Fünfte Szene

[11] Hortensio, Petruchio, Grumio.


PETRUCHIO den auf ihn zutaumelnden Hortensio wegschleudernd.

Verwünschter Esel! Tritt auf deine Füße!

Sonst schlag ich deinen Schädel dir entzwei!

HORTENSIO.

Das ist Petruchio! Seine feinen Grüße

Kennt man von Mailand bis in die Türkei!

PETRUCHIO Hortensio die Hand schüttelnd.

Bist du's, Hortensio? Ei, das nimmt mich wunder;

Siehst immer jung noch aus,

Es freut mich sehr, dich hier zu treffen!

GRUMIO sein Reisebündel abwerfend.

Nieder mit dem Plunder!

HORTENSIO.

Doch sage mir, wo kommst du denn nur her?

PETRUCHIO.

Das frag du einen von den Sausewinden,

Die mich umbraust auf offnem Meer!

HORTENSIO.

Noch immer lebst du, scheint's, unstet und flüchtig?

GRUMIO.

Gott weiß es, nirgends macht er Ruh noch Rast.

PETRUCHIO.

Und doch dünkt alles mich so hohl und nichtig;

Das Leben selbst, es war mir schon zur Last![11]

HORTENSIO.

Du bist doch reich?

PETRUCHIO.

Langweilig reich zum Ekel!

Was tu ich nur mit all dem vielen Gold?

Nichts widerstrebet dem gefüllten Seckel,

Die ganze Welt, ach!

Steht in meinem Sold.

HORTENSIO.

Sind auch die Weiber alle dir so günstig?

Die bringen Kurzweil sonst ins irdsche Land.

PETRUCHIO.

Wie wollt ich lieben so inbrünstig die eine,

Die mir böte Widerstand!

HORTENSIO.

Fehlt dir nur dies, ich wüßte dir zu nennen,

Ein Mädchen kalt und hart wie Marmorstein.

PETRUCHIO.

Lebt solch ein Mädchen, Lehre sie mich kennen,

Die allen unbesiegbar, sie sei mein!


Mit steigender Wärme.


Das könnte mit dem Leben mich versöhnen,

Das einzig diese feile Welt verschönen,

Fänd ich ein Weib, das ebenbürtig mir

An trotz'ger Kraft.

HORTENSIO.

Gewiß! Sie gleichet dir, doch ist sie zänkisch.

PETRUCHIO.

Ei! Nur um so besser.

HORTENSIO.

Ist widerspänstig.

PETRUCHIO.

Gut! Ich zähme sie.

HORTENSIO.

Hat eine Zunge, schneidend wie ein Messer.

PETRUCHIO.

Wann seh ich sie? O sag mir wo und wie?

HORTENSIO.

Kennst du allhier Baptista Minola?

PETRUCHIO.

Es ist mir so, gewiß!

Ich kannt ihn vor vielen Jahren,

Hier in Padua besucht ich einst sein Haus,

Und in den Sinn kommt plötzlich mir

Ein keckes kleines Mädchen, mit dunklen Augen,

Katharine genannt.

HORTENSIO.

Das ist sie!

PETRUCHIO.

Hei! Wie sie sich mir entwand

In keckem Trotz, als ich sie küssen wollte!

HORTENSIO.

Dir ging's, wie's manchem seither gehen sollte,

Noch alle Freier jagte sie von hinnen.

PETRUCHIO.

Mich kümmert's nicht, schürt nur der Sehnsucht Brand,

Sie zu besiegen und mir zu gewinnen.


Mit steigender Ekstase.


Sie ist ein Weib für solchen Mann geschaffen,

Wie ich zu sein mich rühmen kann.

Geschwungen hab ich alle Waffen

Die jemals Kriegskunst ersann;

Hab oft dem Tod ins Angesicht geschaut,

Drum taugt kein sanftes Täubchen mir zur Braut.

Mir schauchte der Löwen dumpfes Grollen,

Ihr Wutgebrüll den Schlummer nicht;

Der Feuerschlünde Donnerrollen

War meine Lust, ihr Blitz mein Licht![12]

Mit Türken kämpft ich und mit Christen

Um nichts, aus reiner Lust am Kampf.

Wär ich ein Adler wollt ich nisten

In der Vulkane Lavadampf.

Freudigen Muts zu kämpfen und zu siegen,

Wie göttlich, welch ein Hochgenuß!

Und strauchelt endlich doch der Fuß

Ja wenn man unterliegen muß,

Ist besser brechen, als sich biegen,

Und strauchelt endlich doch der Fuß

Ja öffne sich der Tartarus,

Ist's besser brechen, als sich biegen.

Wo wohnt sie denn?

HORTENSIO.

Wir stehn vor ihrem Hause,

Dort jene Fenster hüten ihren Schlummer.

PETRUCHIO.

Schlaf sanft! Nur eine kurze kleine Pause,

Und deiner wartet Kampf, und schwerer Kummer.

Ich liebe dich, doch darf ich dich nicht schonen,

Gebändigt mußt du werden, sanft wie Zephirwind,


Sehr sanft.


Doch heute Nacht mag noch der Friede wohnen

An deiner Brust, schlaf wohl du wildes Kind!

Ja, heute Nacht mag noch der Friede wohnen in deiner Brust,

Schlaf wohl geliebtes Kind, geliebtes Kind!

HORTENSIO UND GRUMIO.

Mit dem Sermon, kannst du uns jetzt verschonen;

Komm erst nach Haus und dann ins Bett geschwind


Hortensio und Grumio nehmen Petruchio von beiden Seiten unter den Arm und ziehen ihn fort. Da

sie abgegangen sind, steckt Baptista in der Schlafmütze den Kopf aus einem Fenster.


BAPTISTA.

Mir ward, als hätt' ich wieder was gehört!

Quelle:
Hermann Goetz: Der Widerspenstigen Zähmung, frei bearbeitet von Joseph Viktor Widmann, Zürich, Wien, München [ca. 1925], S. 11-13.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Das chinesische Lebensbuch über das Geheimnis der Goldenen Blüte wird seit dem achten Jahrhundert mündlich überliefert. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Richard Wilhelm.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon