Vierte Szene

[10] Lucentio, Hortensio


HORTENSIO mit ironischem Bückling.

Wahrlich! Sehr zu gratulieren

Ist euch wohl mein Herr Studio!

LUCENTIO ebenso.

Euer schnelles Reüssieren

Macht euch wohl unmäßig froh?

HORTENSIO.

Käthchen war euch angetragen. Warum zögern?

LUCENTIO.

Mit Bedacht! Um sie euch nicht abzujagen,

Euch für den sie wie gemacht.

HORTENSIO.

Nehmt sie nur, mich wird's nicht härmen.

LUCENTIO.

Ueberlegt es doch mit Ruh!

Wollt ihr musikalisch schwärmen,

Schlägt sie euch den Takt dazu.


Zu sich.


Alter Geck! Ha warte! Warte!

Du wirst ganz gewiß, wirst ganz gewiß besiegt.

Halt! Da kommt mir ein Gedanke;

Lehrer hält den beiden Mädchen

Ihr Herr Vater. O, Gedanke!

Ob ich an solch schwaches Fädchen

Meinen Hoffnungsanker knüpfe,

Und als Lehrer beider Mädchen

In das Haus Baptistas schlüpfe?

Guter Einfall, Prachtsgedanke!

Weggeräumt ist jede Schranke.

Er steht draußen, ich bin drinnen

Und das Glück krönt mein Beginnen.

Ha, schon hält mein Arm die Schlanke!

Guter Einfall Prachtsgedanke!

HORTENSIO für sich.

Biß'ger Schurke! Warte! Warte!

Laß uns sehn, wer höher fliegt!

Halt! Mir kommt ein guter Einfall;

Lehrer für die beiden Mädchen

Sucht Baptista. Guter Einfall! St!

Wenn ich nun an dieses Fädchen

Meinen Hoffnungsanker bände,

Und als Lehrer beider Mädchen

Zutritt in dieses Haus hier fände?[10]

Guter Einfall! Prachtsgedanke!

Weggeräumt ist jede Schranke.

Er steht draußen, ich steh drinneen

Und das Glück krönt mein Beginnen.

Ha! Schon hält mein Arm die Schlanke!

Guter Einfall. Prachtsgedanke!

LUCENTIO.

Mag es euch denn wohlergehen!

Lebet wohl für diese Nacht!

HORTENSIO.

O, ihr werdet staunend sehen,

Wie des Glückes Gunst mir lacht.

LUCENTIO.

Ich auch lache, wer zu letzt lacht,

Lacht am besten, heißt's nicht so?

HORTENSIO.

Ha! Was euch so fröhlich jetzt macht,

Macht mich nächstens doppelt froh.

Sollt am Hochzeitsmahl euch laben,

Wenn ihr wollt, ich lad euch ein.

LUCENTIO.

Wünsche wohl gespeist zu haben,

Gerne will dabei ich sein.

HORTENSIO.

Strahlend seht ihr dort mich wieder.

LUCENTIO höhnisch.

Strahlend in der Jugend Lenz.

HORTENSIO.

Schallen dann die Hochzeitslieder.

LUCENTIO.

Spiel ich euch die Schlußkadenz.


Mit der Gebärde des Prügelns, ab.


HORTENSIO.

Ha! Du sollst mich kennen lernen,

Schleunig komm ich dir zuvor.

Doch jetzt will ich mich entfernen,

Leg ein Stündchen mich aufs Ohr.


Will ab, stößt auf Petruccio, der mit Grumio, seinem Diener kommt.


Quelle:
Hermann Goetz: Der Widerspenstigen Zähmung, frei bearbeitet von Joseph Viktor Widmann, Zürich, Wien, München [ca. 1925], S. 10-11.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Angelus Silesius

Cherubinischer Wandersmann

Cherubinischer Wandersmann

Nach dem Vorbild von Abraham von Franckenberg und Daniel Czepko schreibt Angelus Silesius seine berühmten Epigramme, die er unter dem Titel »Cherubinischer Wandersmann« zusammenfasst und 1657 veröffentlicht. Das Unsagbare, den mystischen Weg zu Gott, in Worte zu fassen, ist das Anliegen seiner antithetisch pointierten Alexandriner Dichtung. »Ich bin so groß als Gott, er ist als ich so klein. Er kann nicht über mich, ich unter ihm nicht sein.«

242 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon