Neunter Auftritt

[34] Valentin tritt ein, als Soldat angetan, Degen an der Seite.


VALENTIN.

Habt ihr's gehört? Ich weiß es schon;

Durch wunderbare Vision,

Die mir im Traume ward heut nacht,

Ist mir die Ordre kundgemacht.

Hinunter zu den Müttern soll es gehn,

Ich soll als Knappe dir zur Seite stehn.

Wer sind die Mütter? Weiß der Teufel!

Verfluchte Hexen ohne Zweifel?

FAUST.

Göttinnen sind es, dunkle, ungekannte,

Von Geistern selbst nicht gern genannte.

Ihr Wesen ist Gestaltung, Umgestaltung,

Des ew'gen Sinnes ew'ge Unterhaltung,

Umschwebt von Bildern aller Kreatur,

Urtypen der erzeugenden Natur;

Dort ist origo omnium formarum.

VALENTIN.

Spaßvogel du! Urigel? Lirum larum!

FAUST.

Du lachst, Naturbursch! Aber mir, mir graut,

Mich überrieselt kalte Gänsehaut!

VALENTIN.

Wo aber ist das Zeug? In welchem Raum?

Hinunter geht's, so sagte mir der Traum.

FAUST.

Sie thronen hehr in purer Einsamkeit,

Um sie kein Ort, noch weniger eine Zeit.

VALENTIN.

Potz Blitz, da tapp' ein anderer hinein!

Da muß es ja verdammt langweilig sein![35]

FAUST.

Es ist kein Raum und doch zugleich ein Raum,

Ein Raum und doch gewissermaßen kaum.

Zu ihrer Wohnung magst ins Tiefste schürfen,

Sie ist im innersten Erdballschlund,

Den wir mit Fug symbolisch deuten dürfen

Als metaphysischen Weltenuntergrund.

VALENTIN.

Als Untergrund? Das muß ja Hefe sein!

Da haben wir – dies muß von selbst erhellen –

Die Welt uns als ein Bierfaß vorzustellen.

Wie schlagen wir den mächt'gen Spunden ein?

FAUST.

Fast lachen muß ich trotz dem tiefen Schauer;

Naiver du, wie denkst du ganz als Brauer!

Stellst dir, du unverbesserlicher Tor,

Tief mystische Dinge wie mechanisch vor!

Ein Schlüssel tut's, tief geistiges Symbol,

Der öffnet uns das grauenvolle Hohl!

Es sei! Es sei!

Ich muß es wagen,

Hinweg das Zagen!

Lieschen, den Schlüssel bring herbei!


Lieschen geht mit Zeichen großer Angst.


VALENTIN.

Zu einem Schloß von so besonderer Art

Will's wohl ein Ding mit einem krausen Bart,

Und schwer genug mag's werden, ihn zu drehn.

FAUST.

Ach, am Objekte ist nicht viel zu sehn;

Des Grauens Sitz bei solchen Geistertiefen

Liegt wesentlich und stets im Subjektiven.

LIESCHEN kommt mit einem rostigen Schlüssel.

Da komm ich mit dem Schauderinstrumente,

Mit Zittern nahm ich's in die zarten Hände.

VALENTIN.

Der ganze Bart ist ja ein rost'ger Knauf!

Das geht ja nicht, der macht das Schloß nicht auf.[36]

FAUST.

Ich soll ihn ja nicht stecken und nicht drehn,

Ein Pfiff darauf, und alles ist geschehn.

O schrecklich jetzt! Mir zuckt das Herz voll Qual!

Ich bleibe hier, ich wag's nicht noch einmal!

VALENTIN macht eine entschieden gebietende Attitüde mit dem Schlüssel.

Potz Donner, sei doch nicht so feig,

Du siehst ja aus wie Milchbrotteig!

Hättst du gelernt, dich selbst und andere zu meistern,

Erbebtest du auch nicht vor einer Schar von Geistern!

So steh doch nicht so mauderich,

Wenn du nicht pfeifst, so pfeife ich!

FAUST.

Nein! Nein!

Das darf nicht sein!

Es wäre völlig wirkungslos

Und stellt' uns schwerer Ahndung bloß,

Nur reiner Pfiff von Humanistenlippen

Führt uns hinab durch infernale Klippen;

Die Mütterwohnungöffnungsprozedur

Taugt nicht für empiristische Natur!

VALENTIN den Schlüssel reichend.

So pfeife denn, dein Pfiff mag eher gelten,

Doch meinen Stand, den laß ich mir nicht schelten.

FAUST.

Es sei! Ich wag es. Lieschen, lebe wohl!

Jetzt geht's hinunter in das grause Hohl!

LIESCHEN.

Zieh kühn hinab ins dunkle Reich der Mütter,

Bald grüß ich dich als sieggekrönten Ritter!

Du, Valentin, beschütze treu den Teuern,

Verlaß ihn nie in seinen Abenteuern,

Doch sei dabei ein bißchen minder grob,

Sonst trübest du das zugedachte Lob!

VALENTIN.

Ich bin halt, wie ich bin, ich mein es nicht so böse;

Soll der da vorwärts gehn, so braucht es eben Stöße.


Faust pfeift. Es erscheint ein Kaminfeger.


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 34-37.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon