3. Eine neue Jungfer-Noth

[130] 1.

Wie ist das zarthe Jungfer-Fleisch

Dem Mädgen so beschwerlich,

Dann, sind sie fromm und keusch,

So ist es gleichwohl sehr gefährlich,

Dieweil ein falscher Wahn

Die schönste Tugend schimpffen kan.


2.

Die Leute sehen auff den Schein,

Und lassen solche Sachen

Der Tugend Richter seyn,

Die weder fromm noch böse machen,

Und dencken unverwand,

Ein Mückgen sey ein Eelefant.


3.

Man lasse doch ein Mädgen gehn,

Und bey den Junggesellen

Ein Viertelstündgen stehn,

Wie werden sich die Leute stellen,

Als müste sie allein

Die allerärgste Hure seyn.


4.

Ein mädgen kan nicht, wie sie will

Auch in der Kirche betten:

Denn läst sie gar zu viel

Die Augen auß den Falten tretten,

Und sieht den Himmel an;

So heysts, sie meynt den Courtisan.


5.

Wie manche Zeitung wird erdacht;

Da hat sich die versprochen,[130]

Und die wird außgelacht,

Dieweil ihr Schatz die Treu gebrochen,

Und wird die Sache klar,

So ist das zehende Wort nicht wahr.


6.

Doch diß ist rechte Lumperey,

Die tummen Junggesellen

Die solten sich darbey

Zur ernsten Gegenwehre stellen,

So bleiben sie zur Ruh,

Und helffen noch wohl selbst darzu.


7.

Die wolte gerne Jünger seyn,

Die schwitzet in das Bette,

Die hat ein böses Bein,

Die trägt nur eine falsche Kette,

Die schminckt ihr Angesicht,

Die folgt der lieben Mutter nicht.


8.

Die nimbt 6. Thaler zum Gewinn,

Der schleppen doch die Mäuse

Holtz-Aepffel sonst wohin,

Die bleibt bey ihrer alten Weise,

Die ist ein halbes Schwein,

Die säufft so gerne Brantewein.


9.

Und die hat einen holen Zahn,

Drum stinckts ihr auß dem Loche,

Die schielt den Liebsten an

Und gucket in die andre Woche,

Die ist ohns Henckers-Danck

Wohl gar am lieben Dinge kranck.


10.

Derhalben ist manch armes Kind

Im Hertzen wohl geplaget,

Daß, wann sie sich besinnt,

Auß Schmertzen und Verzweifflung saget,

Mein Leben wird mir schwer,

Ach wer ein Junggeselle wär.[131]


Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 130-132.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon