Biographie

Lev Nikolaevic Tolstoj
Lev Nikolaevic Tolstoj

1828

28. August/9. September: Lev Nikolaevič Tolstoj wird auf dem Gut Jasnaja Poljana (Gouv. Tula) geboren. Tolstoj ist das zweitjüngste von fünf Kindern des Grafen Nikolaj Iljitsch Tolstoj. Die Familie nimmt eine beachtenswerte Position in der russischen Geschichte ein.


1830

7. September: Da die Mutter bereits in diesem Jahr stirbt, wird die Tante Tatjana Tolstojs Vertraute.


1837

Auch der Vater stirbt.


1841

Nach dem Tod des Vormunds siedelt Tolstoj nach Kasan zur vermögenden Tante über.


1842

Er fällt bei der Aufnahmeprüfung an der Universität durch.


1844

Er schreibt sich dort als Student ein.


1847

Das Studium der orientalischen Sprachen und Jurisprudenz befriedigt ihn nicht. Er gibt es auf und geht zurück nach Jasnaja Poljana.


1851

Er reist in den Kaukasus, wo die biographische Skizze »Detstvo« (»Kindheit«) entsteht, deren Veröffentlichung durch Nekrasov im »Sovremennik« (1852) ihm erhebliche Beachtung verschafft.


1853

Die Erzählung »Nabeg« wird veröffentlicht.


1854

Während des Armeedienstes folgt »Otročestvo« (»Knabenjahre«).


1856

»Iunost« (»Kindheit«).

»Utro Pomeshchika« (»Der Morgen eines Landbesitzers«).


1857

Als Abschluß der Trilogie autobiographisch-romanhafter Werke erscheinen seine »Jünglingsjahre«.

Die Nöte des Krieges (er nimmt an den Kämpfen um Sevastopol im Krim-Krieg teil) finden in drei Erzählungen ihren Niederschlag.

Reisen führen ihn in die Schweiz, nach Frankreich, Italien und Deutschland.


1859

Tolstoj schreibt »Semeinoe Schast'e« (»Familienglück«).


1862

23. September: Nach mehreren Auslandsreisen zieht er sich endgültig auf sein Landgut Jasnaja Poljana zurück und gründet eine große Familie mit Sophia Andrejevna Behrs. Die Heirat führt von der ersten zur zweiten Schaffensphase Tolstojs. In den Jahren seiner kinderreichen und sich immer schwieriger gestaltenden Ehe mit seiner Frau entstehen zunächst Werke, die Tolstoj Weltruhm sicherten: »Krieg und Frieden« und »Anna Karenina«.

Als Gutsverwalter zeigt er mit der Errichtung einer Schule für Bauernkinder sein soziales Engagement.


1865–1869

»Vojna i Mir« (»Krieg und Frieden«).


1872

»Azbuka«.

»Kavkazski Plennik« (»Ein Gefangener im Kaukasus«).


1875–1877

»Anna Karenina«.


1879

Doch die Einblicke, die er durch soziales Engagement gewinnt (Hilfe bei der Durchführung der Bauernreform, Hilfe für die von Mißernten betroffenen Bauern, pädagogische Ambitionen, Engagement gegen Leibeigenschaft und Todesurteil) führen ihn mehr und mehr in eine Krise, die sich zunächst in der nur handschriftlich in Rußland verbreiteten »Beichte« zeigt (1884 in Genf gedruckt).


1880/1881

Die Rückkehr zur Religion führt in eine dauerhafte Auseinandersetzung mit der orthodoxen Staatskirche parallel zur Auseinandersetzung mit Staat und Gesellschaft.

Die »Kritik der dogmatischen Religion« erscheint.


1882

Man stellt ihn unter geheime Polizeiaufsicht.


1883

»Was ich glaube« erscheint.


1886

»Smert' Ivana Il'iű (»Der Tod von Ivan Ilyich«).


1887

»Über das Leben«.


1888

»Vlast' T'my« (»Die Macht der Dunklen«).


1889

Die »Kreutzersonate« erscheint.

»Djavol« (»Der Teufel«).


1893

»Das Himmelreich ist in euch« erscheint.


1899

»Auferstehung«. In diesen Werken vollzieht sich die qualvolle Wandlung von der Annahme der Formen der eigenen Kirche hin zu einem rationalistischen und ethisierenden Christentum.


1900

Ehrenmitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften.


1901

Seine offene Kritik an der orthodoxen Kirche führt zu seinem Ausschluß. Exkommunikation Tolstois.

Er lehnt den Nobelpreis ab.


1903

»Posle Bala« (»Nach dem Ball«).


1904

»Kommt zur Besinnung«.


1908

»Ich kann nicht schweigen«.


1910

28. Oktober: Er versucht, dem schwierigen Zusammenleben mit seiner Frau und den zahlreichen Kindern zu entfliehen. Nach kurzem Aufenthalt im Kloster von Optina erkrankt er auf der Weiterfahrt.

7. November: Tolstoj stirbt auf der heimlichen Flucht vor seiner Familie auf dem Bahnhof von Astapowo.

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon