6. An die stoltze Rosilis

[134] 1.

Ich kan nicht länger bitten,

Es ist vor mich zu viel,

Wo sie an ihren Sitten

Nicht anders werden wil,

So hab ichs schon bedacht,

Und gebe gute Nacht.


2.

Man trifft dergleichen Leute

Noch allenthalben an,

Wer weiß, ob ich nicht heute

Was frisches haben kan?

Die Welt ist groß genung,

Und ich bin starck und jung.


3.

So wolte sie es haben,

Ich solte mich allein

Mit leerer Hoffnung laben,

Und doch ihr Diener seyn,

Drum schützte sie bey mir

So lahme Possen für.


4.

Ach nein, es sind der sauren,

Ich weis wohl, was ich thu,

So hetzet man die Bauren,

Ich bin zu schlim darzu,

Es treffe mir so ein:

Quarck müste Butter seyn.


5.

Ey, sol ich mich verlieben?[134]

Soll ich mich auff den Todt

Um ihre Gunst betrüben?

Ach nein, es hat nicht Noth,

Sie ist gar falsch bericht,

Vor Liebe sterb ich nicht.


6.

Du armes Tausend-Kindgen,

Verbleibe, wer du bist,

Und wo ein viertel Stündgen

Dir nicht beschwerlich ist,

So sieh zum Fenster nauß,

Ich such ein ander Hauß.


7.

Ich wil dich übertrotzen,

Sey noch einmal so stoltz,

Laß dein Gesichte strotzen,

Als wie ein Eichen-Holtz,

Ich geh nunmehr gemach

Und frage nichts darnach.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 134-135.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon