Vierdter Aufftrit.


[61] Geonino, Vitale, Peronne, Caraffa, Matelone.


GEONINO. Der Herr Oberste läst sich damit nicht abweisen.

CARAFFA. Es ist ein Mißtrauen / dessen man nicht von nöthen hat.

GEONINO. Der Zoll muß abgeschaffet seyn.

CARAFFA. Jhr Excellentz haben sich darzu verstanden.

GEONINO. Ja den halben Zoll hat er mit solchen Worten erlassen / davon er kaum die Helffte halten möchte.

CARAFFA. Die Zeiten haben sich in hundert Jahren geändert: es ist alles / dem Werthe nach gestiegen. Ein Bauer / ein Handwercksmann / ein Kauffman verdient itzt mehr Geld[61] als vor hundert Jahren / warum soll er denn eine geringe Zulage bey der Contribution achten?

VITALE. Wenn die Herren von nichts anders reden wollen / so möchten sie wohl jhre Gesandschafft gesparet haben. Wir weichen nicht eher / als biß die Privilegia da sind / und biß dem Volcke zwey Castelle / zur Sicherheit eingeräumt werden.

MATELONE. Es ist uns Leid / daß sich eine leichte Sache so schwer machet; sie geben Achtung auff uns / wir wollen unser Blut zu Pfande setzen / wofern nicht alles dem Volcke zu angenehmer Vergnügung soll beygeleget werden. Sie schonen nur jhrer Königlichen Majestät in Spanien.

VITALE. Wie die Königliche Majestät in Spanien soll respectiret werden / solches wissen wir gar wohl. Und der Vice-Roy darff uns keine Lehr-Meister deswegen aus dem Castell herunter schicken.

MATELONE. Wir begehren niemand zu tadeln: aber das möchten wir wünschen / daß ein jedweder möchte glückselig seyn.

VITALE. Allein die Thüre zur Glückseligkeit wird uns verschlossen.

MATELONE. Ach nein. Wir haben so klare Vollmacht / alle Gnade von jhrer Excellentz anzukündigen. was man ohne Weitläufftigkeit verrichten kan / dasselbe soll man auf so gefährliche Manier nicht fortsetzen. Sie bedencken was Neapolis vor Heiligen in der Kirchen hat / welche gewißlich bey solchen Tumult wenig Affection gegen die Stadt gewinnen werden.

GEONINO. Ich bin auch ein Geistlicher / aber deswegen wil ich mich vor den Heiligen nicht fürchten. Es hätte mancher den Heiligen Gennatio eine grössere Wachs-Kertze auffgestecket / wenn jhn der schwere Zoll nicht von allen Mitteln gebracht hätte.

VITALE. Ich dachte / sie wolten mit dem Volck tractiren. Drum möchten sie die Heiligen immer mit frieden lassen; Und ich rathe jhnen was gutes / wo unser Begehren nicht in allen Stücken vollzogen wird / so packet euch nur[62] bald aus unserm Gesichte / und lasset uns mit solchen Gesandschafften ungeschimpffet: denn es möchte einmahl gar ein garstig Außsehen haben.

GEONINO. Diesen Abschied könnt jhr dem Vice- Roy wieder zubringen. Lasset jhr euch in der Stadt ertappen / wenn unsern Obristen von eurer Verrichtung Part gegeben wird / so geben wir vor euer Leben keinen Pfennig.

VITALE. Und diese Warnung nehmet als ein Zeichen unsers gütigen Gemüthes an.


Geonino und Vitale gehen ab.


PERONNE. Jhr Gnaden sehen / wie so gar wenig bey dem Volcke verfangen wil.

CARAFFA. Darum mag es dabey bleiben / die gantze Bürgerschafft muß ruiniret werden. Wenn die Hunde todt sind / so können sie nicht beissen.

PERONNE. Es wird sich gar wohl thun lassen. Jhr Genaden nehmen das Werck auf sich die Brunnen zuvergiften / damit das Volck ohn unserm Schwerdt-Schlage vermindert werde. Ich an meinem Orte wil fünff hundert Banditen verschreiben / unter dem Vorwand / als wolt ich unsere Macht damit verstärcken; dieselben wil ich allezeit beysammen halten / biß Masaniello durch ein kaltes Eysen / oder durch ein bißgen Bley gefället ist: damit wollen wir die Stadt auff mehr als funffzig Orten in den Brand stecken / und den gesamten Adel die Freyheit überlassen / wie viel sie von dem Volcke niederschlagen / und welche sie ferner zu lebendigen Sclaven behalten wollen.

CARAFFA. Der Anschlag ist ziemlich grausam.

MATELONE. Dennoch aber sehr wohl ausgesonnen.

CARAFFA. Wir haben unser Büchsen-Pulver in das Wasser geschüttet / gleich als hätten wir zuvor gesehen / wie so schlechter Wiederstand bey diesen Fischer-Tumult würde von nöthen seyn.

MATELONE. Mons. Peronne, nur die That beschleuniget. Gefährliche Consilia sind am mächtigsten / wenn sie bald jhren Zweck erreichen.[63]

PERONNE. Ich habe die Banditen in meiner Hand: es soll kein Tag vorbey gehen / so wollen wir den Anfang zu einem Wercke machen / davor die gantze Welt erzittern sol.

CARAFFA. Geht es wohl von statten / so wird es bey den 18000. Cronen nicht verbleiben / welche wir schrifftlich versprochen haben; sondern die Zulage soll sich nach dem Verdienste richten.

PERONNE. Doch das Beste hätte ich bald vergessen. Ich werde indessen die Häuser auf dem gantzem Marckte mit Pulver Miniren / auch so gar die Kirchen der Heiligen Maria del Carmine in einen heimlichen Keller mit so viel Pulver versorgen / damit des Masaniello Todt den gantzen Adel durch einen erschröcklichen Knall könne angedeutet werden: damit werden die Häupter von der Faction in die Luft zerstreuet seyn / und ehe sich das andere Volck im Schrecken besinnen wird / so hat der Adel seine freye Hand. Mit einem Worte / ich wil einen Donnerschlag erwecken / welcher in einem Augenblicke mehr als 150000. Menschen betreffen sol.

CARAFFA. Es ist besser / wir leben in einer verwüsteten Stadt / als daß wir dem Volcke schimpfliche Conditiones eingehen: Allein wer sol so eine Qvantität Pulver an die Hand schaffen?

PERONNE. Wer auf das Banditen-Handwerck ausstudieret hat / der gedencket an keinen Vorschlag / dabey jhm noch die Mittel verborgen sind. Ich bin des Masaniello Oberster Leutenant / und habe dergestalt das Pulver zu commandiren / daß ich ungefehr 15000. Pfund leicht in den Kellern austheilen kan.

CARAFFA. Ich sehe / wir haben mit einem Menschen zuthun / der unsers Erinnerns und Einrathens nicht von nöthen hat.

PERONNE. Ich wolte das Gespräche weiter fortsetzen: doch bey gefährlichen Anschlägen soll niemand auff einen bösen Verdacht verleitet werden; also recommendire ich mich zu jhrer Gnaden Affection.


Geht ab.[64]


CARAFFA. So muß ein Reich zerfallen / welches unter sich selbst uneins ist.

MATELONE. Die Banditen werden sich an des Volckes Auffnehmen nimmermehr erfreuen. Weil der gute Kerl von dem Masaniello auß dem Gefängnis erlöset worden / so stehet er jhm freylich bey / so lange jhm keine Gelegenheit gewiesen wird / auf die hinter Füsse zutreten. Doch wir werden jhr Excellentz die fröliche Zeitung bringen.

CARAFFA. Ich weiß nicht / obs rathsam ist.

MATELONE. Er hat uns Vollmacht gegeben nach unserm Gefallen zuschliessen: da nun kein ander Mittel verfangen wil / so wird jhm der einzige Vorschlag nicht zu wieder seyn.

CARAFFA. Wenn es geschehen ist / so wollen wir die Ehre haben / unsere Thaten zurühmen: itzo mag unsere treue Vorsorge denselben unbekannt seyn / derer Bestes am meisten gesuchet wird.


Gehen ab.


Quelle:
Christian Weise: Masaniello. Stuttgart 1972, S. 61-65.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Masaniello
Masaniello: Trauerspiel
Masaniello
Masaniello

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon