Pioniere!

Tretet an, gebräunte Kinder,

Folgt in guter Ordnung mit den Waffen in der Hand;

Habt ihr die Pistolen? Sind die Äxte scharf geschliffen?

Pioniere! Pioniere!


Denn wir dürfen nicht verweilen,

Wir marschieren, ihr Geliebten, wo am nächsten die Gefahr.

Wir, die jungen sehnigen Rassen, auf die alle sich verlassen,

Pioniere! Pioniere!


Heil! Ihr Jungen aus dem Westen!

Ungeduldig, voller Tatkraft, voller Männerstolz und treu,

Schon seh ich euch vorne in den ersten Gliedern schreiten,

Pioniere! Pioniere!


Ruhen aus die alten Rassen?

Sinken sie mit ihrer Lehre, müde hin Jenseits der See?

Unser wird die ewige Arbeit und die Last und auch die Lehre,

Pioniere! Pioniere!


Hinter uns liegt das Vergangene,

Vor uns eine neue weitere Welt und wechselvoller,

Frisch und stark ergreifen wir sie, Welt der Mühsal und des Marsches,

Pioniere! Pioniere!
[1]

Senden unsere Bataillone

In die Schluchten, durch die Pässe, zu den Bergen steil empor,

Wir erobern, fassen, halten, wagen unbekannte Wege,

Pioniere! Pioniere!


Fällen Urwald-Riesenstämme,

Quälen Ströme, dämmen Flüsse, reißen tief die Minen auf,

Messen weite Bodenflächen, furchen jungfräuliche Erde,

Pioniere! Pioniere!


Männer wir von Colorado,

Von der Berge Gipfelhöhen, von den Sierras und Plateaus,

Von den Gruben und den Schleusen, von des Steppenjägers Pfad,

Pioniere! Pioniere!


Von Nebraska, von Arkansas,

Aus dem Innersten des Landes, von Missouri, Festlandsblut,

Alle reichen sich die Hände, aus dem Süden, aus dem Norden,

Pioniere! Pioniere!


Unwiderstehlich ruhelose

O geliebte Rasse du! Ach, mir schmerzt die Brust vor Liebe,

Und voll Trauer, doch ich jauchze! O ich liebe euch ja alle:

Pioniere! Pioniere!


Hebt sie hoch die mächtige Mutter,

Schwenkt im Wind die zarte Herrin, Sternenherrin (beugt die Häupter),

Hoch die kriegerische Herrin! ernst, unbeugsam und gewappnet,

Pioniere! Pioniere!
[2]

Seht ihr, Kinder, fest entschlossen,

Bei den Scharen hinter uns: Nimmer weichen wir noch wanken!

Geisterscharen, Millionen, die uns drohend vorwärtsdrängen,

Pioniere! Pioniere!


Vorwärts! vorwärts! Marschkolonnen!

Denn Ersatz ist stets zur Stelle, reißt der Tod auch tiefe Lücken

Durch die Schlachten, Niederlagen – nimmer rasten, immer ringen

Pioniere! Pioniere!


O, im Angriff rasch zu fallen!

Müssen manche niedersinken? Ist die Stunde schon gekommen?

Nun, so sterben wir im Sturmschritt! Schließt die Reihen schnell und sicher,

Pioniere! Pioniere!


Alle Pulse dieser Erde

Fallen ein und schlagen mit uns, mit des Westens Werdegang,

Einzeln oder allzusammen, stetig vorwärts, alle für uns,

Pioniere! Pioniere!


Lebenswirren, Schaugepränge,

Alle Formen, alle Farben, alle Menschen an der Arbeit,

Die zur See und die zu Lande, Herren mit den Sklaven alle:

Pioniere! Pioniere!


Alle, die aus Liebe leiden,

Die Gefangenen in den Zellen, die Gerechten und die Schlechten,

Die Beglückten, die Bedrückten, Lebende und Sterbende:

Pioniere! Pioniere!
[3]

Ich, mein Leib und meine Seele,

Seltsam Trio, die wir tasten, wandern unsern weiten Weg,

An den Küsten, durch die Schatten, wo Gestalten uns umdrängen,

Pioniere! Pioniere!


Unsre Erde, rollend, kreisend,

Und die vielen Brudersphären, Nebelsonnen und Planeten,

Glänzend helle heitere Tage und die traumerfüllten Nächte,

Pioniere! Pioniere!


Sie sind unser, sie sind mit uns,

Für die erste Vorarbeit, weil noch Ungeborene warten.

Heute haben wir die Führung, bahnen Wege, legen Gleise,

Pioniere! Pioniere!


O ihr Töchter aus dem Westen!

Junge Weiber, ältere Weiber, o ihr Gattinnen und Mütter!

Nicht getrennt, mit uns verbunden steht ihr fest und treu zusammen,

Pioniere! Pioniere!


Sänger harren in der Prärie,

Tote Barden andrer Länder, ihr dürft ruhen nach der Arbeit.

Doch die Neuen hör ich nahen, singend unter unsern Truppen:

Pioniere! Pioniere!


Nicht zu müßigem Behagen,

Polsterkissen und Pantoffeln; nicht der stille Fleiß und Friede;

Nicht den Reichtum sicher sammeln, nicht das Ausruhn im Genießen,

Pioniere! Pioniere!
[4]

Schwelgen sie, die satten Schlemmer?

Schlafen fest die fetten Schläfer? riegeln ängstlich ihre Türen?

Unser bleibt die rauhe Nahrung, eine Decke, harter Boden,

Pioniere! Pioniere!


Ist die Nacht herabgesunken?

War der Weg zu hart und steinig, hielten wir entmutigt inne?

Nun so rastet eine Stunde, ruht in seligem Vergessen,

Pioniere! Pioniere!


Bis zum Ruf der Morgenhörner

Weit weither vor Tagesanbruch ... Horch, wie laut und klar getragen!

Auf! Nun stellt euch an die Spitze. Schnell an die gewohnten Plätze:

Pioniere! Pioniere!


Quelle:
Whitman, Walt: Grashalme. Leipzig 1904, S. 1-5.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Grashalme (Auswahl)
Grashalme
Grashalme
Grashalme
Grashalme: Auswahl
Grashalme

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon