Vierter Auftritt

[93] Die vier Patres treten ein. Pater Ecstaticus, auf- und abschiebend, Pater Seraphicus, Pater Profundus, an ihrer Spitze Doktor Marianus.


DR. MARIANUS mit segnender Gebärde.

Sei benedeit, o Faust, auf diesen Wegen!

Zum letzten Schritt empfange unsern Segen!

FAUST.

Mit Ehrfurcht grüß ich euch, altheilige Gestalten,

Entschlossen, fromm und zahm die Weihung auszuhalten!


[93] Für sich.


Dem Teufel fast möcht' ich mich lieber stellen

Als diesen übeldunstigen Gesellen!


In dem durch Vorhang abgeteilten Nebenraum erscheint Mephistopheles mit Valentin, der eine Gerte trägt.


MEPHISTOPHELES für sich.

Brauchst ihn nicht zu zitieren,

Wirst ihn schon spüren!

DR. MARIANUS zu Faust.

Fürs erste bist du nun gebeten,

Hier in den innern Raum hineinzutreten.


Während Faust unbemerkt noch zögert, zu Lieschen.


Du, dieses Manns moralische Adjunkte,

Es gibt mitunter so gewisse Punkte,

Es kommt etwas, es geht jetzt etwas vor,

Das nicht wohl paßt für Weibes Aug und Ohr.

Dein Doktor Faustus wird ein wenig stöhnen,

Geh lieber fort, sei fern von diesen Tönen!

Die Festpokale wirst du gern noch scheuern,

Tu es und laß auf kurze Zeit den Teuern!

LIESCHEN.

Ach Gott, ach Gott, wird ihm doch nichts geschehen?

DR. MARIANUS.

Ah bah! Du wirst gesund ihn wiedersehen!


Lieschen geht ängstlich ab. Zu Bärbelchen.


Du sorge, daß aus eurer Brauerei

Das volle Faß nun bald zur Stelle sei,

Dein Mann hat jetzt was anderes zu tun.

BÄRBELCHEN.

Was denn? Was gibt es denn?

DR. MARIANUS.

Nun, nun,

Er wird ein wenig streichen.

BÄRBELCHEN.

Wen denn?[94]

DR. MARIANUS.

Den Faust, er hat bei ihm noch etwas gut.

Zwar du gehörst nicht zu den Allzuweichen,

Doch weilst du besser in des Kellers Hut.

BÄRBELCHEN.

Den Faust? Das wäre leichtlich zu ertragen,

Hört' ich den Herrn ein wenig winseln, klagen;

Auch sah ich oft mit guter Ruh

Dem Raufen und Balgen im Wirtshaus zu.

DR. MARIANUS.

Da sahst du nur bekleidete Gestalten;

Verschöben sich des Vorhangs breite Falten,

Der Anblick würde Frauen wohl beschämen:

Zur Adamstracht muß Faustus sich bequemen.

Geh lieber fort, es ist doch besser,

Und kümmre dich um deine Fässer.


Bärbelchen geht ab.


FAUST vortretend.

So, so? Und mich, mich fragt man nicht,

Ob ich es dulde, solches Schmachgericht?

DR. MARIANUS.

So nah, mein Freund, dem Tor des Paradieses,

Sei doch vernünftig und erwäge dieses!

Es sammeln sich durch unsre Sünden

In unsres irdischen Leibes Schlünden,

In unsern Därmen, Muskeln, Sehnen,

Arterien und Venen

Gewisse spröde Stockungen,

Gewisse Saftverhockungen,

Gichtische Pfropfungen,

Kalkige Stopfungen;

Durch diese, wenn sie zähe sich verklemmt,

Wird auch der Seele Rührigkeit gehemmt,

Vorab bei Denkern, welche viel gesessen

Und teils zu wenig, teils zu viel gegessen.

Da gibt's nichts Beßres als ein tüchtig Kneten,

Vereint natürlich mit andächt'gem Beten. –[95]

MEPHISTOPHELES für sich.

Das lassen wir auf sich beruhn,

Ich denk, es wird's auch so noch tun.

DR. MARIANUS.

Von Männerfaust läßt man die Muskel streichen,

Durchtalgend, mangend, bügelnd sie erweichen,

Man schafft durch diese gründliche Massage,

Dem trägen Blut erleichterte Passage,

Und mit der Flucht des Hämorrhoidalen

Erwacht die Seele neu zum Idealen.

Zu dieser Kur will's eine derbe Hand,

Drum ist dazu der Valentin ernannt.

Er hat in deinen Prüfungstagen

Dir deine Schuld nicht nachgetragen,

Hat dich geleitet, dich gestützt,

Als treuer Knappe dich beschützt,

Dies Satisfaktiönelein

Soll ihm darum gegönnet sein.

Ertrag es, wenn es brennt und saust,

Du weißt: es reimt sich Faust auf Faust!

Nun denn, so unterwerfe dich, mein Bester!

FAUST.

Die alte Schuld an Bruder und an Schwester

Bricht meinen Stolz. So führet mich hinein!

Auch diese Buße will geduldet sein.


Quelle:
Friedrich Theodor Vischer: Faust, Der Tragödie dritter Teil. Stuttgart 1978, S. 93-96.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon