2. Die Jungfer-Noth

[128] 1.

Wo find ich einen Trost

In meinem Hertzenleide?

Mein Glück ist doch erbost,

Und gönnt mir keine Freude.

Ach gebt mir einen Mann,

Der mich verlassnes Kind ein bißgen trösten kan.


2.

Ich bin vor warten kranck,

Die schönen Sommer-Tage

Sind mir nur gar zu lang,

Und mehren meine Plage:

Drum gebt mir einen Mann,

Der mir die liebe Zeit mit Lust vertreiben kan.


3.

Ich weiß kein eintzig Spiel,

Daß mir belieblich wäre,

Zwar, wann ich spielen wil,

So find ich kein Gehöre,

Drum gebt mir einen Mann,

Der mit mir auß- und ein im Bette spielen kan.


4.

Zur Hochzeit möcht ichs wohl

Vom Junggesellen leiden,

Doch weil ich immer soll

Nur welcke Rüben schneiden,

So gebt mir einen Mann,

Der auff der Hochzeit mich zum Tantze führen kan.


5.

Es ist mir nicht bewust,

Daß ich in vielen Jahren

Auff eine Sommer-Lust

Spatzieren wär gefahren,

Ach gebt mir einen Mann,

Der mich zur Vogel-Stang auf Pfingsten führen kan.


6.

Hab ich in dieser Welt

Nicht lauter Ungelücke,

Das liederliche Geld,

Das wächst mir auch nicht dicke:

Drum gebt mir einen Mann,

Dem ich die Pfennge fein im Hosen steubern kan.


7.

Ach, ist er noch nicht da,[129]

Es ligt mir im Gekröse

Fürwar ein bißgen nah,

Ich werde gerne böse,

Drum gebt mir einen Mann

Der meinen bösen Sinn mit sanfftmuth leiden kan.


8.

Ich bin der Jungferschafft

Von gantzem Hertzen müde,

Und meine schlechte Krafft

Hilfft mir zu keinem Friede,

Drum gebt mir einen Mann,

Der mich zu einer Frau mit Ehren machen kan.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 128-130.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon