlos betroffen.


SIE neckt zur Freundin. Verraten.

ER bietet der Freundin den Arm, neckt. wir gehen!


Freundin schaudert, sammelt sich, nimmt hell auflachend den Arm und springt mit Ihm an den beiden vorbei in den Park.


SIE lacht hinterher, faßt den Arm des Freundes fester. Ich liebe sie.


Freund zuckt.


SIE obenhin. Ja.

FREUND hilflos. Ja.

SIE. Sie auch?

FREUND stammelt. Ich ... ah.

SIE in heller übermütiger Lache. Sie lieben den Mond.

FREUND ratlos, verlegen. Er scheint heute hell.[212]

SIE schaut in den Mond, nach einer Weile. Sie haben scharfe Augen?

FREUND. Ich.

SIE läßt seinen Arm, rückt einen Stuhl. Ich bin müde Sitzt, nach einer Pause erschöpft. mein Mann findet sie unbeschreiblich anmutig.

FREUND zuckt. Wer?

SIE gähnt leicht, gleichgültig. Ja.


Freund tritt voll innerer Unruhe.


SIE nach Pause gleichgültig. Wer kommt da?

FREUND späht gespannt. Wer?


Sie beobachtet ihn.


FREUND. Nein.

SIE spöttelt. Ihre Augen.

FREUND aufgeregt immer spähig. Oh meine Augen sind scharf.

SIE nach Pause lächelnd. Auf wieviel Schritt schießen Sie ins Herz?

FREUND jäht zu ihr um, hastet zu ihr, nimmt ihre Hand und küßt sie. Ich bin ungezogen?

SIE erhebt sich ruhig. Galt das mir?


Freund starrt sie hilflos an.

Sie lacht schrill gell in die Nacht.

Aufschrei schrickt im Park.


SIE tritt in die Tür. Wer schrie da? so? so Zieht ihn zu sich. sehen Sie! Ruft. seid ihr da?

FREUNDIN atemlos aus dem Park. Oh oh Stolpert und sinkt in einen Stuhl. wer hat nur so ...?

SIE beobachtet. Seid ihr erschrocken?

ER tritt hastig gezwungen lachend ein. Es wird ein Kauz gewesen sein.

SIE leicht spöttisch. Ja ein Käuzchen, die Nacht hat euch erschreckt Lacht. ja die Nacht! Faßt den Freund unter. wir gehen das Käuzchen schrecken! Lacht auf.

FREUNDIN hebt, starrt, horcht. War das?

ER beruhigt. Es tut mir leid.[213]

FREUNDIN. Sie? ich gehe nicht wieder Kauert. ich habe Furcht.


Er küßt ihre Hand.


FREUNDIN entsetzt. Wir wollen nie wieder gehn nie!


Er bietet eine Zigarette an.


FREUNDIN nimmt. Ja.

ER gibt Feuer. Die Ängste verpaffen! übrig bleiben Sie und ich! Zündet an und wirft das brennende Streichholz durchs Fenster.


Grelles Auflachen stiebt rein.

Freundin hoch, an allen Gliedern zitternd.

Er schrickt und starrt zum Fenster.


SIE tritt lachend ein. Kinder Prüft ihr Kleid. ihr habt mich angesengt beinahe.


Freund hinter ihr mit drohenden Augen.


SIE lacht liebenswürdig. Wir leben auch noch! ihr Feurigen.

FREUNDIN erlahmt, stottrig. O.

SIE scherzt. Was?


Freund stößt die Zigarette im Aschbecher entzwei.


SIE schaut. Sie Zerstörer.

FREUND tritt zurück. Ich?

SIE weicht ab. Wir alle Wendet. es ist gedeckt Nimmt die Freundin untern Arm und schiebt sie zur Tür, gibt die Willenlose in der Tür lachend dem Freund, holt ihren Mann und geht mit ihm raus.

Quelle:
August Stramm: Das Werk. Wiesbaden 1963, S. 211-214.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon