Zweiter Auftritt.

[54] Eine Weißdornhecke zwischen Waldesrand und einem Ackerfelde. Hans von Maikerf mit seinen Brüdern, Hinterstoißer und der alte Hubeland sitzen gemütlich beisammen. Erster und zweiter Bürger kommen langsam im Gespräch daher.


ERSTER BÜRGER. Was Ihr nicht sagt, Nachbar Grünschneider! Ein Raubanfall auf Euch?

ZWEITER BÜRGER. Ja! ich hin noch ganz außer Atem.

ERSTER BÜRGER. Na, faßt Euch. Was war denn?[54]

ZWEITER BÜRGER erbost. So ein frecher Satan!

ERSTER BÜRGER. Wer denn?

ZWEITER BÜRGER. Der Grüngoldne.

ERSTER BÜRGER. Ein Grüngoldner?

ZWEITER BÜRGER. Sag's ja. Ein Kerf, wenn Ihr wollt wie wir, aber von einer andern Rasse, schlank, schnell, läuft wie ein Luder.

ERSTER BÜRGER. Ein Luder läuft gar nicht, ein Luder liegt.

ZWEITER BÜRGER. Na, kurzum. Der rennt mich an, wie ich da unten ruhig im Moos spazieren geh, rennt mich an, sag' ich ...

ERSTER BÜRGER. Rennt Euch an, sagt Ihr ...

ZWEITER BÜRGER. Ja, und wirft mich um, daß ich auf den Rücken zu liegen komm'.

ERSTER BÜRGER. Das ist freilich unsre Pest! Und wie Ihr da lagt?..[55]

ZWEITER BÜRGER. Da zerrt der Vagabund an mir herum, will mich zwischenhinein würgen, zerrt dann wieder, versucht mich wegzuschleppen –

ERSTER BÜRGER. Das ist stark.

ZWEITER BÜRGER. Ja! aber er war doch nicht stark genug; ich war ihm zu schwer.

ERSTER BÜRGER. Das ist unser Glück. Wir sind schwere Leute, wir bähen ein Beharrungsvermögen. Essen gut, schlafen gut, machen uns keine unnützen Gedanken. Dabei setzt man was an. Das gibt Statur. Na – da ließ also der Kerl von Euch ab?

ZWEITER BÜRGER. Für den Augenblick schon, lief aber nur weg, einen Kameraden zu holen.

ERSTER BÜRGER. Zwei Grüngoldene!

ZWEITER BÜRGER. Zwei! – Merkte zum Glück, was er im Sinne hatte. Krabbelte und rackelte mich also furchtbar ab, um auf die Beine zu kommen. Mit Ach und Krach gelang's.[56] War auch die höchste Zeit. Denn wie ich eben aufflieg', kommen die zwei grüngoldenen Laufpeter daher gerannt; sah noch, wie sie mich überall suchten, die lausigen Patrone. Machte natürlich, daß ich fortkam.

ERSTER BÜRGER. Meinen Glückwunsch, Gevatter Grünschneider.

ZWEITER BÜRGER. Danke schön. Aber daß unsereinem hier so was begegnen muß. Das ist doch außer allem Spaß.

ERSTER BÜRGER. Denkt nicht darüber nach. Denken macht Kopfweh. Wenn man eine gute Verdauung hat, ist alles andere Larifari.

ZWEITER BÜRGER. Immerhin, wie stimmt das ...?

ERSTER BÜRGER. Sagt nichts. Ihr seid gut weggekommen. Damit basta! – Schaut lieber, was da für eine gemütliche Sippschaft beisammen sitzt.

ZWEITER BÜRGER. Ist das nicht der vom König geadelte Hans Engerling?

ERSTER BÜRGER. Freilich, der den roten Sepp gefaßt hat.[57]

ZWEITER BÜRGER. Und dort ist auch der alte Hubeland.

ERSTER BÜRGER zu der Gruppe der Sitzenden. Ist es erlaubt, hier Platz zu nehmen?

HANS VON MAIKERF. Warum nicht? Wir haben just abgespeist. Aber da ist noch genug für Biedermänner.

ERSTER BÜRGER. Ich sag' nicht nein. Es ist schließlich doch der heilsamste Gebrauch, den man vom Maul machen kann.


Die beiden Bürger setzen sich zu den andern.


ERSTER BÜRGER kauend und inzwischen auf den alten Hubeland deutend. Wie geht's dem Papa da?

HINTERSTOISSER. Hat brav gefuttert. Aber mit den Ohren will's nicht bessern.

HANS VON MAIKERF wichtig. Hatte heute schon Besuch von Medizinalrat v. Zangen, auf Allerhöchsten Befehl; wurde untersucht und über alles ausgefragt. Und er will wiederkommen und vielleicht sogar der König mit ihm.[58]

HINTERSTOISSER. Ist eine wichtige Person geworden. Und es ist merkwürdig, wie ihm mit dem ersten Mund voll Grün die Erinnerungen gekommen sind und wie er alles erklären kann. – Gelt, Vater Hubeland?

HUBELAND auffahrend. Wie? ... Ja, ja!


Sinnt vor sich hin, ohne die andern zu beachten.


HANS VON MAIKERF zu den Bürgern. Das ist nun so eine Sache. Er sagt doch Dinge aus, die man schwer glauben kann.

HINTERSTOISSER. Es ist aber auch allerlei zu sehn, was man schwer glauben kann.

HANS VON MAIKERF. Aber das von den – Menschen! Es wäre ja schier gottlos, das zu glauben.

ZWEIER BÜRGER. Was ist es denn?

HANS VON MAIKERF. Na! Seht ihr da draußen im Acker diese auf vier stampfenden Säulen schreitenden Ungetüme?

ZWEITER BÜRGER. Sind das ... Menschen?[59]

HANS VON MAIKERF. Nein! Gäule sind's, sagt der Alte. Aber die dahinter und nebenher gehen, aufrecht auf den Hinterbeinen, diese häßlichsten Tiere, die mir je vorgekommen –

ZWEITER BÜRGER. Ja! scheußlich, ich hält's gar nicht aus hinzusehen und doch zwingt's mich.

HANS VON MAIKERF. Diese gelblichen Larvengesichter, diese Gespenster mit welker Haut –

HINTERSTOISSER. Und mit Händen wie der wühlende Werwolf, nur viel größer ...

DUMMERCHEN das bisher still gesessen. Hände! Hände! seht ihr's, die Welt hat Hände!

DRITTER BRUDER ihn beschwichtigend. Still, gutes Dummerchen. Was verstehst du davon!

HANS VON MAIKERF. Nun, da sagt der Alte, diese bleichen Lümmel seien die Herren und Meister der großen, edleren, deren Fell glänzt als ein schwarzer Spiegel und die mit jedem Tritt einen solchen Menschkerl zerstampfen könnten.

ZWEITER BÜRGER. Nicht zu glauben.[60]

HANS VON MAIKERF. Das sag' ich ja. Der Alte ist kindisch, schwatzt unverantwortliches Zeug.

HINTERSTOISSER heftig. Das könnt Ihr selber nicht verantworten, was Ihr da sagt. Der Hubeland hört nicht gut, das ist wahr. Aber was er gesagt hat, das ist bisher auch alles wahr gewesen.

HANS VON MAIKERF. Hat er nicht gesagt, die Menschen seien überhaupt die Herren und Meister in dieser unsrer Himmelswelt? Hat er das gesagt oder nicht?

DIE BRÜDER DES HANS VON MAIKERF. Gesagt hat er's.

HINTERSTOISSER. Ja! gesagt hat er's. Und so viel sehen wir jedenfalls, daß sie die Herren von die Gäule sind. Schaut doch selbst, wie die folgen müssen und wie der kleine Menschkerl da nebenher den Riesentieren mit dem langen Ding um die Ohren knallt. Meint ihr, die würden sich's gefallen lassen, wenn sie nicht müßten?

ZWEITER BÜRGER. So sieht's freilich aus.[61]

HANS VON MAIKERF. Aber der Hubeland sagt noch mehr. Er sagt, daß diese Bleichgesichter auch über uns Gewalt haben und daß sie uns aufsässig sind, uns hassen und vertilgen, wo sie uns finden. Nun frag' ich: ist das möglich?

HINTERSTOISSER. Warum sollt's nicht möglich sein? Was meint ihr, wenn der mit dem langen, sausenden und klatschenden Ding da einmal mitten unter uns hineinschlüg, – wie würd's uns ergehen?

HANS VON MAIKERF. Aber wir sind doch im Lande der Verheißung.

DIE BRÜDER. Ja! das sind wir.

HINTERSTOISSER nach rauhem, kurzem Auflachen. Verheißung oder Verschleißung – das ist noch sehr die Frage.

HANS VON MAIKERF. Was? Ihr redet ja wie der rote Sepp?! Sich aufrichtend. Kommt, Brüder! Hier ist unseres Bleibens nicht. Ein Augenblick auf der Bank der Gottlosen ist eine sträfliche Ewigkeit.

ERSTER BÜRGER der fortwährend gegessen hat. Seid doch gemütlich, Leutchen. Wie mögt ihr zanken,[62] wo die Sonn' so schön scheint und das junge Grün von allen Zweigen uns zuruft: »Friß mich! Friß mich!«?

HANS VON MAIKERF. Nein! Hier ist keine Gesellschaft für Leute, die ihren Katechismus im Leib haben. »Wohl dem, der Lasterhafte flieht!« »Kommt, Brüder!«

ZWEITER BÜRGER vermittelnd. Aber man kann doch über seine Erfahrungen ein ruhiges Wort reden. Ich hab' auch etwas erlebt. Zwei Grüngoldne –

HANS VON MAIKERF. Geht mich nichts an! – Vorwärts, Dummerchen!

ERSTER BÜRGER. Still! Der König!

HANS VON MAIKERF. Der König? – Dann bleiben wir, dann harr' ich aus. Aber macht euch auf alles gefaßt. Es ist nicht umsonst gesagt: »Das Gemurmel der Lästerer soll nicht verborgen bleiben.«


Quelle:
Josef Victor Widmann: Maikäfer-Komödie. Frauenfeld [o.J.], S. 54-63.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon