1. Die Junggesellen-Noth

[127] 1.

Der Ehstand plagt mich offt,

Daß ich mich unverhofft

Ins Wesen nein verliebe,

Denn hab ich lange Zeit,

So denck ich allbereit,

Ach hätt ich eine Frau, die mir die Zeit vertriebe.


2.

Früh morgens steh ich auff,

Und wann ich meinen Lauff

Bald hie, bald da betrachte,

So rumpelt mir der Bauch,[127]

Derhalben denck ich auch,

Ach hätt ich eine Frau, die mir ein Süppgen machte.


3.

Und wann ich meinen Bart,

Recht nach der neuen Art,

Gern in die Falten schraubte,

So kommen Federn drein,

Da muß ich traurig seyn,

Ach hätt ich eine Frau, die mir im Barte klaubte.


4.

Bißweilen bin ich kranck,

Da lieg ich auff der Banck,

Und bete meine Sprüche,

Doch in dergleichen Qual,

Da denck ich hundertmahl,

Ach hätt ich eine Frau, die mir im Rücken strieche.


5.

Im Bette kombt ein Floch,

Der hüpfft mir gar zu hoch,

Und macht so krumme Sprünge,

Daß ich mit Uberdruß

Von Hertzen wünschen muß,

Ach hätt ich eine Frau, die mir die Thiergen fienge.


6.

Im Winter wär es zwar

Kein Wunder, wann ich gar

Mich da zu Todte härmte,

Doch seh ich diß noch an,

Dieweil ich wünschen kan,

Ach hätt ich eine Frau, die mir das Bette wärmte.


7.

Wann ich in meinem Sinn

Rechtschaffen böse bin,

Und meine Lust nicht büsse,

So denck ich vielerley,

Doch dieses auch dabey,

Ach hätt ich eine Frau, die sich erschlagen liesse.


8.

In Summa, was ich thu,

Da kan ich nicht darzu,

Als wie der Hund im Schilffe,

Es ist mir alles Leid,

Drum wünsch ich allezeit,

Ach hätt ich eine Frau, die mir auß Nöthen hülffe.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 127-128.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon