Flaggenlied

[439] In einer kleinen Ecke

da ist dein Flaggenreich.

Du wehst auf dem Verdecke

wohl übern großen Teich.

Du wehst am Steuerruder

und in Amerika;

du bist ein armes Luder,

weißt nicht, wie dir geschah –

Republik!

Republik!

Hast du das gewollt?

Schwarz die Reichswehr.

Weiß die Zelle.

Rot die Schande.

Kehre um!

Kehre um!

Zu Schwarz-Rot-Gold![439]


In Rio de Janeiro

da steht ein Stammtisch rund.

Dran sitzt der Caballero

und schimpft dich auf den Hund.

Und nun trägst du die Farben,

die einen Krieg geschürt,

die uns schon mal verdarben

und in den Tod geführt –

Republik!

Republik!

Hast du das gewollt?

Kehre um!

Kehre um!

Zu Schwarz-Rot-Gold!


Die ihr bis jetzt geschlafen:

seid ihr nun endlich wach?

In jedem großen Hafen

bekommt ihr eins aufs Dach.

In jedem fernen Lande

umflattert euch der Hohn

und zeigt der Welt die Schande

von deutscher Reaktion –

Republik!

Republik!

Hast du das gewollt?

Schwarz die Reichswehr.

Weiß die Zelle.

Rot die Feme,

Kehre um!

Kehre um!

Zu Schwarz-Rot-Gold!


P. S. Im übrigen ist das gar nicht so wichtig.

Zum ersten Mal firmiert ihr richtig –!


  • · Theobald Tiger
    Die Weltbühne, 18.05.1926, Nr. 20, S. 773.

Quelle:
Kurt Tucholsky: Gesammelte Werke in zehn Bänden. Band 4, Reinbek bei Hamburg 1975, S. 439-440.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon