Das ist nicht auszustehn

[140] Wenn sich ein Narr im Pompe zeiget,

Der Pöbel sich demüthig beuget,

Sich niemals glaubet satt zu sehn:

Das laß ich gern geschehn.

Doch wenn bey magern plumpen Scherzen

Ein lauter Hof von ganzem Herzen

Sein Bravo! schreyt, schreyt: das war schön!

Das ist nicht auszustehn!
[141]

Wenn Fräulein, bey der Gans gebohren,

Im städtischen galanten Thoren

Den Phönix aller Junker sehn,

Das laß ich gern geschehn!

Doch wenn hochweis erfahrne Damen

Das beste Herz um Westen, Namen

Und fein fresiertes Haar verschmähn,

Das ist nicht auszustehn!


Wenn junge Krieger vor ihr Leben,

Das sie zu sehr empfinden, beben,

Mit blasser Stirn zu Felde gehn:

Das laß ich gern geschehn.

Doch wenn sie ohne Graun und Zagen

Sich wild um Concubinen schlagen,

Durch Brunst und Wein den Tod erflehn:

Das ist nicht auszustehn!
[142]

Wenn oft ein Mann beym zänkschen Weibe

Ihr Mädchen sich zum Zeitvertreibe,

So ungerecht es ist, ersehn:

Das laß ich noch geschehn.

Doch wenn ein Mann bey einer Schönen,

Der Tugend Zier, des Jünglings Sehnen,

Sucht plumpe Dirnen auszuspähn,

Das ist nicht auszustehn!


Wenn Mädchen, Herzen zu berücken,

Sich tagelang vorm Spiegel schmücken,

Und auch was menschliches versehn,

Das laß ich gern geschehn.

Doch wenn es alte Jungfern wagen,

Den ganzen Lenz an sich zu tragen,

Zu siegen sich noch unterstehn,

Das ist nicht auszustehn!
[143]

Wenn Juden niederträchtig sinnen,

Durch schlauen Wucher zu gewinnen,

Auf Vortheil, nicht auf Ehre sehn,

Das laß ich gern geschehn!

Doch wenn vom Schweiß gedrückter Armen

Sich Fürsten mästen, ohn Erbarmen

Da erndten, wo sie doch nicht sä'n:

Das ist nicht auszustehn!


Wenn Thoren mich unglücklich schätzen,

Wenn sie bey schimmerndem Ergötzen

Mich einsam ohne Reigen sehn;

Das laß ich gern geschehn!

Doch wenn sie taumelnd sich bemühen,

Mich in ihr lermend Glück zu ziehen,

Unwitzig Witz von mir erflehn,

Das ist nicht auszustehn!

Quelle:
Christian Felix Weiße: Scherzhafte Lieder, Leipzig 1758, S. 140-144.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon