Der Antwortgeber

[106] Nun lauscht auf meine Morgen-Romanze – ich künde euch die Zeichen des Antwortgebers;

Den Städten und Farmen sing' ich, wie sie im Sonnenschein vor mir sich breiten.


Ein Jüngling kommt und bringt mir Botschaft von seinem Bruder;

Wie mag er das Ob und Wann seines Bruders wissen?

Sag' ihm, er soll mir die Zeichen geben.


Ich stehe vor dem Jüngling von Angesicht zu Angesicht, nehme seine rechte Hand in meine linke und seine linke in meine rechte,

Und antworte im Namen seines Bruders und der Menschheit, für den, der im Namen aller antwortet – und sende euch diese Zeichen.


Seiner harren wir alle! Ihm überlassen sich alle. Sein Wort gilt und entscheidet.

Ihn erkennen sie, baden sich in ihm wie im Licht,

Tauchen in ihm unter, und er in ihnen.


Schöne Frauen, die hochmütigsten Nationen, Gesetze, die Landschaft, Völker, Tiere,

Die tiefe Erde mit ihren Schätzen, und der ruhelose Ozean, (so sing' ich meine Morgen-Romanze,)

Alle Vergnügungen und Besitztümer, Geld und alles, was man für Geld kaufen kann,[106]

Die besten Farmen – andere plagen sich und pflanzen, doch er erntet unfehlbar;

Die herrlichsten, reichsten Städte – andere ebnen und bauen, doch er bewohnt sie;

Nichts entsteht, das nicht für ihn wäre. Nah und Fern sind für ihn, die Schiffe draußen am Horizont,

Die bunten Schaustellungen und Umzüge auf dem Lande – alles für ihn.

Er bringt die Dinge in ihre richtige Stellung,

Er bringt das Heute aus sich heraus, mit bildsamer Kraft und Liebe,

Er stellt die Zeiten, Erinnerungen, Eltern, Geschwister, Beruf und Politik an ihren Platz, so daß die Nachfolgenden sie weder schmähen, noch sich anmaßen, über sie zu gebieten.


Er ist der Antwortgeber;

Was beantwortet werden kann, beantwortet er, und was sich nicht beantworten läßt, zeigt er, wieso es nicht beantwortet werden kann.


Ein Mann ist ein Befehl und eine Herausforderung!

Vergebens weichst du ihm aus. Hörst du das Gespött und Gelächter? Hörst du das höhnische Echo?

Bücher, Freundschaften, Philosophen, Priester, Tätigkeit, Stolz, Vergnügen, sie steigen und fallen und suchen Befriedigung zu gewähren;

Er bezeichnet die Befriedigung und auch die, welche steigen und fallen.
[107]

Gleichviel welchen Geschlechts, in welcher Jahreszeit oder Gegend, mag er frohgemut, sanft und sicher dahinschreiten, tags oder nachts;

Er kennt den Schlüssel zum Herzen und heißt dich eintreten, wenn deine Hand leise die Klinke berührt.


Er ist allerseits willkommen – das Fluten der Schönheit ist nicht willkommener und allseitiger als er;

Wen er bei Tage auszeichnet, oder mit wem er nachts schläft, der ist gesegnet.


Jedes Dasein hat seine Sprache, jedes Ding seine Mundart.

Er löst alle Sprachen in seine eigene auf und wendet sie an auf die Menschen, und ein jeder überträgt sie und überträgt auch sich selbst;

Kein Teil widerspricht dem andern, er ist der Vereiniger, er sieht wie sich alle wieder vereinigen.


Er spricht ohne Unterschied im gleichen Ton zum Präsidenten bei der Abendgesellschaft: »Wie geht es Euch, Freund?«

Und zu Kunz, der auf der Zuckerplantage harkt: »Guten Tag, mein Bruder.«

Und beide verstehen ihn und wissen, daß er das Rechte spricht.


Er geht ganz unbefangen zum Kapitol

In die Kongreßversammlung, da sagt ein Abgeordneter zum andern: »Dort ist unser Ebenbürtiger eben erschienen.«

Dann halten ihn die Handwerker für einen Handwerker,[108]

Die Soldaten für einen Soldaten, und die Seeleute meinen, daß er schon als Seemann gefahren,

Die Autoren halten ihn für einen Autor, die Künstler für einen Künstler,

Und die Arbeiter fühlen, daß er mit ihnen arbeiten und sie lieben würde;

Einerlei welcher Art die Arbeit sei, daß er sie tun könnte, oder schon getan hat,

Welches Volk es sei, daß er in ihm seine Brüder und Schwestern fände.


Die Engländer meinen, er sei von ihrem Stamme,

Dem Juden erscheint er als Jude, dem Russen ein Russe – vertraut und nah, und keinem fremd.


Wen er zufällig ansieht in der Kaffeeschänke, der hält ihn für seinesgleichen:

Der Italiener oder Franzose, wie der Deutsche, der Spanier und der Cubaner,

Der Maschinist, der Deckmatrose auf den großen Binnenseen oder dem Mississippi, St. Lawrence, Sacramento oder Hudson, oder Paumanok-Sund: alle erheben Anspruch auf ihn.


Der Gentleman vom reinsten Blut erkennt in ihm das reinste Blut,

Der Raufbold, die Dirne, der Jähzornige, der Bettler erkennen sich wieder in ihm; er verwandelt sie wunderbar,

Sie sind nicht länger gemein, sie kennen sich selbst kaum wieder, so sind sie gewachsen.
[109]

Der Sänger erzeugt nichts, nur der Dichter erzeugt.

Die Sänger sind willkommen, werden verstanden, erscheinen häufig genug;

Doch selten der Tag wie der Ort, da der Dichtung Erzeuger geboren,

Nicht jedes Jahrhundert, nicht fünf Jahrhunderte enthalten solch einen Tag, trotz all der Namen!


Die ganze Zeit und zu allen Zeiten warten die Worte echter Dichtung,

Die Worte echter Dichtung gefallen nicht nur,

Die echten Dichter sind nicht nur Anhänger der Schönheit,

Sie sind ihre erhabenen Beherrscher.

Die Größe der Söhne ist der Ausfluß der Größe von Müttern und Vätern.

Die Worte echter Dichtung sind die Krone und der endgültige Triumph der Wissenschaft!

Seemann und Wanderer liegen dem Stoff der Dichtung zu Grunde;

Der Antwortgeber, Baumeister, Geometer, Chemiker, Anatom, Phrenologe, Künstler:

Alle liegen dem Dichter, dem Antwortgeber, zu Grunde.


Die Worte echter Dichtung geben weit mehr als Gedichte,

Sie geben dir Stoff zu gestalten, Gedichte, Religionen, Politik, Krieg, Frieden, Sitten, Geschichte, Abhandlungen, tägliches Leben und alles übrige,

Sie wägen Rangordnungen, Farben, Rassen, Glaubensbekenntnisse und die Geschlechter,

Sie suchen nicht Schönheit, sie werden gesucht,[110]

Für ewig folgt ihren Spuren die Schönheit, sehnsüchtig, verlangend, liebekrank;

Zum Tode bereiten sie vor, doch sind nicht das Ende, vielmehr der Anfang,

Sie führen keinen zum Abschluß, zur zufriedenen Erfüllung;

Wen sie forttragen, den tragen sie hinaus in den Weltraum, die Geburt der Sterne zu schauen, um eine der vielen Deutungen zu lernen,

Um mit vollem Vertrauen den Weg anzutreten durch die endlosen Ringe hindurch, und nimmer wieder zur Ruhe zu kommen.


Quelle:
Whitman, Walt: Grashalme. Leipzig 1904, S. 106-111.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Grashalme (Auswahl)
Grashalme
Grashalme
Grashalme
Grashalme: Auswahl
Grashalme

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon