Biographie

Johann Peter Uz (Kupferstich von J.F. Bause, 1776)
Johann Peter Uz (Kupferstich von J.F. Bause, 1776)

1720

3. Oktober: Johann Peter Uz wird in Ansbach als Sohn des früh verstorbenen Goldschmieds Friedrich August Uz und der aus einer Schwabacher Goldschmiedefamilie stammenden Elisabeth Reisenleiter geboren. Besuch des Ansbacher Gymnasiums Carolinum illustre.


1739–1743

Er studiert Jura in Halle.


1742

Er schreibt »Die Lyrische Muse«, die 1749 als erstes Gedicht der Sammlung »Lyrische Gedichte« in Berlin erscheint. Wenn dann ab der zweiten, erheblich vermehrten Ausgabe (»Lyrische und andere Gedichte«. Ansbach 1755) »Lobgesang des Frühlings« (1742) die erste Stelle einnimmt, ist dieser Austausch keineswegs weniger programmatisch: Die Ode will eine poetische Hommage an Gleim sein, den »deutschen Anakreon« (zum Beispiel am 3.7.1747 an Gleim).


1743

Die Fortsetzung seiner Studien in Leipzig bricht er auf Anordnung der Mutter nach einem Semester ab.

August: Er kehrt nach Ansbach zurück. Hier verbringt er sein weiteres Leben.


1746

»Die Oden Anakreons, in reimlosen Versen. Nebst einigen andern Gedichten« (Zusammen mit Johann Nikolaus Götz, Frankfurt, Leipzig).


1748–1760

Sekretär beim Justizkollegium in Ansbach.


1749

Uz läßt sein Erstlingswerk, »Lyrische Gedichte«, in Berlin anonym drucken. Gleim, Ramler und Christian Nikolaus Naumann unterstützen ihn durch kritische Anteilnahme.


1750–1765

Er wird mit dieser Dichtung ungewollt in zeitgenössische innerliterarische Auseinandersetzungen hineingezogen (z.B. die Zürcher Schule um Bodmer oder die Gottschedschule und Johann Jakob Dusch).


1753

Unterdessen widmet er sich mehr und mehr der weltlichen und geistlichen Dichtung.

»Sieg des Liebesgottes. Eine Nachahmung des Popischen Lockenraubes« wird gedruckt (Stralsund).


1755

»Lyrische und andere Gedichte« (erweiterte Ausgabe des Bandes von 1749).


1760

»Versuch über die Kunst fröhlich zu seyn«.


1763

Als Justizratssekretär fast anderthalb Jahrzehnte unbesoldet, bekommt er erst 43jährig dank der Ernennung zum Assessor des Kaiserlichen Landgerichts eine gute Stelle. In seiner Funktion als Jurist entfernt er sich von der Dichtung. Zudem fehlen ihm in Ansbach Freunde, die seinen Geschmack und Humor teilen.


1773–1775

Er publiziert noch eine von ihm selbst maßgeblich mitgetragene Prosaübersetzung des Horaz in drei Teilen.


1781

Auf Landesfürstlichen Befehl arbeitet er an dem »Neuen Anspachischen Gesangbuch« mit. Seine eigene dichterische Produktion hat er vermutlich schon um 1765 eingestellt.


1790

Direktor des Landgerichts in Ansbach.

Er lebt für Bücher, auf deren Anschaffung er eine feste Summe verwendet. Bei seinem Tod hinterläßt er eine Büchersammlung von 4906 Titeln.


1796

12. Mai: Uz stirbt in Ansbach; seine Grabstätte befindet sich auf dem dortigen Friedhof Zu Heilig Kreuz.

Posthum erscheinen »Poetische Werke. Nach seinen eigenhändigen Verbesserungen« (hg. von Christian Felix Weisse, Wien 1804), »Sämtliche Poetische Werke« (2 Bände 1768).


Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Mappe meines Urgroßvaters

Die Mappe meines Urgroßvaters

Der Erzähler findet das Tagebuch seines Urgroßvaters, der sich als Arzt im böhmischen Hinterland niedergelassen hatte und nach einem gescheiterten Selbstmordversuch begann, dieses Tagebuch zu schreiben. Stifter arbeitete gut zwei Jahrzehnte an dieser Erzählung, die er sein »Lieblingskind« nannte.

156 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon