5. Ein Gespräch, welches der trunckene Coridon mit der hönischen Rosilis getrieben

[147] Rosilis.


Sieh da, mein Coridon, wil er ein Höltzgen haben.


Coridon.


Aus welchen ich vielleicht ein Weibgen schnitzen kan.


Rosilis.


Er geh, und lasse sich dafür die Zunge schaben.


Coridon.


Sie putze sich nur ab, ich hab es schon gethan.


Rosilis.


Ich weiß nit, was es heist, er macht sich trefflich grüne.


Coridon.


Die Ziege kommt noch nicht, die mich verschlingen wil.


Rosilis.


Vor dessen waren ja die Kerlen nicht so kühne.


Coridon.


Vordessen schwatzten auch die Mädgen nicht so viel.


Rosilis.


Monsieur, es ist mir leid, er stolpert im Processe.


Coridon.


Wolan, so muß sie mir ihr Corpus juris leihn.


Rosilis.


Ja, hört nur wieder her, die letzte Leipzger Messe.


Coridon.


Indessen muß sie auch mit mir zu frieden seyn.


Rosilis.


Ey, Ey, wie müssen doch die Bauer-Flegel zürnen.


Coridon.


Vielleicht, dieweil sie nicht ein Büfgen worden ist.


Rosilis.


Ach nein, ihr Hasen-Kopff, ich esse keine Birnen.


Coridon.


Jedoch sie sey mein Gast, wo ihr darnach gelüst.


Rosilis.


Nein, ich bedancke mich, er sol den Quarck behalten.


Coridon.


Und gleichwohl nimmt sie ihn so hurtig in den Mund.


Rosilis.


Er streiche sich damit die Zwickel in die Falten.


Coridon.


Sie brauch es nur vor sich, ihr Mäulgen ist fein rund.


Rosilis.


Ach, steckt die Zung ins Loch, und schwatzt ein bißgen besser.


Coridon.


Mein Kind, spaziert voran, die Thür ist auffgemacht.


Rosilis.


Vor meiner liegen auch in Warheit keine Schlösser.


Coridon.


Ist sie so schlecht verwahrt, daß hätt ich nicht gedacht.


Rosilis.


Das hätt ich nicht gedacht, mit seinen Narren-Possen.


Coridon.


Ich rede, daß sie mich fein bald verstehen kan.


Rosilis.


Ist diß nicht eine Noth, er ist ja wohl geschossen?


Coridon.


Wie anders? denn der Pfeil hängt mir noch jtzund an.


Rosilis.


Was wil er dann bey mir, er geh mir nur vom Leibe.


Coridon.


Warum? Ich bin ein Hirt, ich suche meine Sau.


[147] Rosilis.


Geht, eh ich euch den Kopff mit Kammer-Lauge reibe.


Coridon.


Auff einen Wiedergelt, ich nehm es nit genau.


Rosilis.


Der Hencker hat mich doch mit Bauern gar besessen.


Coridon.


Drum sieht der Bauer wohl ihr zu den Augen rauß.


Rosilis.


Gewiß ich wil den Schimpff mein Tage nicht vergessen.


Coridon.


Sie komm zu mir zur Kirms auff einen Lerchen-Schmauß.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 147-148.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon