Fünfte Szene


[336] Kurwenal geht wieder zurück. Brangäne, kaum ihrer mächtig, wendet sich in den Hintergrund. Isolde, ihr ganzes Gefühl zur Entscheidung zusammenfassend, schreitet langsam, mit großer Haltung, dem Ruhebett zu, auf dessen Kopfende sich stützend, sie den Blick fest dem Eingange zuwendet. – Tristan tritt ein und bleibt ehrerbietig am Eingang stehen. – Isolde ist mit furchtbarer Aufregung in seinen Anblick versunken.


TRISTAN.

Begehrt, Herrin,

was Ihr wünscht.

ISOLDE.

Wüßtest du nicht,

was ich begehre,

da doch die Furcht,

mir's zu erfüllen,

fern meinem Blick dich hielt?

TRISTAN.

Ehrfurcht

hielt mich in Acht.

ISOLDE.

Der Ehre wenig

botest du mir;

mit offnem Hohn

verwehrtest du

Gehorsam meinem Gebot.

TRISTAN.

Gehorsam einzig

hielt mich in Bann.

ISOLDE.

So dankt ich Geringes

deinem Herrn,

riet dir sein Dienst[336]

Unsitte

gegen sein eigen Gemahl?

TRISTAN.

Sitte lehrt,

wo ich gelebt:

zur Brautfahrt

der Brautwerber

meide fern die Braut.

ISOLDE.

Aus welcher Sorg?

TRISTAN.

Fragt die Sitte!

ISOLDE.

Da du so sittsam,

mein Herr Tristan,

auch einer Sitte

sei nun gemahnt:

den Feind dir zu sühnen,

soll er als Freund dich rühmen.

TRISTAN.

Und welchen Feind?

ISOLDE.

Frag deine Furcht!

Blutschuld

schwebt zwischen uns.

TRISTAN.

Die ward gesühnt.

ISOLDE.

Nicht zwischen uns!

TRISTAN.

Im offnen Feld

von allem Volk

ward Urfehde geschworen.

ISOLDE.

Nicht da war's,

wo ich Tantris barg,

wo Tristan mir verfiel.

Da stand er herrlich,

hehr und heil;

doch was er schwur,

das schwur ich nicht: –

zu schweigen hatt' ich gelernt.

Da in stiller Kammer

krank er lag,

mit dem Schwerte stumm

ich vor ihm stund:

schwieg da mein Mund,

bannt ich meine Hand, –

doch was einst mit Hand

und Mund ich gelobt,

das schwur ich schweigend zu halten.

Nun will ich des Eides walten.

TRISTAN.

Was schwurt Ihr, Frau?[337]

ISOLDE.

Rache für Morold!

TRISTAN.

Müht Euch die?

ISOLDE.

Wagst du zu höhnen?

Angelobt war er mir,

der hehre Irenheld;

seine Waffen hatt ich geweiht;

für mich zog er zum Streit.

Da er gefallen,

fiel meine Ehr: –

in des Herzens Schwere

schwur ich den Eid,

würd ein Mann den Mord nicht sühnen,

wollt ich Magd mich des erkühnen.

Siech und matt

in meiner Macht, –

warum ich dich da nicht schlug?

Das sag dir selbst mit leichtem Fug.

Ich pflag des Wunden,

daß den Heilgesunden

rächend schlüge der Mann,

der Isolden ihm abgewann.

Dein Los nun selber

magst du dir sagen!

Da die Männer sich all ihm vertragen,

wer muß nun Tristan schlagen?

TRISTAN bleich und düster.

War Morold dir so wert,

nun wieder nimm das Schwert,

und führ es sicher und fest, –

daß du nicht dir's entfallen läßt!


Er reicht ihr sein Schwert dar.


ISOLDE.

Wie sorgt' ich schlecht

um deinen Herren;

was würde König

Marke sagen,

erschlüg ich ihm

den besten Knecht,

der Kron und Land ihm gewann,

den allertreusten Mann?

Dünkt dich so wenig,

was er dir dankt,

bringst du die Irin

ihm als Braut,

daß er nicht schölte,[338]

schlüg ich den Werber,

der Urfehde-Pfand

so treu ihm liefert zur Hand?

Wahre dein Schwert!

Da einst ich's schwang,

als mir die Rache

im Busen rang: –

als dein messender Blick

mein Bild sich stahl,

ob ich Herrn Marke

taug als Gemahl: –

das Schwert – da ließ ich's sinken.

Nun laß uns Sühne trinken!


Sie winkt Brangänen. Diese schaudert zusammen, schwankt und zögert in ihrer Bewegung. Isolde treibt sie mit gesteigerter Gebärde an. Brangäne läßt sich zur Bereitung des Trankes an.


STIMMEN DES SCHIFFSVOLKES außen.

Ho – he – ha – he!

Am Obermast

die Segel ein!

Ho – ha – ha – he!

TRISTAN aus düstrem Brüten auffahrend.

Wo sind wir?

ISOLDE.

Hart am Ziel!

Tristan, gewinn ich Sühne?

Was hast du mir zu sagen?

TRISTAN finster.

Des Schweigens Herrin

heißt mich schweigen: –

faß ich, was sie verschwieg,

verschweig ich, was sie nicht faßt.

ISOLDE.

Dein Schweigen faß ich,

weichst du mir aus.

Weigerst du die Sühne mir?

SCHIFFSVOLK außen.

Ho – he – ha – he!


Auf Isoldes ungeduldigen Wink reicht Brangäne ihr die gefüllte Trinkschale.


ISOLDE mit dem Becher zu Tristan tretend, der ihr starr in die Augen blickt.

Du hörst den Ruf?

Wir sind am Ziel: –

in kurzer Frist


Mit leisem Hohne.


stehn wir – vor König Marke.

Geleitest du mich,

dünkt dich's nicht lieb,[339]

darfst du so ihm sagen? –

»Mein Herr und Ohm,

sieh die dir an:

ein sanftres Weib

gewännst du nie.

Ihren Angelobten

erschlug ich ihr einst,

sein Haupt sandt ich ihr heim;

die Wunde, die

seine Wehr mir schuf,

die hat sie hold geheilt;

mein Leben lag

in ihrer Macht –:

das schenkte mir

die milde Magd,

und ihres Landes

Schand und Schmach,

die gab sie mir darein, –

dein Eh'gemahl zu sein.

So guter Gaben

holden Dank

schuf mir ein süßer

Sühnetrank;

den bot mir ihre Huld,

zu sühnen alle Schuld.«

SCHIFFSVOLK außen.

Auf das Tau!

Anker los!

TRISTAN wild auffahrend.

Los den Anker!

Das Steuer dem Strom!

Den Winden Segel und Mast! –


Er entreißt ihr die Trinkschale.


Wohl kenn ich Irlands

Königin

und ihrer Künste

Wunderkraft.

Den Balsam nützt ich,

den sie bot:

den Becher nehm ich nun,

daß ganz ich heut genese.

Und achte auch

des Sühne-Eids,

den ich zum Dank dir sage –!

Tristans Ehre –[340]

höchste Treu'!

Tristans Elend –

kühnster Trotz!

Trug des Herzens!

Traum der Ahnung!

Ew'ger Trauer

einz'ger Trost:

Vergessens güt'ger Trank, –

dich trink ich sonder Wank!


Er setzt an und trinkt.


ISOLDE.

Betrug auch hier?

Mein die Hälfte!


Sie entwindet ihm den Becher.


Verräter! Ich trink sie dir!


Sie trinkt. Dann wirft sie die Schale fort. – Beide, von Schauer erfaßt, blicken sich mit höchster Aufregung, doch mit starrer Haltung unverwandt in die Augen, in deren Ausdruck der Todestrotz bald der Liebesglut weicht. – Zittern ergreift sie. Sie fassen sich krampfhaft an das Herz – und führen die Hand wieder an die Stirn. – Dann suchen sie sich wieder mit dem Blick, senken ihn verwirrt und heften ihn wieder mit steigender Sehnsucht aufeinander.


ISOLDE mit bebender Stimme.

Tristan!

TRISTAN überströmend.

Isolde!

ISOLDE an seine Brust sinkend.

Treuloser Holder!

TRISTAN er umfaßt sie mit Glut.

Seligste Frau!


Sie verbleiben in stummer Umarmung.

Aus der Ferne vernimmt man Trompeten.


RUF DER MÄNNER von außen auf dem Schiffe.

Heil! König Marke Heil!

BRANGÄNE die, mit abgewandtem Gesicht, voll Verwirrung und Schauder sich über den Bord gelehnt hatte, wendet sich jetzt dem Anblick des in Liebesumarmung versunkenen Paares zu und stürzt händeringend voll Verzweiflung in den Vordergrund.

Wehe! Weh!

Unabwendbar

ew'ge Not

für kurzen Tod!

Tör'ger Treue

trugvolles Werk

blüht nun jammernd empor!


Beide fahren verwirrt aus der Umarmung auf.
[341]

TRISTAN.

Was träumte mir

von Tristans Ehre?

ISOLDE.

Was träumte mir

von Isoldes Schmach?

TRISTAN.

Du mir verloren?

ISOLDE.

Du mich verstoßen?

TRISTAN.

Trügenden Zaubers

tückische List!

ISOLDE.

Törigen Zürnens

eitles Dräu'n!

TRISTAN.

Isolde!

ISOLDE.

Tristan!

TRISTAN.

Süßeste Maid!

ISOLDE.

Trautester Mann!

BEIDE.

Wie sich die Herzen

wogend erheben,

wie alle Sinne

wonnig erbeben!

Sehnender Minne

schwellendes Blühen,

schmachtender Liebe

seliges Glühen!

Jach in der Brust

jauchzende Lust!

Isolde! Tristan!

Welten-entronnen,

du mir gewonnen!

Du mir einzig bewußt,

höchste Liebeslust!


Die Vorhänge werden weit auseinander gerissen; das ganze Schiff ist mit Rittern und Schiffsvolk bedeckt, die jubelnd über Bord winken, dem Ufer zu, das man, mit einer hohen Felsenburg gekrönt, nahe erblickt. – Tristan und Isolde bleiben, in ihren gegenseitigen Anblick verloren, ohne Wahrnehmung des um sie Vorgehenden.


BRANGÄNE zu den Frauen, die auf ihren Wink aus dem Schiffsraum heraufsteigen.

Schnell, den Mantel,

den Königsschmuck!


Zwischen Tristan und Isolde stürzend.


Unsel'ge! Auf!

Hört, wo wir sind!


Sie legt Isolden, die es nicht gewahrt, den Königsmantel an.


ALLE MÄNNER auf dem Schiff.

Heil! Heil! Heil![342]

König Marke Heil!

Heil dem König!

KURWENAL lebhaft herantretend.

Heil Tristan!

Glücklicher Held!

Mit reichem Hofgesinde

dort auf Nachen

naht Herr Marke.

Hei! wie die Fahrt ihn freut,

daß er die Braut sich freit!

TRISTAN in Verwirrung aufblickend.

Wer naht?

KURWENAL.

Der König!

TRISTAN.

Welcher König?


Kurwenal deutet über Bord.


ALLE MÄNNER die Hüte schwenkend.

Heil! König Marke

Heil!


Tristan starrt wie sinnlos nach dem Lande.


ISOLDE in Verwirrung.

Was ist, Brangäne?

Welcher Ruf?

BRANGÄNE.

Isolde! Herrin!

Fassung nur heut!

ISOLDE.

Wo bin ich? Leb ich?

Ha! welcher Trank?

BRANGÄNE verzweiflungsvoll.

Der Liebestrank!

ISOLDE starrt entsetzt auf Tristan.

Tristan!

TRISTAN.

Isolde!

ISOLDE.

Muß ich leben?


Sie stürzt ohnmächtig an seine Brust.


BRANGÄNE zu den Frauen.

Helft der Herrin!

TRISTAN.

O Wonne voller Tücke!

O Trug – geweihtes Glücke!

ALLE MÄNNER Ausbruch allgemeinen Jauchzens.

Kornwall Heil!


Trompeten vom Lande her.

Leute sind über Bord gestiegen, andere haben eine Brücke ausgelegt, und die Haltung Aller deutet auf die soeben bevorstehende Ankunft der Erwarteten. Der Vorhang fällt schnell.
[343]

Quelle:
Richard Wagner: Die Musikdramen. Hamburg 1971, S. 336-344.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon