Dritter Auftritt.

[63] König mit Hofherren, Hofprediger und Medizinalrat von Zangen. Die Vorigen.


KÖNIG im Gespräch mit dem Medizinalrat.

So wäre das Ergebnis dieses Falles,

Daß, wer die Liebe – sei es nun gezwungen

Wie jener Alte, der ein Bein verlor,

Sei's gar freiwillig, weil ihm Höh'res vorschwebt,

Auf Erden meidet, ehelos verbleibt,

Daß einen solchen die gesparte Kraft

Zuerst zur Rückkehr zwingt ins alte Reich

Der Nacht, doch auch behält zur Wiederkehr

Mit einem folgenden Geschlecht?

VON ZANGEN.

So sagt' ich.

KÖNIG.

Wer also hier des Freiens sich enthielte,

Der könnte niedersteigen als Prophet,

Dem kommenden Geschlechte zu verkünden

Die Lichtwelt, die er selbst geschaut?

VON ZANGEN.

Kein Zweifel.[64]

KÖNIG.

Kein Zweifel? – Ja! kein Zweifel könnte dann

Das Volk bedrängen mehr, wenn Bürgschaft brächte

Des Sonnenlichts, des weiten Aetherraumes

Nicht solch ein ärmlicher Gesell wie jener,

Der diese Welt nur sah mit stumpfem Blick,

Vielmehr ein Geist, der in sich selbst den Maßstab,

Des Weltalls trüge, der da sprechen könnte:

Mit meinem Königsworte steh' ich ein,

Daß alles so, wie ich es euch verkünde.

VON ZANGEN überrascht.

Ihr selbst, o! Majestät?! ...

KÖNIG.

Still! Den Gedanken,

Vor dem mein Herz erbebt, und der dem Geiste

Nur dämmernd vorschwebt als ein Sternphantom,

Ein Lichtgebild, umwallt von Nebelschleiern,

Soll nicht vorschneller Worte Schwall entweihn.


Auf die Gruppe deutend.


Dort ist der Alte.


Zu Hans von Maikerf.


Dich auch sollt' ich kennen.

HANS VON MAIKERF.

Ihr wart mir gnädig, als ich Euch den Sepp,

Den roten, fing.[65]

KÖNIG.

Ganz recht. Hätt' ich ihn nur

In deinem festen Griff gelassen.

HANS VON MAIKERF.

Herr!

Hier habt Ihr andre, die nicht besser sind.

KÖNIG.

Was soll das heißen?

HANS VON MAIKERF.

Daß der Alte faselt

Und


Auf Hinterstoißer deutend.


dieser lästert.

KÖNIG.

Und was sagen sie?

HANS VON MAIKERF.

Daß wir auf Erden nicht die höchsten Wesen,

Wir Kerfe! Daß die Menschen – wie Ihr dort

Im Felde könnt ein Paar von ihnen sehn –

Die kleinern, Majestät, wenn gleich noch Riesen

Zu unsereinem – diese rupp'gen Kerle –

KÖNIG erschrocken.

Hilf Himmel! welche schauerlichen Masken!

HANS VON MAIKERF.

Nun eben diese seien Herrn der Welt!

Dazu noch unsre Feinde.[66]

KÖNIG.

Wer sagt das?

HANS VON MAIKERF.

Der alte Hubeland und dieser Bauer.

KÖNIG dem Alten ins Ohr schreiend.

Was von den Menschen weißt du, alter Mann?

DER ALTE HUBELAND.

Ai! das ist aine beese, beese Rasse.

KÖNIG für sich.

So sehn sie freilich aus.


Laut.


Was tun sie denn?

HUBELAND.

Die schlagen unserainen ainfach tot:

KÖNIG.

Er faselt wirklich. – Warum tun sie das?

HUBELAND.

Wahrschainlich zum Vergnichen, weil se bees sind.

KÖNIG.

Das ist zu toll!


Zornig schreiend.


Besinne dich! Was weißt du?

HUBELAND.

Ich waiß halt, was ich waiß.

KÖNIG.

Sahst du es jemals?[67]

HUBELAND.

Ai frailich! Und ainmal –


Besinnt sich.


da hert' ich auch,

Was Zwai zusammen sagten, als in Säcke

Ein ganzes Bataillon von unsern Leuten

Sie stampften.

KÖNIG außer sich.

Was denn sagten sie?

HUBELAND.

Sie sagten –

Hä! hä! – »Das gibt Maikeferspiritus,

Maikefergeist.« Den können gut sie brauchen.

KÖNIG auf einmal sehr erleichtert.

Ha! wär' es das? – Wohlan, dann wär' ihr Wüten

In unserm Volk zugleich das Eingeständnis,

Daß unentbehrlich ihnen unser Geist.

Wir werden niemals Menschengeist verlangen;

Sie aber suchen unsern.

VON ZANGEN leise für sich.

Optimistisch!

Zu optimistisch, fürcht' ich.

KÖNIG.

Seht! Das Höchste

Sind wir auf Erden doch. Wer könnt' auch zweifeln!


Zu Hubeland.


Sprich! fliegen sie?[68]

HUBELAND.

Die Menschen? Nain! Nix fliechen.

KÖNIG.

Ihr hört es. In die Luft sich zu erheben,

Ist ihrer plumpen Leiblichkeit versagt.

Laßt euch anfechten nichts, was zwar befremdet

Bei erstem, flücht'gem Blick, doch sich erklärt,

Wenn wir nur unsres Glaubens Grund bewahren.

Schwarzseher duld' ich nicht! habt ihr verstanden.


Zum Hofprediger.


Ich will, daß man im Volk die Lieder pflege,

Die guten, die beweisen, wie uns Gott

Schon durch des Leibes Wohlgestalt geadelt

Vor aller Kreatur. Kernlieder mein' ich,

Wie: »Der den Panzer gab dem Volk der Kerfe« –

Und jenes unvergleichlich schöne Lied:

»Des Kerfen Aug' ist wunderbar« ... Wer kommt da?


Quelle:
Josef Victor Widmann: Maikäfer-Komödie. Frauenfeld [o.J.], S. 63-69.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon