Achter Auftritt

[32] Zimmer wie im ersten Auftritt des ersten Akts. Faust eben niedersitzend am Tisch, den Lieschen deckt.


FAUST.

Das wäre durchgeschwitzt!

Doch was kommt itzt?

Die Ruhepause dauert wohl nicht lange;

Wie ist mir vor der weitern Prüfung bange!

Es mehrt die Angst, daß sie noch gar so dunkel,

Geheimnisvoll hängt an der Parzen Kunkel.

LIESCHEN eine Flasche und eine Schüssel aufstellend.

Erhole dich! Vergiß!

Da – trink und iß

Und sammle Kraft zum neuen schweren Schritte

Geruhig hier in unserer stillen Hütte.

FAUST.

Ei, schau! Was bringst? Nicht Milch, nicht wilder Honig,[32]

Ist es wohl Wein? Ich hoff, er ist nicht konig –

Und in der Schüssel, wie? Heuschrecken sind es nicht.

LIESCHEN.

Bratwürste! Sieh das köstliche Gericht!

Durch ein besonderes Dekret,

Heut morgen mir in Gnaden abgereicht,

Ist heute dir verbessert die Diät,

Daß nicht die Kraft zum neuen Gang dir weicht.

Der Trank jedoch ist reiner Apfelwein.

FAUST zugreifend.

Nun ja, mag sein, mag sein!

Ach wie das schmeckt!

Die Lebensgeister weckt!

Da nimm, halt wacker mit, dein Wohl! stoß an!


Sie essen und trinken. Es donnert.


EINE TIEFE, FURCHTBARE BASSSTIMME.

Auf, Doktor Heinrich Faust! Es ist genug geschmaust!

Dir reicht das Schicksal jetzt noch einen Bittern:

Noch einmal sollst hinab du zu den Müttern!


Pause.


LIESCHEN.

Bleib aufrecht, Faust! Wie ist dir? Schaudert's dich?

FAUST.

Die Mütter! Mütter! 's klingt so wunderlich!

Die Mütter! 's trifft mich immer wie ein Schlag,

Das Schauerwort, das ich nicht hören mag!


Neuer Donner.


DIESELBE STIMME.

Tu auf dem alten Schlüssel einen Pfiff,

Darauf erfolgt der rasche Niederschliff!

LIESCHEN.

Das wird ja wohl der rost'ge Schlüssel sein,

Den du nicht sehen konntest ohne Pein;

Du batest mich, recht tief ihn zu verstecken,

Zuunterst in dem Schrank schloß ich ihn ein.[33]

FAUST.

Es ist der Schlüssel zu dem Tal der Schrecken,

Obwohl nur Rost und lumpiges altes Eisen;

Mir war verboten, ihn hinwegzuschmeißen;

Du ahnest nicht, wohin es geht,

Es ist ein furchtbares Dekret!

LIESCHEN.

Ergib dich in dein Los!

O Faust, sei groß!

DIESELBE STIMME etwas milder.

Zu deiner Hilfe soll der Valentin,

Du Hasenfuß, mit dir hinunterziehn!

Drei Prüfungen sind ausersehn,

Man hofft, du werdest sie bestehn!

Die erste ist nicht gar zu schwer,

Heiß geht es bei der zweiten her:

Wird Feindes Macht euch überstark,

Stampft! und euch hilft Urlebensmark.

Die dritte ist noch schwerer,

Prüft dich als treuen Lehrer;

Sei fest, laß deine Schule dir nicht nehmen,

Vor hehren Geistern mußt du sonst dich schämen.


Donnerschlag.


FAUST.

Diesmal hat's ziemlich lange peroriert,

Orakel sind sonst kürzer redigiert. –

Im Anfang freilich etwas grob.

LIESCHEN.

Ertrag's, verzage nicht darob!

Als Ganzes war die Rede doch human,

Man spürte das schon ihrer Länge an.


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 32-34.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon