Prolog zur zweiten Handlung

Aus Nacht und Morgen ward der erste Tag,

Das Volk der Dunkelheit freut sich im Lichte.

In Eichwaldkronen und im Buchenhag

Verbreitet sich's, hat seltsame Gesichte,

Die dumpfer Sinn zu deuten nicht vermag.

Die ersten Stunden seiner Weltgeschichte

Sind ausgefüllt mit wonnigem Erfassen

Des neuen Rechts, im Maiengrün zu prassen.


Als seiner Höhlenstadt es froh entstieg,

War westwärts tief der stille Mond geschwommen.

Noch schlief die Welt und alles Leben schwieg.

Dann aber war das Frührot zart entglommen,[41]

Und endlich blitzten goldne Strahlen: Sieg!

Der Augenblick, der hehre, war gekommen,

Wo Purpur färbt das Angesicht, das bleiche,

Der schlaferstarrten schönen Erdenleiche.


Als Braut, als glühende, erwacht die Tote.

Das Blut des Tages wallt in ihren Wangen.

Denn jenes Feuer, das im Osten lohte,

Hat plötzlich rings den Himmelsrand umfangen.

Ein Alpengipfel war der erste Bote

Des Flammenmeers. Bald alle Höhen prangen

Und Wald und Flur und Strom im ros'gen Schein,

Der prunkvoll will des Lebens Festsaal weihn.


Stolz auf des Schreckhorns eisgekronter Spitze

Ein goldner Ritter steht, die Ferne blendend

Mit diamantnem Schild, und Strahlenblitze

Des blanken Riesenschwertes weit versendend.

Doch zum Triumph nur, nicht in Kampfeshitze

Schwingt er die Waffen, lichte Freude spendend.

Der Lebensquell der Wärme strömt ins All

Und segnend höher schwebt der Sonnenball.


Dies alles schaut die grabentstiegne Schar.

Und mit dem Tag wächst Leben, Schall, Bewegung:

Ein Jubilieren in den Lüften klar,

Im Blättermeer des Morgenwindes Regung.[42]

Jetzt summend Glockenläuten wunderbar

Vom nächsten Dorf, und hinter der Umhegung

Des Waldes eines Bahnzugs Donnerrollen,

Und Wolken, die dem Ungetüm entquollen.


Die Aecker dampfen auch, wo vor dem Pflug

Die schwarzen schweren Rosse paarweis schreiten.

Die Egge schleppt langsamer Rinder Zug.

So weit die Wiesen sich, die grünen, breiten,

Beginnt des Menschen Arbeit, früh genug.

Und dieses Bild – in ungemeßnen Weiten

Zeigt's als dasselbe sich, doch mannigfach. –

Die Welt, die wunderbare Welt ist wach!


Sie, die zum erstenmal dies alles schauen,

Wie werden sie, die kleinen, es verstehn?

Hervorgelockt von gläubigem Vertrauen,

Umspielt von sanfter Maienlüfte Wehn,

Zu Füßen die beblümten grünen Auen,

Die sie vorahnend, wie im Traum gesehn,

Jetzt wirklich schaun, – wie werden sie's ertragen?

Folgt mir. So werden sie es selbst euch sagen.
[43]

Quelle:
Josef Victor Widmann: Maikäfer-Komödie. Frauenfeld [o.J.], S. 37-45.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon