Dritter Auftritt

[91] Faust tritt mit Lieschen ein.


LIESCHEN.

Sei mir gegrüßt, du schlichte Frau!

Der Horizont ist wieder blau,

Er strahlet Wonne auf uns nieder!

Wir haben unsre Freunde wieder!

Und bist du auch an Bildung mir nicht gleich,

Doch nah wie ich dem offnen Himmelreich.

BÄRBELCHEN.

Ach Gott! Ich spüre gar kein Bildungsstreben,

Als brave Wirtin möcht ich weiter leben!

FAUST zu Lieschen.

Bestanden ist der dreifach harte Strauß,

Doch weh, noch ist die Probezeit nicht aus!

Nicht freut mich die Tafel, im wirtlichen Saal[91]

Gerüstet zum Einweihungsfestbacchanal,

Verhülltes Schweres ist noch angedroht –

Oh, mir ist bang, und Zuspruch tut mir not!

LIESCHEN.

Sei stark! So hart wie die bestandne Pein

Kann diese letzte Läuterung nicht sein!

FAUST.

Wer weiß! Sieh diesen Vorhang ausgebreitet!

Wie geisterhaft die langen Falten zucken!

Was hinter ihm sich mystisch vorbereitet,

Gibt mir gewiß noch Grausiges zu schlucken.


Man sieht in der offenen Türe vier Gestalten in Kutten, mit Studentenmützen und Heiligenscheinen. Eine derselben schwebt beständig auf und ab.


Aha! das sind sie, die beim leidensvollen

Einkleidungsfest mir assistieren sollen!

»Ein heil'ger Doktor, in Scholastik groß,

Soll Täufer sein bei deinem Fuchsenstoß,

Drei Patres seien Paten dir und Zeugen!«

So ist mir angesagt; ich muß mich beugen,

Muß sie ertragen nach dem finstern Spruch

Mit ihrem ranz'gen Heiligengeruch!

Ach! ich gesteh es, mir geschieht nur recht!

Warum auch hielt ich damals mich so schlecht

Vor dem Gespenste mit der schwarzen Kutte!

Dafür entlehnt aus faulem Kirchenschutte

Mein Dichter aus des alten Goethe Spalten

Boshaft die sporig modrigen Gestalten!

LIESCHEN.

Laß von Verdruß dich nicht zu stark beschweren:

Es gilt, sie allegorisch zu erklären!

FAUST.

Ein schwacher Trost für meinen Katzenjammer:

Sie riechen eklich nach der Rumpelkammer.

LIESCHEN.

Zählst du dich zu den Schuldigen,

Zähl' auch zu den Geduldigen![92]

Zwar nach der Lehre neuerer Theologen,

Die einem denkenden Glauben huldigen,

Bin ich im Töchterinstitut erzogen,

Entwachsen dem byzantinischen Stil,

Wie auch dem folgenden Formenspiel,

Als da ist: dem romanischen Halbrundbogen

Und dem steilen, spitzigen, gotischen;

Aus Andachtbüchlein, niedlichen, modischen,

In schwarzem Saffian mit goldnem Schnitte

Ward schön gesungen in der Töchter Mitte.

Doch ließ' ich, um beseligt hinzuwallen,

Mir gern auch jeden ältern Stil gefallen;

Sei objektiv! Bedeutung ist in allen!

FAUST.

Ach, sieh doch nur den einen von den Vieren

Beharrlich auf und nieder oszillieren!

Weist dies auf meines ungeratnen jungen

Euphorion verrückte Purzelungen?

LIESCHEN.

Mahnt dieses Bild magnetischen Prozesses

Dich an die Frucht begangenen Exzesses:

Als Buße für erkannte Schuld

Ertrag' auch dieses mit Geduld!


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 91-93.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Gespenstersonate

Gespenstersonate

Kammerspiel in drei Akten. Der Student Arkenholz und der Greis Hummel nehmen an den Gespenstersoirees eines Oberst teil und werden Zeuge und Protagonist brisanter Enthüllungen. Strindberg setzt die verzerrten Traumdimensionen seiner Figuren in steten Konflikt mit szenisch realen Bildern. Fließende Übergänge vom alltäglich Trivialem in absurde Traumebenen entlarven Fiktionen des bürgerlich-aristokratischen Milieus.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon