7. Alte Grillen

[135] 1.

Auff ihr Stoppeln meiner Liebe!

Denckt einmahl an jene Zeit,

Als ich meine Dienstbarkeit

Einer stillen Gunst verschriebe,

Und mein Hertz ein süsses Band

An der Liebsten Hertzen fand.


2.

War ich nicht dem losen Kinde

Gleichsam auff den Hals gepicht?

Welche Stunde fragt ich nicht,

Wo und wie es umb sie stünde?

Auch ein Blickgen schien ein Jahr,

Wann sie nicht zugegen war.


3.

Ich entschlug mich aller Freude,

Die Gesellschafft war mein Todt,

Was mir neue Lust gebot,

Zehlt ich unter meine Feinde:

Denn es solt in ihr allein

Meine Freundschafft fruchtbar seyn.


4.

Sie vergnügte mein Verlangen,

Ihre Schönheit war mein Ruhm,[135]

Ihre Gunst mein Eigenthum,

Und die Rosen ihrer Wangen,

Die sie mir zu eigen gab,

Brach ich unverhindert ab.


5.

Ach, wie hoch war ich gestiegen,

Meine Venus schien mir voll:

Doch, nach dem ich fallen soll,

Werd ich desto tieffer liegen:

Denn des Glückes Wechsel-Stand

Hat sich schleunig umbgewand.


6.

Nun, ich muß mich drein ergeben:

Denn ich kan doch nicht dafür,

Und ich armer, sol ich hier

Keine Freude mehr erleben,

So verliehr ich doch das Liecht

Einer andern Hoffnung nicht.


7.

Unter dessen will ich dencken,

Was ich nicht besitzen kan,

Und die Lust der alten Bahn

Mir in mein Gedächtnüß schencken,

Ob ich gleich in meinem Sinn

Nur ein armer Jude bin.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 135-136.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon