Vierter Auftritt.

[69] Flügeladjutant von der Kron. Die Vorigen.


VON DER KRON.

O! Majestät! Was mußt' ich sehn! ...

KÖNIG streng.

Ich sehe

Die Rückkehr, fürcht' ich, eines Pflichtvergeßnen.

Wo ist der Flüchtling?

VON DER KRON.

Er entkam. Doch hört nur

Warum. – Auf seine Spur geheftet, folgt' ich

Aus allen Kräften ihm, mit mir zwei Wachen,

Die im Vorbeiflug ich zu mir berief.

Er hatte starken Vorsprung. Dennoch würden

Wir ihn ergriffen haben, uns verteilend,

Um ihn zu fassen, wenn er seitwärts schwenke;

Da bog er – längs dem Waldsaum ging die Flucht –

Scharf und wie Schatten suchend um die Ecke

Des wipfelreichen, kühlenden Gehölzes,

Das seltsam uns von Wind, ja Sturm bewegt schien.

Zwar nicht die höchsten Kronen. Diese starrten

In schwarzer Majestät. Doch junge Stämme,

Vom ersten dichten Grün erst angeflogen,[70]

Und stark besucht von unserm Volke, schwankten

Von Stößen, die – da alle Lüfte ruhten –

Uns unerklärlich schienen, bis auf einmal –

– O! Majestät! mir stockt das Wort im Halse –

KÖNIG.

Bis ihr auf einmal saht –

VON DER KRON.

Daß Ungetüme

Von widriger Gestalt und grausem Antlitz –

KÖNIG.

Ha! Menschen! ...

VON DER KRON.

Handbewehrte starke Teufel

An diesen Stämmen rüttelten. Es stürzten

Die Unsrigen, die in den Zweigen saßen,

Zu Hunderten herab; da war kein Halt.

Kopfüber schössen auf den Grund sie nieder.

Und dort ergriffen jene Schrecklichen

Die wehrlos ihnen hingegebnen Opfer

Und nahmen – wahllos mit den plumpen Händen

Die Zappelnden ergreifend – sie gefangen.

In Schläuche wurden sie gesteckt, in Trichter,

In dunkel gähnende, darin beschlossen

Und endlich fortgeschleppt. – Vor diesem Anblick

O! Majestät! verging mir Sehn und Hören

Und jegliches Bewußtsein; sinnlos starren[71]

Nur konnt' ich auf das ungeheure Schrecknis.

Als ich zuletzt mich wiederfand, im Wipfel

Der höchsten Fichte klebend überm Abgrund,

In dessen Tiefe alles dies geschah,

Da dacht' ich wahrlich nicht zuerst des Flüchtlings,

Und als ich endlich mich auf ihn besann,

War seine Spur verloren. Leicht ist's möglich,

Daß ihn auch jenes Wehgeschick verschlang.

Denn meine Wachen – dieses sah ich selbst –

Verloren vor dem fürchterlichen Anblick

So die Besinnung, daß sie unvernünftig

Und taumelnd mitten in die Menge stürzten,

Die auf dem Moos und auf dem Rasen lag.

O! Majestät! welch eine Schicksalsfügung!

KÖNIG ruhig.

Ein Mißverständnis. Doch, – das unserm Volke

Zur Ehre nur gereicht. Der Alte dort

Hat alles mir erklärt. Die Ungetüme,

Die Menschen, suchen unsern Geist und hoffen,

Aus unsern Leibern ihn zu pressen. Traurig

Ist's freilich, daß die Blindheit dieser Riesen

Nun einen Teil des Volks ins Elend riß.

Wir müssen Botschaft an die Menschen senden,

Daß die Gefangenen zurück sie geben.

VON DER KRON.

Das, König, wird umsonst sein. Wer sie sah

Bei ihrer Arbeit, weiß, daß diese Riesen[72]

Gesetzlos sind und wild, nur ihrer Stärke

Vertrauend.

HOFPREDIGER.

Majestät! vergönnt auch mir

Ein Wort.

KÖNIG.

So sprich.

HOFPREDIGER.

Es will mich fast bedünken,

Daß unverdient nicht jener Teil des Volkes

Ein böses Ende nahm. Zu niedrig hatten,

Zu nah der Erde sie sich angesiedelt.

Geht unser Weg vielmehr nicht himmelwärts?

So lang wir selbst in dunkler Tiefe wohnten,

Umgab uns Nacht und Schrecknis mancherlei;

Die Teufel hatten über uns Gewalt

Und quälten uns, wie wir es alle wissen.

Da führte die Verheißung uns ans Licht,

Gab uns die neue Welt mit jener Wölbung,

Der fernen, klaren, blauen, die sich endlos

Im All ergießt. Wohlan: Excelsior!

Umsonst nicht sind die Flügel uns geworden.


Mit ängstlichem Seitenblick auf den Acker hinaus.


Warum verweilen wir so nah der Erde,

Dem Reich der Teufel noch nicht fern genug?

Die Menschen – scheint mir – sind Zuchtmeister Gottes,[73]

Zu weisen uns den Weg. Die hohen Wipfel

Laßt künftig uns allein bewohnen.


Aufs freie Feld deutend.


Seht,

Wie jene stets sich nähern, häßlich blickend

Hierher. Auf! rat' ich. Fort von diesen Hecken

Und niedern Büschen. Fort! Excelsior!


Pumpt eifrigst Luft.


MEDIZINALRAT VON ZANGEN für sich.

Da schafft Furcht ein dogmatisches System.

KÖNIG gedankenvoll.

So wären Teufel jene? Glaublich klingt es.

HOFPREDIGER.

Zwei andre kommen dort, gerad' auf uns.

Laßt später uns erwägen, – fliegen jetzt!


Schnurrt davon.


KÖNIG.

In Gottes Namen sei's. Excelsior!


Quelle:
Josef Victor Widmann: Maikäfer-Komödie. Frauenfeld [o.J.], S. 69-74.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon