9. In eines andern Nahmen

[85] 1.

Drey Sommer sind vergangen,

Dreymahl hat sich das Leyd

Des Winters angefangen,

Seyt meine junge Zeit,

Der wehrten Linden-Stadt,

Sich gantz ergeben hat.


2.

Sol ich die Zeit besinnen,

Die nun verflossen ist,

So ist sie zwar von hinnen,

Als eine kurtze Frist:

Doch ist mir manche Lust,

Annoch davon bewust.


3.

Ich kenne die Personen,

Die mir zu jeder Zeit,

Beliebten beyzuwohnen,

Mit rechter Freundlichkeit,

Ich kenne manchen Freund,

Der es recht gut gemeynt.


4.

Nun werd ich müssen scheiden,

Auff meiner Freunde Rath,

Und werde müssen meiden,

Was mich ergetzet hat,

Der Schluß ist schon gemacht,

Ich sage gute Nacht.[85]


5.

Wiewohl was ich verlasse,

Betrübt mich alles nicht,

Weil ich die Hoffnung fasse,

Daß mich des Himmels-Liecht

Auff einer frembden Bahn,

Mit Freunden segnen kan.


6.

Nur eins macht mir Gedancken,

Gar gerne sag ichs nicht,

Doch weil die Noth den Schrancken

Der blöden Liebe bricht,

Mein Kind so beicht ich rauß,

Es ist dein liebes Hauß.


7.

Dein Hauß hält mich zurücke,

Da mich die süsse Last,

Der allerschönsten Blicke,

So hefftig angefast,

Daß ich den letzten Gruß,

Nur schrifftlich bringen muß.


8.

Was hab ich nicht vor Freude,

Mein Kind bey dir gehabt,

Seyt deiner Augen-Weide,

Mich und mein Hertz gelabt,

Seyt ich in meinem Sinn,

Dein steter Diener bin.


9.

Doch nun ist es geschehen,

Wer weiß wann ich dich kan,

Mit Freuden wieder sehen,

Drum nimm den Abschied an,

Den ich dir jetzt gebracht,

Zu tausend guter Nacht.


10.

Gedencke mein im besten,

Ich sey auch wo ich sey,

Und dencke meiner festen,

Und unverwandten Treu,

Itzt ist der Schluß gemacht,

Ich sage gute Nacht.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 85-86.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon