Dritter Aufftritt.

[67] Fatum, ein Göttlicher Bote. Amandus, Burgundien Liebster. Fatuum, ein lustiger Bedienter / versteckt. Burgundia, die Princeßin. Pax, Opulentia, ihre Gespielin.


FATUM.

Himmel sey so gut und sprich /

Wer vermählt die Nymfe sich.

AMANDUS.

Ich.

FATUUM.

Ich.

FATUM.

Wer heist ich / wo wohnt der Feine /

Liebt er sie und sonsten keine?

AMANDUS.

Keine.

FATUUM.

Eine.[67]

FATUM.

Aber hier verlangt die Leute /

Wird es morgen / oder heute?

AMANDUS.

Heute.

FATUUM.

Heute.

FATUM.

Nun die Nympfe stehet da /

Ist es Ernst / so sage ja.

AMANDUS.

Ja.

FATUUM.

Ha ha ha ha ha.

FATUM.

Wer spottet unser Wort / heraus du falscher Hund?

FATUUM.

Ach schonet mein / ich bin gar ungesund.

FATUM.

Weswegen ruffstu nach?

FATUUM.

Ich bitte thut gemach.

FATUM.

Wer Sünde thut / der soll auch Straffe leiden.

FATUUM.

Er henge mich dort hin /

Die Jungfer soll den Strick zerschneiden.

Wer sich im Leben /

Mit Narren behängt /

Dieser wird eben

Mit Qvarge besprengt.

FATUM.

So will ich wissen wer das Jawort gab.

AMANDUS.

Hier steht der Mann /

Der legt die Schuldigkeit mit wahren Worten ab.

FATUM.

Ach seelig soll der seyn / ihr Nymfen kommt heran /

Das ist ein Haupt /

Dadurch die Wohlfarth wachsen kan.

Ihr beyde lebt vergnügt / und wenn ihr künfftig blüht /

So denckt / daß GOtt und Welt die Freude gerne sieht.


Geht ab.


FATUUM.

Ich komme noch davon / doch weil die Liebe blüht /

So bin ich so ein Narr / der lieber Schaden sieht /


Geht ab.


Quelle:
Christian Weise: Ein wunderliches Schau-Spiel vom niederländischen Bauer. Stuttgart 1969, S. 67-68.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der niederländische Bauer
Ein wunderliches Schau-Spiel vom niederländischen Bauer

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon